Die SS Allahs

(Di Mario Veronesi)
16

Seit Herbst 1942 hatten Heinrich Himmler (1900-1945) und Gottlob Berger (1896-1975) die Möglichkeit geprüft, Muslime vom Balkan zu rekrutieren. Nach Hitlers Zustimmung fragten der SS-Obergruppenführer Artur Phleps (1881-1944) und Amin al-Husayni (1897-1974) Großmufti von Jerusalem, Freund von Hitler und Mussolini und viele Hierarchen von Nazideutschland, und Sie erhielten von den kroatisch-bosnischen Behörden die Erlaubnis, mit der Einstellung fortzufahren.

Die Rekrutierungskampagne wurde im Herzen von Bosnien unter Bezugnahme auf die islamistischen Netzwerke JMO und JMM, die beiden größten bosnisch-muslimischen politischen Komponenten, gestartet. In Sarajevo sorgen die "jungen Muslime" des künftigen Präsidenten des unabhängigen Bosnien und Herzegowina, Alija Izetbegovic, durch die Eröffnung eines aktiven Rekrutierungsbüros für den Zustrom neuer Freiwilliger.

Am 10. Februar 1943 wurde die "13. Waffen-SS-Gebirgs-Division der Handschar" gegründet, hauptsächlich mit Muslimen aus Kroatien, zu denen zu dieser Zeit auch Bosnien und Herzegowina und in geringerem Maße aus den albanischsprachigen Gebieten gehörten. Die Bezeichnung "Handschar " leitet sich vom typischen türkischen Schwert ab, das als Symbol der Teilung dargestellt wurde.

Auf direkten Befehl Himmlers hatte diese SS-Division "Privilegien", in Wirklichkeit normale Zugeständnisse, jedem Muslim zu erlauben, islamische Vorschriften zu respektieren. Verbot der Lieferung von Schweinefleisch und Alkohol, ersetzt durch legitimes Essen und Trinken an die islamische Religion, Zugeständnis an die Ausübung der religiösen Verpflichtungen des Islam: "Gebet fünfmal am Tag, gerichtet an Mekka, und religiöser Hintergrund: eine Mullà für Regiment und ein Imam für Bataillon ".

Die Rekruten wurden in ein von Ungarn besetztes Gebiet Jugoslawiens, insbesondere in die Vojvodina, versetzt und auf einem Manöverfeld trainiert, das ein Dreieck über die Save, die Stadt Novi Sad und die Donau bedeckte. Angesichts der Gefahr der Desertion, der Feindseligkeit der lokalen Bevölkerung und um keine politischen Spannungen zu erzeugen, wurde beschlossen, die Ausbildung der Einheit im besetzten Frankreich am Zentralmassiv fortzusetzen, einer Region, an die man sich irgendwie erinnert die holprige Topographie des jugoslawischen Reliefs, in dem die Division operieren sollte.

Eine Besonderheit dieser Unterteilung war das Merkmal tat Grün. Diese Art von Kopfbedeckung, die für die SS-Uniformologie absolut nicht dem Standard entspricht, wurde von Himmler ausdrücklich genehmigt. Eine große Menge davon tat Er wurde im Bekleidungsgeschäft der SS von Dachau gefunden, als das Lager Ende April 1945 befreit wurde.

Ende Januar 1944 war die Division einsatzbereit und wurde nach Bosnien versetzt, um sofort an der Operation teilzunehmen "Wegweiser". Am 11. April nahm er an der Operation teil "Osterei" währenddessen wurden die Städte Jamja, Uglievik und Priboj besetzt. Im Juni mit der Operation „Vollmond“, (Vollmond), wurde in sehr starken Kämpfen eingesetzt, die die Tizian-Partisanen über die Drina hinaus trieben. Anfang September wurde sie für eine Pause in das Gebiet Vukovice Osmaci-Srebrenica gebracht. Hier kam es zu zahlreichen Desertionen, die teilweise durch Elemente der aufgelösten "23. Waffen-Gebirgs-Division der SS" ersetzt wurden Kama", dessen Name von den traditionellen Balkanmessern abgeleitet ist, die "Kama".

Unter russischem Druck zog sich die Division südlich des Plattensees zurück, wo sie harte Verteidigungskämpfe führte. Während dieser Zeit wurden die Männer der Division Protagonisten von Dutzenden von Grausamkeiten gegen Zivilisten. Im November 1944 war die Division nun in Unordnung, obwohl eine kleine Anzahl bis zum 8. Mai 1945 weiter kämpfte, als sie sich Österreich den englischen Truppen ergab.

Anschließend von den jugoslawischen Partisanen bei dem Massaker in Bleiburg, das Mitte Mai 1945 unmittelbar nach dem Ende der Feindseligkeiten stattfand, ausgeliefert und getötet. Achtunddreißig wurden zwischen dem 22. und 30. August 1947 von einem Militärgericht in Sarajevo vor Gericht gestellt. Alle wurden mit zehn Todesurteilen für schuldig befunden, andere mit Haftstrafen zwischen fünf Jahren und lebenslanger Haft. Einige begingen Selbstmord, darunter Karl Gustav Sauberzweig am 20. Oktober 1946. Nur Desiderius Hampel wurde gerettet und lebte bis zu seinem Tod am 11. Januar 1981 glücklich in Graz.

Es sei daran erinnert, dass sich Hunderte von Mitgliedern der 13. und 23. SS-Division 1948-49 freiwillig für den arabisch-israelischen Krieg gemeldet haben. Die syrische Regierung beantragte die Überstellung von rund 8.000 bosnisch-muslimischen Flüchtlingen nach Syrien, von denen sich viele den Streitkräften dieses Landes anschlossen. Schätzungsweise 1.000 ehemalige Mitglieder der muslimischen bosnischen SS haben in Palästina gekämpft. Nur wenige überlebten die Nachkriegszeit und noch weniger sahen den Traum, Zeuge der Auflösung Jugoslawiens und der Unabhängigkeit Bosniens im Jahr 1992 zu werden.

Führung

SS-Gruppenführer Artur Phleps vom 13. Februar 1943

SS-Standartenführer Herbert Von Obwurzer (9. März 1943 - 1. August 1943)

SS-Brigadeführer Karl-Gustav Sauberzweig (1. August 1943 - 1. Juni 1944)

SS-Brigadeführer Desiderius Hampel (1. Juni 1944 - 12. Mai 1945)

Foto: Bundesarchiv