Afghanische Kollaborateure richten die jüngsten Appelle an die italienische Regierung. Tun wir etwas oder überlassen wir es den Taliban?

(Di Lieta Zanatta)
30/07/21

„Die letzte Nacht war eine verheerende Nacht. Fünfhundert Taliban griffen die Stadt an. Sie erreichten die Malan-Brücke 5 Kilometer südwestlich von Herat. Frauen und Kinder flohen. Wir warten jeden Moment auf den Tod" - schreibt alarmiertes Y.

„Letzte Nacht gab es einen erbitterten Kampf zwischen der Regierung und den Taliban. Meine Familie und ich waren erschrocken. Wir blieben morgens auf und konnten nicht schlafen. Die Situation hier wird von Tag zu Tag schlimmer. Holt uns so schnell wie möglich aus dieser Hölle heraus!" - sagt W.

"Ich muss Afghanistan verlassen, wir würden getötet, meine Tochter bleibt ohne Vater" - sagt A. von Herzen.

„Ich verlasse das Haus nicht, wenn es nicht nötig ist. Wann bringst du uns nach Italien?" - fragt Ns leise in einer Sprachnachricht.

Dies sind einige der Nachrichten, die im Smartphone aufeinander folgen. Sie kamen heute Morgen in Gruppen, und jeder ist ein Jab. Sie gehören zu den Afghanen, die mit dem italienischen Kontingent kollaboriert haben.

Jeden Tag kommen anstrengende Nachrichten, seit die Italiener den Stützpunkt verlassen haben Lagerarena am 28. Juni erreichten die Taliban praktisch ohne Widerstand die Stadt Herat.

Seit dem 9. Juli gibt es Ismail Khan, einen ehemaligen Mudschaheddin, der den Widerstand organisierte, der mit seinen Milizen die Stadt besetzt und umzingelt hat. Darin befinden sich 390 unserer Mitarbeiter, die ihr Leben riskieren und darauf warten, mit ihren Familien nach Italien gebracht zu werden.
Neunzig von ihnen erhielten erneut am 27. Juni die Bestätigung, dass ihr Asylantrag angenommen wurde. Die anderen immer noch nichts.
Es muss gesagt werden, dass in unserem Land noch im Juni 222 Menschen gerettet wurden, fast alle Dolmetscher mit ihren Familien.

Aber die meisten anderen Kollaborateure hatten noch im Mai in den Büros von Camp Arena einen Antrag gestellt, nach Italien zu kommen, auf den keine Antwort gegeben wurde. Ein entnervendes Warten, das sie in der Situation, in die Afghanistan stürzt, so sehr beunruhigte, dass sie am 9. Juni noch eine Demonstration organisierten, um gehört zu werden.

Das Schweigen hatte sie dazu veranlasst, Asylanträge auch an die italienische Botschaft in Kabul weiterzuleiten, die nach dem 20. Juni begonnen hatte, ihre E-Mails zu bestätigen.

Armeekorps General Giorgio Battisti, der in Afghanistan von Januar 2013 bis 2014 das Amt des Stabschefs der ISAF-Mission innehatte und den Vorschlag lancierte, dass sich die italienischen Kampfverbände und insbesondere die der Alpentruppen für die Afghanen interessieren könnten der nach Italien kommen wird, um ihnen bei der Integration in unser soziales Gefüge zu helfen, hatte er am 28. Juni nach Anhörung der zuständigen Behörden erneut bestätigt, dass „Wir nehmen Herat alle Bewerber weg. Es gibt mehr als tausend“.

Aber es muss gesagt werden, dass unsere Mitarbeiter, mit Ausnahme der 90, den Asylantrag gestellt haben, Sie haben noch nie einen Hinweis von unserer Regierung, eine E-Mail, ein Wort erhalten. Eine verheerende Stille inmitten des Getöses der Zusammenstöße, die jetzt jeden Abend einige Kilometer von der Stadt entfernt stattfinden.

Sie sind im Haus eingesperrt, sie bewegen sich nur, wenn es unbedingt nötig ist, aus Angst, erkannt und als Kollaborateure beschuldigt zu werden. Sie warten angeheftet vor dem Computer auf eine E-Mail unserer Behörden, die ihnen nur eines sagt: dass der Asylantrag angenommen wurde.

Es ist kühl. Es ist menschlich nicht akzeptabel, sie jeden Tag verzweifelter, niedergeschlagen, verzweifelt, verängstigt in dieser Vorhölle zu lassen.

Ganze Familien, alles junge Leute mit kleinen Kindern, müssen wissen, was sie mitbringen, was sie verlassen, was sie verkaufen (oder verkaufen ...), manche sogar das Haus.

"Wenn die italienische Regierung es nicht eilig hat, werden wir alle sterben" - sagt A.

Eine Nachricht vom 12. Mai über die Enthauptung eines Dolmetschers, Sohail Pardis, der den Amerikanern gedient hatte und kein Expatriate-Visum erhalten hatte, kam erst vor wenigen Tagen in lokalen Zeitungen und Agenturen zurück und versetzte alle in Panik. "Es wird auch an uns liegen" sie schrieben in ihren Nachrichten.

„Weißt du, was uns erwartet, wenn wir hier bleiben? Sicherer Tod! " ruft W.

Die 90 Fragen betreffen Mitarbeiter von Unternehmen, die während der Zeit der Pandemie in der Camp Arena gearbeitet haben. Personal für Küche, Reinigung etc. Aber die anderen Anfragen, dreihundert und vielleicht mehr, die warten, sind auch externes Logistikpersonal, das zum Bau und zur Unterhaltung der Straßen, zum Verlegen von Zäunen und Toren, Ausgrabungen und zum Verlegen von Stacheldraht beigetragen hat; sind Lieferanten von Dieselkraftstoff, von speziellen Materialien (z , ihre Bedürfnisse evakuiert.

Nicht zu vergessen die Ladenbesitzer, die Ladenbesitzer, die die berühmten afghanischen Teppiche verkauften, die lokalen Manufakturen, die Erinnerungen, die jeder unserer Soldaten mit nach Hause nahm. PX-Ladenbesitzer, Geschäfte, die von Rasierklingen über Waschmittel bis hin zu Gorex-Jacken alles verkaufen.
Die Besitzer der Fragen sind fast alle jung, sie alle können Englisch, sprechen Italienisch und erkennen sogar unsere Dialektflexionen. Sie haben sich mit unseren Soldaten verbrüdert. Sie kennen unsere Kultur, sie lieben sie, sie verfolgen unsere Fußballmeisterschaft und kennen den Geschmack von Limoncello. Während der WM war der Jubel nur für Italien.

Viele von ihnen haben Hochschulabschlüsse, Abschlüsse (Wirtschaft, Recht, Ingenieurwesen) sowie ihre Ehefrauen, die hochqualifizierte Berufe ausüben. Sie haben Kinder, sie wollen, dass sie studieren.

„Was soll meine Tochter tun, wenn sie erwachsen ist? Ich weiß nicht. Lassen Sie sie in der Zwischenzeit studieren, dann werden sie entscheiden. Man will Arzt werden“ - N sagt und so antworten alle anderen Kollegen ihrer Töchter. "Zur Zeit kümmert sich meine Frau um die kleinen Kinder. Aber wenn sie älter sind, will sie die Uni abschließen und lehren, wie ihre Schwester es getan hat.".

Sie warten nicht auf Manna vom Himmel, sie haben Lebenspläne für eine Zukunft in Italien. Sie wollen arbeiten. Es gibt diejenigen, die einen Laden eröffnen wollen, einige ein Geschäft, diejenigen, die ihr Studium beenden wollen, diejenigen, die ein Stück Land nehmen wollen, um es zu bebauen.

Diese Art der Einwanderung ist qualifiziert, für uns wären sie Bürger, die zum Wachstum unseres Landes beitragen würden. "Italien hat Afghanistan seit 20 Jahren einen hervorragenden Dienst erwiesen, es hat so viel für uns getan" - sagen sie alle, und dafür sind sie dankbar.

Natürlich muss kontrolliert werden, wer einsteigt, sagen die Behörden, und das kostet viel Zeit. Diese Zeit fehlt jetzt. Aber an dieser Stelle fragt man sich, ob diese Leute während der gesamten Kontaktzeit mit unseren Soldaten, die seit fünf, zehn, fünfzehn und sogar zwanzig Jahren für uns gearbeitet haben, vom ersten Moment an, nicht genügend kontrolliert wurden Wir haben Afghanistan betreten. Und dann wäre das unsere Schuld ... Und stattdessen in all den Jahren "Wir hatten alle sechs Monate drei Vorstellungsgespräche" - sagt A. „Einer im Bereich Familieninformationen, einer beim italienischen Geheimdienst und einer beim US-Geheimdienst. Erst dann konnten wir den neuen Pass für den Zugang zur Camp Arena-Basis erhalten. Ich hatte 66 Interviews in 11 Jahren"... Was müssen wir noch prüfen?

Diese Kollaborateure verlieren jeden Tag mehr und mehr die Hoffnung, in Italien willkommen geheißen zu werden. Dieses Schweigen untergräbt sie psychologisch. Wir geben ihnen die Antwort, auf die sie warten. Wir können sie nicht so behandeln. Wir sind es ihm schuldig.

Auch die Sicherheit unserer Soldaten hing von ihnen ab. Da es uns ab und zu egal ist, zu sein und uns zu sagen, sind wir noch "gute Italiener"?

Foto: Herat Times / Autor

rheinmetal defensive