Reportage aus dem Kosovo: Interview mit dem Kommandanten der Kfor-Mission, General Franco Federici

(Di Gian Pio Garramone)
08/10/21

Derzeit der Kommandant der Kosovo-Streitkräfte - KFOR, ein multinationales Kontingent aus 28 Nationen, ist Generalmajor Franco Federici, ein sehr erfahrener Offizier mit zahlreichen Auslandseinsätzen. Der General ist der 25. Kommandant der NATO-Mission im Kosovo.

Während der jüngsten journalistischen Tätigkeit eingebettet Nach den KFOR-Soldaten konnte ich ihn für einen Fokus auf die Mission interviewen.

General, wie hat sich die UN-Mission von 1999 bis heute verändert?

Im Laufe der Jahre, nicht weniger als 22, hat die von der NATO geführte Kosovo-Truppe (KFOR) immer in Übereinstimmung mit dem durch die Resolution 1244 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen von 1999 übertragenen Mandat operiert, nämlich die Sicherheit und Bewegungsfreiheit auf kosovarischem Territorium zu garantieren für alle anwesenden Gemeinden. Im Laufe der Zeit - wie bei allen multinationalen Militäroperationen, einschließlich derer, die von der NATO geführt werden - hat sich die Zahl des Personals der KFOR verändert. Von etwa 55,000 Soldaten im Jahr 99 auf aktuell 3,600 – bereitgestellt von 28 beitragenden Ländern (darunter sowohl NATO-Mitglieder als auch Partnerländer), die der KFOR Truppen zur Verfügung stellten – im Einklang mit dem im Laufe der Zeit konsolidierten erhöhten Sicherheitsniveau.

Mit der Ankunft der ersten lettischen Soldaten vor wenigen Wochen ist die Zahl der beitragenden Nationen auf 28 gestiegen, von denen acht nicht Mitglieder des Bündnisses sind, sondern dem Programm Partnerschaft für den Frieden mit der NATO beitreten.

All dies spiegelt sowohl das kontinuierliche Engagement des Atlantischen Bündnisses für die Stabilität des Westbalkans wider - wie auch vor einigen Tagen von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg selbst bei seinem Besuch unterstrichen wurde - als auch die hervorragende Zusammenarbeit und die hohe Interoperabilität zwischen Mitgliedsländer und Partner.

Italien seinerseits hat sich sofort in wichtiger Weise und mit einer erstklassigen Rolle an der KFOR-Mission beteiligt. Sowohl in Bezug auf die Anzahl der beschäftigten nationalen Mitarbeiter im Vergleich zu den anderen beitragenden Ländern (Italien ist derzeit das erste beitragende Land der Mission) als auch in Bezug auf die Übernahme des Kommandos 12 Mal, davon 8 in Folge.

Dies – erlauben Sie mir, es zu sagen – ist ein wichtiges und greifbares Zeugnis der großen Wertschätzung, die die nationale Führung innerhalb des Bündnisses und von den wichtigsten regionalen Akteuren weiterhin erhält.

Es sollte auch nicht vergessen werden, dass der Führer und ein guter Teil des Militärs des Regionalkommandos West (RC-W, multinationale Einheit mit Zuständigkeit im Westsektor des Kosovo) und der Multinationalen Spezialeinheit (MSU, vollständig bestehend aus Carabinieri , immer im städtischen Kontext der Städte Pristina und Mitrovica beschäftigt). Auch die Führung des Bataillons „ISR“ (Intelligence Surveillance and Reconnaissance) ist italienisch. Darüber hinaus sind von den 3.600 in der KFOR beschäftigten Soldaten etwa 620 Italiener, wobei das Personal aller vier Streitkräfte vertreten ist.

Was sind derzeit die kritischen Themen?

Nach 10 Monaten Aufenthalt in diesem Gebiet als Kommandant der KFOR habe ich das Gefühl, das Sicherheitsniveau positiv bewerten zu können. Es gibt keine Anzeichen für potenzielle Risiken oder Verschlechterungen. Dabei garantieren unsere ständig am Boden eingesetzten Einheiten eine kontinuierliche Überwachung und unsere Einsatzhaltung ermöglicht es uns, uns an jede Situationsentwicklung anzupassen.

Nach dem derzeitigen internen System im Kosovo obliegt die Kontrolle und Aufrechterhaltung der Sicherheit der kosovarischen Polizei als "Ersthelfer" und anschließend als "Zweithelfer" der Rechtsstaatlichkeit der Europäischen Union (EULEX) im gesamten kosovarischen Hoheitsgebiet. mit Ausnahme des Gebiets um das Kloster Dekane, dem einzigen Ort, an dem die KFOR als "Ersthelfer" direkt für die Sicherheit verantwortlich ist. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass wir keine Vorfälle an anderen religiösen Stätten im Kosovo registriert haben, deren Sicherheit derzeit, wie bereits erwähnt, in der Verantwortung der Kosovo-Polizei liegt. Dies ist, so darf ich stolz sagen, eine Entwicklung der Situation mit Vorteilen für alle lokalen Gemeinschaften.

Die Polizei des Kosovo hat ihre Fähigkeiten und Glaubwürdigkeit bewiesen, indem sie auch Polizeieinsätze auf höchstem Niveau in Abstimmung mit ausländischen Polizeikräften, einschließlich der italienischen, durchführt.

Wie sehen Sie die Zukunft der Mission?

KFOR war und ist ein Erfolg für die NATO, die am längsten laufende Operation und derzeit diejenige mit der höchsten Truppenstärke am Boden.

Vorerst hat die NATO keine Pläne, die KFOR-Streitkräfte zu modifizieren oder zu reduzieren. Sie nimmt ihre Aufgaben im Rahmen der Resolution 99 des VN-Sicherheitsrates und des Militärisch-Technischen Abkommens mit der gleichen Energie wie 1244 wahr.

Obwohl das Engagement im Kosovo viele Jahre andauert, hat das Bündnis derzeit weder die Absicht, die KFOR-Mission zu ändern oder zu reduzieren, noch eine dauerhafte Präsenz im Kosovo vorzusehen. Das bedeutet, dass jede Änderung der Anzahl und der Mission eingetreten ist und immer und nur in Bezug auf eine Änderung der Bedingungen vor Ort erfolgen wird, die vom Nordatlantikrat beschlossen wird

Heute ist die KFOR eine robuste und glaubwürdige Streitmacht, die ihre Mission erfüllen kann, und die NATO bleibt der Sicherheit des Kosovo und der regionalen Stabilität uneingeschränkt verpflichtet, indem sie den von der EU vermittelten Dialogprozess zwischen Belgrad und Pristina unterstützt, den wir als einzige Lösung für die aktuelle Situation betrachten.

Foto: Autor / KFOR

rheinmetal defensive