SS-Totenkopfverbände

(Di Mario Veronesi)
06

SS-Totenkopfverbände, bekannt als "Totenkopf", ein Name, der Terror hervorruft, ein Name, der das menschliche Gedächtnis auf den Gedanken des Todes, der Zerstörung bezieht, ein Name, der mit einer der Formationen des Waffen SS mehr gefürchtet und gehasst in der Geschichte des Zweiten Weltkriegs. Die Abteilung "Totenkopf" gilt nach wie vor als der Urtyp des Nazi-Terrors, der nicht nur auf Schlachtfeldern, sondern auch gegen unbewaffnete Zivilisten angewandt wird. Die "SS-Totenkopfverbände", üblicherweise als SS-TV abgekürzt und als "Head Unit of Dead" übersetzt, waren Abteilungen, die dem Körper des Deutschen Reiches angehörten Schutzstaffel (SS), und für die Verwahrung der Konzentrationslager verwendet.

Im März 1933, nach ein paar Monaten nach der Macht von Adolf Hitler (1889-1945), waren sie die ersten „Arbeitslager und Umerziehung“, in dem die Feinde des im Entstehen begriffenen NS-Staat perren gegründet, zunächst zusammengesetzt hauptsächlich von kommunistischen und sozialdemokratischen politischen Gegnern. Der Vorwand für die Verfolgung wurde durch das Feuer des Reichstagsgebäudes (27 Februar 1933), dem Sitz des Deutschen Bundestages, gegeben. In Preußen und in den meisten Deutschland die ersten und zahlreichen Felder wurden von Hermann Göring (1893-1946), Delphin des Führers und mächtig Innenminister des preußischen Staates geschaffen. Göring betraute die Sturmabteilung (SA) mit der oft improvisierten und unorganisierten Verwaltung dieser Felder. Im Gegensatz zur Desorganisation Göring Felder entstand es das Konzentrationslager Dachau in Bayern, durch den effizienten Heinrich Himmler (1900-1945), Kommandant der SS und aufgehenden Stern der nationalsozialistischen Partei gründen. Um den Wachdienst ausgeführt Dachau internierte, Himmler gebildet, mit Elementen der „Allgemeinen SS“ von Monaco, die „SS-Wachverbänden“ Abteilung (guard units) anvertraut den Befehl in Verbindung mit dem von dem Feld, zu SS -Oberführer Theodor Eicke (1982-1943), zeichnete sich bald, sowohl Brutalität und Effizienz, um in ein Modell Lager Dachau zu verwandeln. In der Zwischenzeit gelang es Himmler, einen Teil der Konzentrationslager aus der Gerichtsbarkeit von Göring und der Sturmabteilung zu übernehmen.

Der 30 June 1934 war eine blutige Geißel, organisiert von Himmler und Göring gegen die SA und ihren Kommandanten Ernst Röhm (1887-1934), der beschuldigt wurde, den Sturz Hitlers geplant zu haben. Eicke (Bild rechts), Kommandant von Dachau, spielte bei der Operation eine wichtige Rolle und befehligte die Einheit, die Röhm getötet hatte. Nach der SA-Säuberung disqualifiziert und mit Göring einverstanden, erlangte Himmler unter anderem die Kontrolle über alle Konzentrationslager Deutschlands und belohnte Eicke, beförderte ihn zum SS-Gruppenführer und nannte ihn den 4 Juli 1934, "Inspekteur der Konzentrationslager und SS-Wachverbände" (Inspektor von Konzentrationslagern und Wachmannschaften). Himmler beauftragte Eicke mit der Verbesserung der Disziplin und der Moral der "SS-Wachverbände", die bis dahin zu den weniger motivierten und leistungsfähigen Elementen der "Allgemeinen SS" rekrutiert worden waren. Nach Ansicht von Himmler und Eicke war es klar, dass die Sonderstation bereit sein sollte, effizient und rücksichtslos vorzugehen, um die zukünftigen Operationen der Internierung der Feinde des Staates, der Juden und der Asozialen vorwegzunehmen.

Bis März 1935 die anfängliche und chaotische Feldstruktur wurde komplett von Himmler neu organisiert, der die kleineren geschlossen und es eingeleitet neue, größere und umsichtig in Deutschland platziert ist, können die steigenden Zustrom von Insassen erhalten. In dieser Perspektive wurden auch die "SS-Wachverbände" auf sechs Einheiten der Größe eines Unternehmens erweitert, die jeweils einem bestimmten Konzentrationslager zugeordnet sind. Die Überwachungsgesellschaften der "SS-Wachtruppe" waren so disloziert:

SS-Wachtruppe "Oberbayern" in Dachau

SS-Wachtruppe "Ostfriesland" in Esterwegen

SS-Wachtruppe "Elbe" bei Lichtenburg

SS-Wachtruppe "Sachsen" in Sachsenburg

SS-Wachtruppe "Brandenburg" in Oranienburg und Columbia-Haus

SS-Wachtruppe "Hansa" in Hamburg-Fuhlsbüttel

Während des 1935 wurde die "SS-Wachtruppe" vollständig von der Kontrolle der "SS-Allgemeinen" abgezogen und in fünf unabhängige Bataillone (Sturmbann) reorganisiert:

SS-Wachsturmbann I "Oberbayern" in Dachau

SS-Wachsturmbann II "Elbe" in Lichtenburg

SS-Wachsturmbann III "Sachsen" in Sachsenburg

SS-Wachsturmbann IV "Ostfriesland" in Esterwege

SS-Wachsturmbann V "Brandenburg" bei Oranienburg und Columbia-Haus

Der März 29 1936 Bataillone, die eine Gesamtstärke von etwa 3.500 Männern hatte, wurden offiziell umbenannt in „SS-Totenkopfverbänd“ und erlaubte auf ihren einheitlichen Insignien des Symbols des Schädels zu tragen, die sich ihre leider bekannt und unverwechselbar. Am ersten Juli 1937 fand eine neue Reorganisation mit der Schaffung von drei Regimentern (Standards) der gesamten Stärke der 4.500 Männer statt:

SS-Totenkopfstandarte 1 "Oberbayern" in Dachau

SS-Totenkopfstandarte 2 "Brandenburg" in Sachsenhausen

SS-Totenkopfstandarte 3 "Thüringen" in Buchenwald

Nach dem Anschluss 1938 wurde ein neues Regiment, die „SS-Totenkopfstandarte 4 Ostmark“, sollte nach Mauthausen-Gusen (Foto) erstellt, nach der Vereinigung der beiden Staaten geschaffen. Im 1939 ' Bio wurde weiter mit der Gründung der SS-Totenkopfstandarte 5 „Dietrich Eckart“ erweitert und neue Wohneinheiten: ein medizinisches Bataillon, einem experimentellen Panzer Firma, einem motorisierten Zug von signalers und Einheit semimotorizzata des Genies.

Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verschmolzen zahlreiche Mitglieder des SS-TVs in die im Oktober gegründete "SS-Totenkopf-Division 1939". Die Einheit änderte während des Konflikts mehrfach ihren Namen. Trotz der gemeinsamen Herkunft eines Teils des Stabes und des Befehls, der Theodor Eicke anvertraut war, diente die "SS-Totenkopf-Division" offiziell nicht in den Konzentrationslagern, sondern kämpfte während des gesamten Krieges mit ungewöhnlicher Brutalität an der West- und Ostfront. Andererseits war es während des Konflikts üblich - und nicht auf diese Aufteilung beschränkt -, das Genesende oder Nicht-Fachpersonal in den Dienst zwischen den Einheiten der Waffen-SS und dem KZ-Personal der Konzentrationslager zu verlegen.

(Foto: web / bundesarchiv)