45 STUNDEN: Veteranen und ein Stellvertreter bringen humanitäre Hilfe in die Ukraine

(Di Gian Pio Garramone)
16/03/22

Treffpunkt in unmittelbarer Nähe von Mailand, wir kommen alle zusammen, um die Fahrzeuge endgültig zu arrangieren und in die Ukraine aufzubrechen. Es ist Freitag, der 8.00. März, 11 Uhr morgens, und hier beginnt meine Geschichte einer Erfahrung, die 45 Stunden ununterbrochen dauerte, um humanitäre Hilfe auf das ukrainische Territorium zu bringen.

Die Initiative, an der ich die Ehre hatte, teilzunehmen, wurde von zwei Verbänden von Veteranen der Streitkräfte gefördert und war in sozialen Netzwerken sehr beliebt, wie z Gute Jungs in schlechten Ländern e Nicht Dolet Italien. Dasselbe erhielt die tatkräftige Unterstützung des Hon. Metteo Perego von Cremnago. Die Initiative hatte die Unterstützung der großen Verbandskette der beiden Vereine, auch dank des Tam Tam in den sozialen Netzwerken.

Die Organisation war hektisch und in kurzer Zeit wurde viel Material gesammelt. Aber die Frage war "zu wem bringen wir es?"

Der gemeinsame Wille ist, solche Hilfe im ganzen Gebiet zu bekommen und zu verteilen. Das Hauptanliegen der Konvoi-Organisatoren ist es, sicherzustellen, dass alles Gesammelte tatsächlich Familien erreicht, die gescheitert sind oder ihre Häuser nicht verlassen wollen, und die Fracht nicht in einer anonymen Sammelstelle zu deponieren. Von hier aus startet eine Suche nach Kontakten vor Ort mit relativer Zuverlässigkeitsbewertung. Hon. Perego di Cremnago schafft es, über institutionelle Kanäle mit zwei ukrainischen Parlamentariern in Kontakt zu treten, die uns anbieten, uns an der Grenze zu Ungarn abzuholen. An diesem Punkt haben wir alles: Mittel, humanitäre Hilfe und die Gewissheit, sie innerhalb der Ukraine liefern zu können.

Lass uns gehen!

Das Treffen mit den Ukrainern wird an der Grenze zu Ungarn stattfinden. Wir wollen schnell sein, auch weil wir alle nur das Wochenende zur Verfügung haben und am Montag alle wieder an unsere Arbeitsplätze müssen.

Wir legen ca. 1300 km am Stück zurück und kommen müde, aber pünktlich zum Treffen. Wir überqueren die Grenze und treffen auf ukrainischem Territorium die beiden Parlamentarier Mikailo Laba und Dmytro Liubota.

Der Empfang ist sehr herzlich, aber während wir Höflichkeiten austauschen, müssen wir hineinrennen, weil die Sirene ertönt, die einen möglichen Bombenanschlag ankündigt. Und wir sind seit ein paar Minuten in der Ukraine!

Sobald der Alarm vorbei ist, können wir mit unserem Geschäft fortfahren. Wir werden zu einem Lagerhaus eskortiert, das von Polizisten besetzt ist, die unsere Fahrzeuge kontrollieren, bevor sie uns einfahren lassen. Die große Lagerhalle liegt wenige Kilometer von einer Bahnstrecke entfernt. Sie erklären uns, dass sie es an diesem Ort schaffen, viel humanitäre Hilfe von überall her zu bringen und sie dann dank der Eisenbahn dorthin zu schicken, wo sie am dringendsten benötigt wird. Nur so kann die Bevölkerung in belagerten Städten sicher mit Vorräten und dem Nötigsten versorgt werden. Auf den Straßen ist es zu gefährlich.

Uns wird gesagt, dass unsere Hilfe in den nächsten Zug verladen wird, um Charkiw vorzubereiten, das jetzt für seinen Zustand als Stadt an der Front berüchtigt ist. Wir laden alles dank der Hilfe lokaler Freiwilliger herunter, die versuchen, ihren Teil dazu beizutragen.

Bevor wir abreisen, tauschen wir unsere letzten Worte mit der ukrainischen Delegation aus, die uns gerne die Videos der Schäden in den Städten auf ihren Handys zeigen möchte.

Es ist Zeit, auf Wiedersehen zu sagen. Ich schüttle der kleinen Delegation die Hand, begegne ihren Augen, die mir ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit und Verwirrung vermitteln.

Wir gehen mit einem fatalistischen "Viel Glück!"

Foto: Autor

rheinmetal defensive