Reportage Moldawien: Ein fast unbewaffneter Staat steht Russland gegenüber

(Di Giancarlo Palombi)
16/05/22

Der Fluss Dnjestr teilt die Republik Moldau in zwei Teile. Er wurde in der Ukraine geboren, wo sie ihn nennen der träge Fluss. Aber hier in Moldawien verwendet niemand den russischen Namen. Für alle ist es Nistru.

In Criuleni, einem Dorf mit etwas mehr als tausend Seelen, vierzig Autominuten von der Hauptstadt Chisinau entfernt, erscheint der Nistru noch leiser und stiller. Der erste befindet sich nur wenige Dutzend Meter von einer Bushaltestelle entfernt, die den Mitarbeitern des Wasserkraftwerks zugewiesen ist Kontrollpunkt.

Bis vor wenigen Monaten machten sich die Moldauer mit den Soldaten der „Friedenstruppen“ vertraut, heute, wo das Gespenst eines russischen Vormarsches real zu sein scheint, begegnen ihnen die jungen Soldaten kaum noch.

Die Straße, die normalerweise mit hoher Geschwindigkeit befahren wird, erzwingt ein plötzliches Bremsen und langsame Richtungsänderungen; Auf dem heruntergekommenen Asphalt wurden Betonblöcke platziert, um die Autos zu inspizieren. Am Rand des Ganges steht ein BTR-70, ein gedrehtes Truppentransportfahrzeug, mit ausgestelltem 14,5-mm-Maschinengewehr. Das Militär scheint in Alarmbereitschaft zu sein; Die AK47 wird von den meisten nicht über die Schulter gehalten und ruht auf der rechten Schulter. Seit einigen Tagen zeigt die Mündung mit dem Zeigefinger auf dem Abzugsbügel auf die Türen vorbeifahrender Autos.

„Wir wissen, was Krieg ist. Wir leben unseren Donbass seit Anfang der neunziger Jahre. Es ist da, jenseits des Flusses. Und es hat einen Namen: Transnistrien“.

Iurie Leancă war von 2013 bis 2015 Ministerpräsident, davor bekleidete er das Amt des Außenministers. Sein Büro wird von zwei großen Fenstern mit Blick auf die Statue von Alexdr Puschkin beleuchtet. Auf dem Schreibtisch stellt eine Skulptur einen wilden Stier mit Bärenkrone dar. „Der Stier ist ein Symboltier von Moldawien und der Bär, das ist Russland“.

Leanca lächelt, aber der Ausdruck wird bald zu einer zusammengezogenen Grimasse. „Wenn die Russen Odessa einnehmen würden, wäre Moldawien ernsthaft in Gefahr - erklärt - Tatsächlich ist Transnistrien seit dem Tag unserer Unabhängigkeit von ihnen besetzt, im Süden Gagausien, eine kleine, von russischsprachigen Türken bewohnte Provinz, hat sich wiederholt bereit erklärt, sich den Plänen des Kremls anzuschließen. Moldawien hat keinen Sicherheitsschirm, weder die NATO noch Europa ".

In den Worten des ehemaligen Ministerpräsidenten liegt Bedauern. An den Wänden seines Büros hängen Fotos von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama. „Wann immer wir diplomatische Missionen im Europäischen Parlament durchgeführt haben, um den Beitritt der Republik Moldau zur EU vorzuschlagen, haben wir immer Zusicherungen erhalten, aber nie konkrete Interventionen. Leider sind einige Länder ratlos. Eines davon ist vor allem Frankreich“.

Moldawien ist so groß wie Venetien und hat mit knapp über 2 Millionen Einwohnern eine hauptsächlich auf Landwirtschaft basierende Wirtschaft, eine hohe Arbeitslosenquote und ein internes Wachstum, das Mühe hat, die Standards des benachbarten Rumänien zu erreichen. Ein uninteressanter Partner für die Länder der Europäischen Union.

„Was würden wir tun, wenn die Russen in Moldawien einmarschieren würden? Ich würde sagen, wir hätten einen Zweifel shakespearescher Natur: Sein oder Nichtsein.. Iurie Leancă denkt vor allem an die Streitkräfte. „Wir haben eine Armee von nur 3000 Einheiten, veraltete Ausrüstung, ganz zu schweigen von der Flotte. Luftfahrt? Ein Dutzend Flugzeuge, zumindest laut den Inventaren, aber ich weiß nicht, wie viele davon einsatzbereit sind..

Die Eskalation des Krieges in den letzten Wochen scheint keine Auswirkungen auf das moldauische Sicherheitssystem gehabt zu haben. Die Truppen bleiben in den Kasernen und Garnisonen der kleinen Arsenale. Es ist die Intelligenz, die in einen höheren Betriebszustand übergegangen ist. Agenten überwachen den Durchgang der Bürger entlang der vier Brücken, die den Fluss Nistru überqueren und in das nahe gelegene Transnistrien führen. Sie schreiben Nummernschilder auf, scannen Gesichter. Jemand wird wegen „informellen Gesprächen“ festgenommen.

„Fotografieren ist verboten“ warnt ein Zollpolizist an der Criuleni-Grenze. Kurz darauf wird das Verbot von einem Beamten des SIS begründet, der Serviciul de Informații și Securitate Moldauer erreicht den Zollübergang an Bord eines alten Toyota-Geländewagens.

"Die auf der anderen Seite suchen einen Vorwand für einen Zusammenstoß, es ist in den letzten Tagen bereits passiert mit Schüssen auf ein öffentliches Gebäude und mit der Explosion einer Granate neben einer Funkantenne.". „Das“ sind die russischen FSB-Agenten in Transnistrien.

Die Anfang der 1500er Jahre selbsternannte unabhängige Republik Moldau ist seit den ersten Apriltagen zu einem der Haupthorchpunkte des russischen Geheimdienstes geworden. Die Befürchtung ist, dass sich gerade in diesem kleinen Landstrich, auf dem mindestens XNUMX russische Soldaten präsent sind, eine neue Front auftun könnte. Viele Analysten glauben, dass Putins Ziel darin besteht, einen Korridor vom Donbass in die separatistische Region zu schaffen und damit das Projekt eines „Neuen Russlands“ mit einem Ausgang zum Schwarzen Meer zu vollenden.

Die Enklave wäre daher ein strategischer Standort für eine Zangenoperation im nur 80 Kilometer entfernten Odessa. Eine Front, die jedoch einen Dominoeffekt haben könnte: Ein russisches Vorgehen in der Region, das nicht einmal von Russland selbst anerkannt wird, würde faktisch eine Kriegserklärung an Moldawien bedeuten, die Rumänien, ein NATO-Land, das der Föderation stark feindlich gegenübersteht, hat starken Einfluss hat und bereits Truppen an der Grenze sammelt. Die Situation würde dann explosiv werden und Moldawien in extreme Schwierigkeiten bringen.

Das Land hat sich immer als neutral definiert und seine Position auch in der Verfassung offiziell gemacht. Eine Neutralität, die mit dem entschiedenen Nein zur Nato verbunden ist und die Regierung und Opposition zusammenführt.

"Sind - sagt Außenminister Nicu Popescu - ein neutrales Land. Wir beteiligen uns nicht an militärischen Konflikten, aber wir wollen nach Europa kommen..

Aber der Griff des russischen Bären um Moldawien muss nicht unbedingt bewaffnet sein. Das Land ist auf Gaslieferungen aus Russland angewiesen. Die Stromversorgung erfolgt über zwei Kraftwerke, die sich beide in Transnistrien befinden. Wenn der Kreml wollte, könnte er die ganze Nation im Stich lassen.

Davon sind alle in Chisinau überzeugt: Die Russen werden in Odessa eintreffen. Und Premierministerin Maia Sandu wird sich an einem Scheideweg wiederfinden: eine NATO-Intervention herbeirufen oder Platz für eine Marionettenregierung in Moskau machen, angeführt von Igor Dodon, dem pro-russischen Führer, der am 9. Womit der Weg begann, der das Land an Putin übergeben könnte.

Foto: Autor

rheinmetal defensive