Flüchtlingsdienst in der Ukraine: Der italienische Kassationsgerichtshof bestätigt das Vorliegen von Kriegsverbrechen

(Di Avv. Marco Valerio Verni)
15/03/22

Wenn wir über Kriege sprechen, halten wir, soweit es legitim ist, aus den Nachrichten dieser Wochen zu schließen, einige davon für wichtig und vergessen andere.

Und innerhalb der ersteren gibt es zuweilen eine Medienverzerrung, bei der die möglichen Verbrechen einer der Konfliktparteien ans Licht gebracht werden, ohne die möglicherweise auch von der anderen begangenen Verbrechen zu berücksichtigen oder vorzugeben, sie zu vergessen: mit dem Ergebnis, dass nicht nur die Wahrnehmung verändert wird, wo der Balancepunkt zwischen den jeweiligen Gründen des Vorgenannten liegen kann, sondern dass auch weiterhin alle kriminellen Handlungen der Partei ignoriert oder, schlimmer noch, gerechtfertigt werden, die aus den oben genannten Gründen endet damit, als derjenige betrachtet zu werden, der unabhängig davon unterstützt wird.

Der Bezug bezieht sich natürlich auf das, was in der Ukraine passiert, mit dem verständlichen Medienrummel, der den Konflikt begleitet, der dort nach der russischen Invasion existierte: Es tut mir jedoch leid, dass, wenn auch mit der notwendigen Unterscheidung, nicht die gleiche Betonung gelegt wurde Post für andere Konflikte oder Krisensituationen, die leider die Welt heimgesucht haben oder immer noch heimsuchen.

Und es ist überraschend, aber vielleicht nicht so sehr, dass, wiederum wegen des oben Gesagten, alle von den Russen begangenen Verbrechen zu Recht gemeldet werden (abzüglich der Wahrhaftigkeit oder Unwahrheit der Kriegstatsachen, denen sie – Verbrechen – zugeschrieben würden ), aber überspringen Sie diejenigen, die wahrscheinlich auch von den Ukrainern eingeführt wurden (bereits erwähnt1, zum Beispiel Zivilisten, die an Kampfhandlungen teilnehmen, die, sofern sie nicht in Widerstandsbewegungen organisiert sind, mit allem, was dazugehört - nämlich: hierarchische Struktur unter einem verantwortliches Kommando, Markenzeichen, Waffen sichtbar getragen e Achtung des humanitären Völkerrechts - daher gegen die Kriegsregeln verstoßen).

Eine Feststellung, die frei von jeder politischen Wertung betrachtet werden muss, da sie rein juristischer Natur ist: anders gesagt, unter Hinweis darauf, dass es auch auf ukrainischer Seite mögliche Verbrechen geben kann, es bedeutet absolut nicht, den legitimen Widerstand dieses Volkes herabzusetzen oder in Frage zu stellen, dessen Territorium von einer feindlichen Macht angegriffen und überfallen wurde, aber achte darauf, ob es dir gefällt oder nicht, Wenn es Kriegsgesetze gibt, müssen sie von allen respektiert werden, obwohl dies menschlich gesehen die Realität der Tatsachen und die Gefühle der Sympathie und Nähe, die im Allgemeinen oft für die als "Opfer" betrachtete Partei empfunden werden, erschüttern kann.

Besser gesagt: sogar die ältere Dame, die in Armut im Supermarkt stiehlt, wenn sie das menschlich anziehen kann Fuß Ein Mensch würde aus rechtlicher Sicht immer und in jedem Fall eine Straftat begehen, abgesehen von den unterschiedlichen Nuancen, die von Fall zu Fall auftreten können.

Im vorgenannten Zusammenhang umso mehr, da es sich um a Guerra, können die Folgen der damit zusammenhängenden Straftaten eine viel höhere Schwere erreichen und sind gerade deshalb weder auf der einen noch auf der anderen Seite legitimierbar, obwohl für den einen die „Rechtfertigung“ bestehen kann, sich verteidigen zu müssen vom eindringenden Feind.

Nun, abgesehen von den Entwicklungen der letzten Tage war bekanntlich in der Ukraine bereits ein weiterer Konflikt im Gange, immer mit den gleichen Beteiligten wie im "aktuellen" (die Bezugnahme bezieht sich auf den Donbass-Krieg), innerhalb dessen Kriegsverbrechen begangen wurden, aber, wie oben erwähnt, nicht gleichermaßen angeprangert wurden: und dass sie beide Konfliktparteien (genau russisch und ukrainisch) involvierten, es war eine sehr neue Anordnung des italienischen Kassationsgerichtshofs (Nr. 7047 von 2022 vom 3. März), mit dem ein ukrainischer Staatsbürger, der nach Italien kam, um dem Waffenruf in seinem Land zu entgehen, das Recht auf internationalen Schutz anerkennt und als aufnahmefähig anerkannt wurde verschiedene Berufungsgründe, darunter die angebliche Gefahr für das Vorgenannte von "zum Dienst in der ukrainischen Armee gezwungen werden, als Subjekt im brauchbaren Alter für die Wehrpflicht, mit der daraus resultierenden Gefahr, gegen seinen Willen in Kriegshandlungen verwickelt zu werden und zu Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit gezwungen werden" .

Genauer gesagt, die Ermellini haben das entschieden „In Angelegenheiten des internationalen Schutzes muss der Status eines politischen Flüchtlings einem Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen zuerkannt werden, der sich weigert, den Militärdienst im Herkunftsstaat abzuleisten, wenn die Einberufung das Risiko einer – wenn auch nur indirekten – Beteiligung an einem von der Kommission gekennzeichneten Konflikt beinhaltet , oder mit hoher Wahrscheinlichkeit, von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, wobei darauf hingewiesen wird, was hier am interessantesten ist:

1) alle internationalen Quellen stimmen darin überein, dass es einen bewaffneten Konflikt in der Ukraine gibt2, in dem die Parteien die Waffenstillstandsabkommen von 2015-2016 nicht einhielten und trotz des Waffenstillstands weiter kämpften;

2) Dieselben Quellen heben das Vorhandensein schwerer Verletzungen und Kriegsverbrechen hervor, die von beiden Seiten des Konflikts begangen wurden;

3) die Institution der Kriegsdienstverweigerung - definiert gemäß den UNHCR-Richtlinien zum internationalen Schutz als „Verweigerung des Wehrdienstes aus Grundsätzen und Gründen des Gewissens, einschließlich tiefer Überzeugungen aus religiösen, moralischen, ethischen, humanitären oder ähnlichen Gründen“ - Notizen sowohl als absoluter Einwand (sog. pazifistische Verweigerer) als auch in Form von partiellem Einspruch, und im letzteren Fall sowohl in Bezug auf die Ablehnung vonillegale Gewaltanwendung (nur ad bellum) als unter dem Aspekt von Weigerung, Mittel und Methoden der Kriegsführung anzuwenden, die nicht erlaubt sind oder mit dem Völkerrecht oder dem humanitären Völkerrecht nicht vereinbar sind (ius in bello).

Angesichts dessen, was gesagt wurde, und zur Unterstützung dessen, was bereits bei anderer früherer Gelegenheit berichtet wurde - zuvor zitiert -3, es ist daher denkbar, dass es, wenn auch vielleicht in einem anderen Ausmaß (es wird die Geschichte und die Gerichte feststellen werden), auch in diesen Kriegswochen zu Verstößen hinsichtlich der Vorschriften kommen kann beide der Konfliktparteien: eine Wahrscheinlichkeit, die man berücksichtigen muss, will man zumindest juristisch im Urteil ausgewogen bleiben. Auch wenn zuweilen das politische (Profil) dem ersteren folgt oder nicht außer Acht lassen kann.

Und das gilt sowohl in der unmittelbaren Gegenwart als auch in der Zukunft, damit nichts, wenn überhaupt, ungestraft bleibt. Weder auf der einen noch auf der anderen Seite.

1 Sehen Sie diesbezüglich, was immer in diesem Magazin steht, unter dem Link https://www.difesaonline.it/evidenza/diritto-militare/conflitto-russo-uc...

2 Dieser Umstand wird dadurch bestätigt, dass „… am 7. September 2019 ein Gefangenenaustausch zwischen den Parteien abgeschlossen wurde, der notorisch und eindeutig ein typischer Akt bewaffneter Konfliktszenarien ist“, wie es auch in derselben Verordnung heißt.

3 Ibid.

Foto: MoD Ukraine

rheinmetal defensive