Russisch-ukrainischer Konflikt: „do and do not“ nach dem Kriegsrecht

(Di Avv. Marco Valerio Verni)
10/03/22

Der Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, in einem seiner Aussage vom letzten 2. März1, kündigte an, Ermittlungen zu möglichen Kriegsverbrechen einzuleiten, die nach der russischen Invasion auf ukrainischem Boden begangen wurden.

Auch diese Entscheidung wurde durch die Beschwerde ermöglicht2, derzeit von 39 Vertragsstaaten des Gründungsvertrags der oben genannten Justizbehörde, an den oben genannten (Internationalen Ankläger) in einem gemeinsamen Schreiben3.

In Wirklichkeit wird eine solche Untersuchung sehr schwierig sein und wahrscheinlich auf viele Hindernisse in erster Linie verfahrenstechnischer Art stoßen.

Wie verhält sich derweil der Internationale Strafgerichtshof?

Es wird auf drei Arten aktiviert4:

1) Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen;

2) Initiative, in der Tat, des Anwalts gleichzeitig;

3) Kündigung einzelner Staaten.

Im vorliegenden Fall wurde die erste Hypothese verworfen, da für ihre effektive Durchführbarkeit das einstimmige Votum der ständigen Mitgliedsländer desselben Sicherheitsrates erforderlich gewesen wäre, unter denen sich jedoch Russland selbst befinden würde ( was er natürlich abgelehnt hätte), wäre der Weg, der versucht wird, derjenige, der sich aus der Summe der beiden anderen oben erwähnten Wege ergibt.

Sachverstand

Da im vorliegenden Fall weder Russland noch die Ukraine dem vorgenannten Vertrag zur Errichtung des Internationalen Strafgerichtshofs beigetreten sind, könnte letzterer theoretisch keine in dem damit zusammenhängenden Konflikt begangenen Verbrechen beurteilen; in der Praxis besteht diese Möglichkeit jedoch, wenn auch mit Einschränkungen, darin scheint in der Lage zu sein, sich wiederzubeleben, da die Ukraine zunächst im Jahr 2014 (als sie die Gerichtsbarkeit des Internationalen Strafgerichtshofs durch die besonderes Verfahren vorgesehen durch Art. 12 (3) des Verwandten Satzung und nach Kunst. 44 der sogenannten "Geschäftsordnung und Beweismittel" , dass ein Drittstaat durch eine förmliche Erklärung bei der Kanzlei des Gerichts akzeptiere die Kompetenz derselben im Zusammenhang mit Straftaten nach Art. 5 und ohne Verzögerung und ausnahmslos mit ihr zusammenarbeiten), dann im Jahr 2015 (wann, am 8. September dieses Jahres, die ukrainische Regierung übermittelte dem vorgenannten Gericht eine zweite Erklärung) akzeptierte im Wesentlichen die Zuständigkeit des fraglichen Gerichts ab dem 20. Februar 2014 und ohne endgültige Frist.

Jedes mögliche Verbrechen zu untersuchen

Die erste davon hätte natürlich die von der Kunst vorgesehene Aggression sein können. 8 bis des vorgenannten (Vertrags), eingeführt in Kampala im Jahr 2010, wonach:

1. Für die Zwecke dieses Statuts bedeutet „Angriffsverbrechen“ die Planung, Vorbereitung, Einleitung oder Ausführung einer Angriffshandlung durch eine Person, die in der Lage ist, politische Maßnahmen oder militärische Maßnahmen eines Staates tatsächlich zu kontrollieren oder zu leiten, die durch Art, Schwere und Umfang stellt einen offensichtlichen Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen vom 26. Juni 1945 dar.

2. Für die Zwecke von Absatz 1 bedeutet „Angriffshandlung“ die Anwendung bewaffneter Gewalt durch einen Staat gegen die Souveränität, territoriale Unversehrtheit oder politische Unabhängigkeit eines anderen Staates oder auf andere Weise im Widerspruch zur Charta der Vereinten Nationen . Unabhängig vom Vorliegen einer Kriegserklärung sind gemäß der Resolution 3314 (XXIX) der Generalversammlung der Vereinten Nationen vom 14. Dezember 1974 die folgenden Handlungen Angriffshandlungen:

a) die Invasion oder der Angriff der Streitkräfte eines Staates auf das Hoheitsgebiet eines anderen Staates oder eine militärische Besetzung, auch nur vorübergehend, die sich aus dieser Invasion oder dem Angriff oder einer gewaltsamen Annexion des Hoheitsgebiets eines anderen Staates ergibt, oder ein Teil davon;

b) Bombenangriffe der Streitkräfte eines Staates auf das Hoheitsgebiet eines anderen Staates oder der Einsatz einer anderen Waffe durch einen Staat gegen das Hoheitsgebiet eines anderen Staates;

c) die Sperrung von Häfen oder Küsten eines Staates durch die Streitkräfte eines anderen Staates;

d) der Angriff der Streitkräfte eines Staates gegen die Land-, See- oder Luftstreitkräfte eines anderen Staates oder gegen seine See- oder Luftflotte;

e) der Einsatz von Streitkräften eines Staates, die sich mit Zustimmung des letzteren im Hoheitsgebiet eines anderen Staates befinden, unter Verletzung der in der Vereinbarung festgelegten Bedingungen, oder jede Verlängerung ihrer Präsenz in diesem Hoheitsgebiet nach Ablauf der Zustimmung;

f) die Tatsache, dass ein Staat zulässt, dass sein Hoheitsgebiet, das einem anderen Staat zur Verfügung gestellt wurde, von diesem genutzt wird, um eine Angriffshandlung gegen einen dritten Staat zu begehen;

g) die Entsendung durch einen Staat oder in seinem Namen von Banden, Gruppen, irregulären Kräften oder bewaffneten Söldnern, die gegen einen anderen Staat bewaffnete Gewaltakte von solcher Schwere durchführen, die mit den oben genannten Handlungen vergleichbar sind, oder an denen sie teilnehmen sachlicher Weg zu den genannten Handlungen".

Nun, im Allgemeinen basierend auf Kunst. 12 des Römischen Statuts wird die Gerichtsbarkeit über mutmaßliche Täter von Straftaten innerhalb der Zuständigkeit des Gerichtshofs ausgeübt auf der Grundlage von zwei Kriterien, darunter alternativ: oder das territorial (Anerkennung der Zuständigkeit des Gerichts durch den Staat, auf dessen Hoheitsgebiet das mutmaßliche Verbrechen begangen wurde) oder das national (Anerkennung der Zuständigkeit des Gerichts durch den Staat der Staatsangehörigkeit des mutmaßlichen Täters).

Für das Verbrechen der Aggression wollten die Vereinigten Staaten jedoch auch 2010 eine Bedingung hinsichtlich seiner Zulässigkeit hinzufügen, nämlich die der weiteren Zustimmung des Nationalstaates des verantwortlichen Tatverdächtigen: das wäre in diesem Fall das der Russischen Föderation und daher höchst unwahrscheinlich, wenn nicht gar unmöglich zu bekommen.

Dies im Gegensatz zu den anderen drei Straftaten nach Art. 5 des Statuts des Internationalen Strafgerichtshofs, zu denen stattdessen weitreichende Ermittlungen durchgeführt werden können und die insbesondere sind:

  1. Verbrechen des Völkermords5;

  2. Verbrechen gegen die Menschheit6;

  3. Kriegsverbrechen7.

Genauer gesagt also die Verbrechen im Zusammenhang mit der humanitäres Völkerrecht, auch Kriegsrecht oder Kriegsrecht genannt (ius in bello): nach letzterem, das einen Zweig des Völkerrechts darstellt (der stattdessen die "nur ad bellum"), müssen oder sollten bei der Durchführung von Feindseligkeiten bestimmte Regeln und verschiedene Grundsätze eingehalten werden, ohne die Verbrechen von der internationalen Gemeinschaft (vom Heimatstaat der Person, die sie begangen hat, von anderen Staaten, nach dem Grundsatz der universellen Gerichtsbarkeit oder durch den Internationalen Strafgerichtshof selbst unter Berufung auf den anderen Grundsatz - genannt Komplementarität - des "aut dedere aut judicare").

Nun, in Anlehnung an einige Nachrichten, die von der Presse veröffentlicht wurden, kann gesagt werden, dass:

  1. was die angeht Zivilbevölkerung8, es kann nicht Gegenstand militärischer Aktionen sein, vorausgesetzt jedoch, dass es nicht an Feindseligkeiten teilnimmt: folglich, um ein praktisches Beispiel zu nennen, die Person, die eine Bombe unter ihrem Mantel versteckt Molotow, sollte er sie dann auf einen feindlichen Panzer abfeuern, könnte er einerseits eine Verletzung des Kriegsrechts erleiden, andererseits sich damit selbst der Gefahr aussetzen, - zu diesem Zeitpunkt berechtigterweise - zum Ziel werden und im Falle einer Gefangennahme nicht durch die diesbezüglichen besonderen Vorschriften der Genfer Konventionen geschützt werden.

Anders sähe es aus, wenn die vorgenannte Bevölkerungsgruppe organisiert wäre Widerstandskörper hierarchisch strukturiert: Wenn die jeweiligen Mitglieder in diesem Fall die Anforderungen der Mitgliedschaft, Sichtbarkeit und Achtung des humanitären Völkerrechts erfüllen, werden sie als echte legitime Kämpfer betrachtet, mit allen (positiven) Konsequenzen des Falles.

  1. Wie für Waffen im Allgemeinen und insbesondere auf die thermobaren9, die angeblich auch von einer der beteiligten Parteien angewandt wurde, muss gesagt werden, dass der Einsatz von Mitteln und Methoden der Kriegsführung, die geeignet sind, überflüssiges Übel oder unnötiges Leid zu verursachen, ganz allgemein sicherlich verboten ist. Grundsätzlich sind jene Waffen verboten, die das eben Gemeldete verursachen können, und in diesem Zusammenhang, wieder mit Bezug auf das konkrete Beispiel, thermobare Waffen, deren Explosion, die relative Schockwelle viel länger andauern kann als ein herkömmlicher Sprengstoff und in der Lage ist menschliche Körper verdampfen.

  2. Zur Verwendung der CD Drohnen10, sie werden inzwischen weit verbreitet, sowohl zum Zweck der Erkennung und Erfassung von Zielen als auch, falls erforderlich, für echte "Kampf" -Operationen.

Nun, die zu beachtenden Prinzipien sind bei klassischen Waffen die gleichen: Es können nur militärische Ziele getroffen werden, keine zivilen Güter.

Bei Aktionen gegen Einzelpersonen („gezielte Tötungen“) müssen Nebenwirkungen vermieden werden, also vor allem die Tötung von Zivilisten, auch unbeabsichtigt. Sie könnte nur zugelassen werden, wenn der militärische Vorteil, der durch das Treffen des (militärischen) Hauptziels erzielt wird, in der Praxis so wichtig und notwendig wäre, dass tatsächlich zivile Verluste hingenommen werden könnten, die noch auf einem Niveau gehalten werden müssten Minimum.

  1. Als zum Schutz und zur Sicherung von Kulturerbe11, genießen sie im Allgemeinen einen „Ad-hoc“-Schutz, der durch das Übereinkommen von 1954 und durch einige Normen des Gewohnheitsrechts garantiert wird und daher für alle gilt.

Bei militärischen Operationen ist es daher notwendig, dass die Einsatzkräfte vor Ort daran arbeiten, Schäden an religiösen Denkmälern, Kunst-, Wissenschafts-, Bildungs- oder Wohltätigkeitsdenkmälern sowie an historischen Denkmälern zu vermeiden, es sei denn, sie sind ein militärisches Ziel (weil sie möglicherweise verwendet werden) durch die feindliche Armee oder durch Widerstandsbewegungen oder durch die Zivilbevölkerung selbst - die damit wiederum gegen dasselbe humanitäre Völkerrecht verstoßen würden - als "Grundlage" für Kriegseinsätze) und, sofern von großer Bedeutung für das kulturelle Erbe der Völker , darf jedoch nicht Gegenstand des Angriffs sein, außer für zwingende militärische Notwendigkeit.

Die Besatzungsmacht ist darüber hinaus verpflichtet, die illegale Ausfuhr von Kulturgütern aus dem besetzten Gebiet zu verhindern und sicherzustellen, dass die illegal ausgeführten Kulturgüter an die zuständigen Behörden des besetzten Gebiets zurückgegeben werden.

  1. Wie für dieAngriff auf Kraftwerke12 und Radio- und Fernsehsendern muss gesagt werden, dass es unter den militärischen Zielen auch „Dual-Use“-Güter gibt, also solche, die zwar für den Gebrauch durch die Zivilbevölkerung bestimmt sind, aber die Kriegsanstrengungen des Feindes unterstützen können.

Dazu gehören sicherlich Öldepots, Häfen und Flughäfen, Radio- und Fernsehstationen, Telefonzentralen, Stromerzeugungsanlagen, Kommunikations- und Transportwege. Vorausgesetzt jedoch, dass ihre Beschädigung oder Zerstörung nicht auf das bloße Aushungern der Zivilbevölkerung abzielt.

  1. Schließlich, aber nachdem die umfangreiche Liste von Situationen, die passieren könnten oder die bereits in dem Kriegskommentar aufgetreten sind, sicherlich nicht erschöpft ist, muss ein Nicken auf das Wichtige gemacht werden humanitäre und Rettungskorridore: Zu diesem Zweck muss daran erinnert werden, dass die Konfliktparteien den schnellen und freien Durchgang humanitärer Hilfe für die Zivilbevölkerung genehmigen und erleichtern müssen, während letztere ihrerseits unparteiisch und ohne Unterschied durchgeführt werden muss; sie können einer Kontrolle unterliegen, aber ihrem Personal muss Bewegungsfreiheit garantiert werden, die im Gegenteil nur bei zwingender militärischer Notwendigkeit vorübergehend eingeschränkt werden darf.

Aus dem Gesagten geht hervor, dass es neben den politischen Aspekten auch die juristischen gibt, die auf neutrale Weise alle Beteiligten betreffen oder betreffen sollten, ohne Parteilichkeit: weil es sonst nur möglich wäre um an die Frage zu erinnern, die St. Augustinus gestellt hat, nach der „Wenn die Gerechtigkeit nicht respektiert wird, was sind die Staaten, wenn nicht groß Räuberbanden?"

Und natürlich wäre die Frage berechtigt, nur für den Fall, erga omnes.

  

4 Artikel 13 des Statuts des Internationalen Strafgerichtshofs, Zulässigkeitsbedingungen"Der Gerichtshof kann seine Gerichtsbarkeit über eine der in Artikel 5 genannten Straftaten gemäß den Bestimmungen dieses Statuts ausüben, wenn:

ein Vertragsstaat gemäß Artikel 14 dem Ankläger eine Situation meldet, in der eines oder mehrere dieser Verbrechen begangen worden zu sein scheinen;

der Sicherheitsrat im Zusammenhang mit den in Kapitel VII der Charta der Vereinten Nationen vorgesehenen Maßnahmen dem Ankläger eine Situation meldet, in der eines oder mehrere dieser Verbrechen begangen worden zu sein scheinen; oder

der Staatsanwalt eine Untersuchung zu einem oder mehreren dieser Verbrechen gemäß Artikel 15 eingeleitet hat".

5 Artikel 6 des IStGH-Statuts, Verbrechen des Völkermords"Für die Zwecke dieses Statuts bedeutet Völkermord eine der folgenden Handlungen, die in der Absicht begangen wird, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu vernichten, und genauer gesagt:
  • Töten von Gruppenmitgliedern;

  • die körperliche oder geistige Unversehrtheit von Personen, die der Gruppe angehören, schwer verletzen;

  • Personen, die der Gruppe angehören, absichtlich Lebensbedingungen auszusetzen, die die physische Zerstörung der Gruppe selbst, ganz oder teilweise, nach sich ziehen;

  • Maßnahmen zur Verhütung von Geburten innerhalb der Gruppe auferlegen;

  • Kinder, die der Gruppe angehören, zwangsweise in eine andere Gruppe zu versetzen".

6 Artikel 7 des IStGH-Statuts, Verbrechen gegen die Menschlichkeit"Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Sinne dieses Statuts ist eine der nachfolgend aufgeführten Handlungen, wenn sie im Zusammenhang mit einem umfassenden oder systematischen Angriff auf die Zivilbevölkerung und in Kenntnis des Angriffs begangen wird:
  • Mord;

  • Vernichtung;

  • Reduktion in die Sklaverei;

  • Abschiebung oder Zwangsumsiedlung der Bevölkerung;

  • Inhaftierung oder andere schwerwiegende Formen der Entziehung der persönlichen Freiheit unter Verletzung grundlegender Regeln des Völkerrechts;

  • Folter;

  • Vergewaltigung, sexuelle Sklaverei, Zwangsprostitution, erzwungene Schwangerschaft, Zwangssterilisation und andere Formen sexueller Gewalt von ähnlicher Schwere;

  • Verfolgung gegen eine Gruppe oder Gemeinschaft mit eigener Identität, die aus politischen, rassischen, nationalen, ethnischen, kulturellen, religiösen oder sexuellen Gründen im Sinne von Absatz 3 oder aus anderen allgemein als völkerrechtlich nicht zulässig anerkannten Gründen im Zusammenhang steht für Handlungen, die in diesem Absatz vorgesehen sind, oder für Straftaten, die in die Zuständigkeit des Gerichtshofs fallen;

  • Erzwungenes Verschwinden von Personen;

  • Apartheid;

  • Andere unmenschliche Handlungen ähnlicher Art, die darauf abzielen, vorsätzlich großes Leid oder schwere Schäden an der körperlichen Unversehrtheit oder der körperlichen oder geistigen Gesundheit zu verursachen.

Für die Zwecke von Absatz 1:

Unter „direktem Angriff gegen die Zivilbevölkerung“ sind Handlungen zu verstehen, die die wiederholte Begehung einer der in Absatz 1 vorgesehenen Handlungen gegen die Zivilbevölkerung beinhalten, in Umsetzung oder in Ausführung des politischen Entwurfs eines Staates oder einer Organisation, der darauf abzielt, ihn durchzuführen aus dem Angriff;

unter „Vernichtung“ wird insbesondere verstanden, Menschen vorsätzlich Lebensbedingungen zu unterwerfen, die darauf abzielen, einen Teil der Bevölkerung zu vernichten, wie etwa die Verhinderung des Zugangs zu Nahrung und Medizin;

„Versklavung“ bedeutet die Ausübung einer oder aller dem Eigentumsrecht innewohnenden Befugnisse an einer Person, einschließlich im Rahmen des Menschenhandels, insbesondere von Frauen und Kindern zum Zweck der sexuellen Ausbeutung;

bedeutet „Abschiebung oder erzwungene Umsiedlung der Bevölkerung“ das Verbringen von Personen durch Ausweisung oder andere Zwangsmittel aus der Region, in der sie sich rechtmäßig aufhalten, wenn kein völkerrechtlich vorgesehener Grund vorliegt, der dies zulässt;

„Folter“ bezeichnet das absichtliche Zufügen schwerer körperlicher oder seelischer Schmerzen oder Leiden an einer Person, über die man das Sorgerecht oder die Kontrolle hat; dieser Begriff umfasst nicht Schmerzen oder Leiden, die sich ausschließlich aus rechtmäßigen Sanktionen ergeben, die untrennbar mit solchen Sanktionen verbunden sind oder durch sie zufällig verursacht wurden;

„Erzwungene Schwangerschaft“ bedeutet die rechtswidrige Inhaftierung einer Frau, die mit der Absicht, die ethnische Zusammensetzung einer Bevölkerung zu verändern oder andere schwerwiegende Verstöße gegen das Völkerrecht zu begehen, zwangsweise schwanger gemacht wurde. Diese Definition darf keinesfalls so ausgelegt werden, dass sie die Anwendung nationaler Gesetze zum Schwangerschaftsabbruch beeinträchtigt;

Unter „Verfolgung“ verstehen wir die vorsätzliche und schwerwiegende Beraubung von Grundrechten. unter Verletzung des Völkerrechts aus Gründen, die mit der Identität der Gruppe oder Gemeinschaft zusammenhängen;

"Apartheid" bedeutet unmenschliche Handlungen ähnlicher Art wie die in Absatz 1 genannten, die im Zusammenhang mit einem institutionalisierten Regime der systematischen Unterdrückung und Beherrschung einer Rassengruppe über eine andere oder andere Rassengruppen begangen werden und dieses Regime aufrechterhalten sollen;

"Erzwungenes Verschwindenlassen von Personen" bedeutet die Festnahme, Inhaftierung oder Entführung von Personen durch oder mit Genehmigung, Unterstützung oder Duldung eines Staates oder einer politischen Organisation, die sich später weigert, den Freiheitsentzug anzuerkennen oder Informationen über das Schicksal dieser Personen zu erteilen oder an dem Ort, an dem sie sich befinden, mit dem Ziel, sie für längere Zeit dem Schutz des Rechts zu entziehen.

Der Begriff „geschlechtliches Geschlecht“ im Sinne dieser Satzung bezeichnet im gesellschaftlichen Zusammenhang die beiden Geschlechter Mann und Frau. Dieser Begriff impliziert keine andere Bedeutung als die oben genannte".

7 Artikel 8 des IStGH-Statuts, Kriegsverbrechen"Der Gerichtshof ist für die Beurteilung von Kriegsverbrechen zuständig, insbesondere wenn sie im Rahmen eines politischen Plans oder Entwurfs oder als Teil einer Reihe ähnlicher Großverbrechen begangen werden.

„Kriegsverbrechen“ im Sinne des Gesetzes sind:

schwere Verletzungen der Genfer Konvention vom 12. August 1949, nämlich eine der folgenden Handlungen gegen Personen oder Sachen, die durch die Regeln der Genfer Konventionen geschützt sind:

freiwillige Tötung;

Folter oder unmenschliche Behandlung, einschließlich biologischer Experimente;

freiwillig großes Leid oder schwere Verletzungen der körperlichen Unversehrtheit oder Gesundheit verursachen;

Zerstörung und Aneignung von Gütern, die nicht durch militärische Zwecke gerechtfertigt sind und in großem Umfang illegal und willkürlich durchgeführt werden;

einen Kriegsgefangenen oder eine andere geschützte Person zu zwingen, in den Streitkräften einer feindlichen Macht zu dienen;

einem Kriegsgefangenen oder einer anderen geschützten Person freiwillig das Recht auf ein faires und faires Verfahren vorzuenthalten;

rechtswidrige Abschiebung, Überstellung oder Inhaftierung;

Geiselnahme.

Andere schwerwiegende Verstöße gegen geltende Gesetze und Gepflogenheiten im konsolidierten Rahmen des Völkerrechts in internationalen bewaffneten Konflikten, nämlich eine der folgenden Handlungen:

vorsätzliche Angriffe gegen die Zivilbevölkerung als solche oder gegen Zivilpersonen, die nicht direkt an Feindseligkeiten teilnehmen;

vorsätzliche Angriffe auf ziviles Eigentum, d. h. Eigentum, das kein militärisches Ziel ist; .

vorsätzliche Angriffe auf Personal, physische Einrichtungen, Einheiten oder Fahrzeuge, die im Rahmen einer humanitären Hilfs- oder Friedenssicherungsmission gemäß der Charta der Vereinten Nationen eingesetzt werden, soweit sie Anspruch auf den Schutz haben, der Zivilpersonen und zivilem Eigentum nach internationalem Recht gewährt wird des bewaffneten Konflikts;

vorsätzlich Angriffe in dem Wissen verüben, dass sie zum Verlust von Menschenleben unter der Zivilbevölkerung, zu Verletzungen von Zivilpersonen oder zu Schäden an zivilem Eigentum oder zu weitreichenden, dauerhaften und schweren Schäden an der natürlichen Umwelt führen werden, die im Vergleich zu allem Konkreten offensichtlich übermäßig sind und direkte militärische Vorteile vorgesehen;

Städte, Dörfer, Häuser oder Gebäude anzugreifen oder zu bombardieren, die nicht verteidigt werden und keine militärischen Ziele darstellen;

Töten oder Verletzen von Kombattanten, die sich bedingungslos ergeben haben, weil sie ihre Waffen niedergelegt haben oder keine anderen Mittel zur Verteidigung haben;

die weiße Flagge, die Militärflagge oder die Insignien und Uniformen des Feindes oder der Vereinten Nationen sowie die Erkennungszeichen der Genfer Konvention missbrauchen und dadurch den Tod oder eine schwere Körperverletzung verursachen;

die direkte oder indirekte Überstellung eines Teils ihrer Zivilbevölkerung durch die Besatzungsmacht in die besetzten Gebiete oder die Deportation oder Überstellung der gesamten oder eines Teils der Bevölkerung des besetzten Gebiets innerhalb oder außerhalb dieses Gebiets;

vorsätzlich direkte Angriffe auf Gebäude, die dem Gottesdienst, der Bildung, der Kunst, der Wissenschaft oder humanitären Zwecken gewidmet sind, historische Denkmäler, Krankenhäuser und Orte, an denen Kranke und Verwundete gesammelt werden, sofern diese Gebäude nicht für militärische Zwecke genutzt werden;

Personen, die sich in der Gewalt des Feindes befinden, körperlicher Verstümmelung oder medizinischen oder wissenschaftlichen Experimenten jeglicher Art auszusetzen, die nicht durch medizinische Behandlungen der beteiligten Personen gerechtfertigt oder durchgeführt wurden; ihre Interessen, die den Tod dieser Personen verursachen oder ihre Gesundheit schwer schädigen;

hochverräterisches Töten oder Verletzen von Personen, die der feindlichen Nation oder Armee angehören;

erklären, dass niemand sein Leben retten wird;

feindliches Eigentum zu vernichten oder zu beschlagnahmen, es sei denn, die Beschlagnahme oder Vernichtung ist zwingend durch kriegerische Erfordernisse geboten;

die Rechte und Handlungen der Bürger der feindlichen Nation vor Gericht für aufgehoben, ausgesetzt oder für unzulässig zu erklären;

die Bürger der feindlichen Nation, selbst wenn sie vor Kriegsbeginn im Dienst der Kriegführenden standen, zu zwingen, sich an Kriegshandlungen gegen ihr eigenes Land zu beteiligen;

Städte oder Ortschaften plündern, selbst wenn sie im Sturm genommen wurden;

Gift oder giftige Waffen verwenden;

erstickende, giftige oder andere ähnliche Gase und alle ähnlichen Flüssigkeiten, Materialien und Werkzeuge verwenden;

Verwenden Sie Geschosse, die sich im menschlichen Körper leicht ausdehnen oder abflachen, z. B. Geschosse mit einer harten Schale, die den Kern oder Langlöcher nicht vollständig bedeckt.

Waffen, Projektile, Materialien und Kampfmethoden mit Eigenschaften verwenden, die unnötige Verletzungen oder unnötiges Leid verursachen oder die ihrer Natur nach wahllos zuschlagen, unter Verletzung des Völkerrechts des bewaffneten Konflikts, sofern diese Mittel einem allgemeinen Verwendungsverbot unterliegen und darunter fallen diejenigen, die in einem Anhang zum Anhang dieser Satzung aufgeführt sind, durch eine gemäß den einschlägigen Bestimmungen der Artikel 121 und 123 angenommene Änderung.

die Würde der Person verletzen, insbesondere durch erniedrigende und erniedrigende Behandlungen;

vergewaltigen, in sexuelle Sklaverei verwandeln, zur Prostitution oder Schwangerschaft zwingen, Sterilisation verhängen und jede andere Form sexueller Gewalt begehen, die eine schwere Verletzung der Genfer Konventionen darstellt;

die Anwesenheit einer Zivilperson oder einer anderen geschützten Person zu nutzen, um zu verhindern, dass bestimmte Standorte, Gebiete oder Streitkräfte zum Ziel militärischer Operationen werden;

vorsätzliche Angriffe auf Gebäude, Material, Personal und medizinische Transporteinheiten, die in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht die in den Genfer Konventionen vorgesehenen Schutzzeichen verwenden;

das vorsätzliche Aushungern von Zivilisten als Kriegsmittel, das Entziehen der für ihr Überleben wesentlichen Güter und insbesondere das freiwillige Verhindern der Ankunft der in den Genfer Konventionen vorgesehenen Hilfsgüter;

Kinder unter fünfzehn Jahren für die nationalen Streitkräfte zu rekrutieren oder anzuwerben oder sie aktiv an Feindseligkeiten teilnehmen zu lassen;

Im Falle eines bewaffneten Konflikts nicht internationaler Art schwere Verletzungen des Artikels 3 der vier Genfer Konventionen vom 12. August 1949, nämlich eine der unten aufgeführten Handlungen, begangen gegen diejenigen, die nicht direkt an den Feindseligkeiten teilnehmen, einschließlich der Mitglieder der Streitkräfte, die ihre Waffen niedergelegt haben, und diejenigen, die aufgrund von Krankheit, Verletzung, Haft oder aus anderen Gründen kampfunfähig sind:

Gewalttaten gegen das Leben und die Unversehrtheit der Person, insbesondere alle Formen von Mord, Verstümmelung, grausamer Behandlung und Folter;

Verletzung der Personenwürde, insbesondere erniedrigende und erniedrigende Behandlung;

Geiseln nehmen;

Verhängung und Vollstreckung von Urteilen ohne vorheriges Urteil vor einem ordnungsgemäß konstituierten Gericht, das alle allgemein als unentbehrlich anerkannten gerichtlichen Garantien bietet.

Absatz 2 Buchstabe c) gilt für bewaffnete Konflikte ohne internationalen Charakter und gilt daher nicht für innere Unruhen und Spannungen wie Unruhen oder sporadische oder vereinzelte Gewalttaten ähnlicher Art.

Andere schwerwiegende Verstöße gegen geltende Gesetze und Gepflogenheiten innerhalb des konsolidierten Rahmens des Völkerrechts in bewaffneten Konflikten ohne internationalen Charakter, nämlich einer der folgenden:.

vorsätzliche Angriffe gegen die Zivilbevölkerung als solche oder gegen Zivilpersonen, die nicht direkt an Feindseligkeiten teilnehmen;

vorsätzliche Angriffe auf physische Gebäude, Personal- und Sanitätseinheiten und Transportmittel, die die in den Genfer Konventionen vorgesehenen Erkennungszeichen in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht verwenden;

vorsätzliche Angriffe auf Personal, Anlagen, Ausrüstung, Einheiten oder Fahrzeuge, die im Rahmen einer humanitären Hilfs- oder Friedenssicherungsmission gemäß dem Gerichtshof der Vereinten Nationen eingesetzt werden, soweit sie Anspruch auf den Schutz haben, der Zivilpersonen und zivilem Eigentum gewährt wird vom Völkerrecht bewaffneter Konflikte vorgesehen;

vorsätzlich direkte Angriffe auf Gebäude, die dem Gottesdienst, der Bildung, der Kunst, der Wissenschaft oder humanitären Zwecken gewidmet sind, historische Denkmäler, Krankenhäuser und Orte, an denen Kranke und Verwundete gesammelt werden, sofern diese Gebäude nicht für militärische Zwecke genutzt werden;

Städte oder Ortschaften plündern, selbst wenn sie im Sturm genommen werden

vergewaltigen, in sexuelle Sklaverei verwandeln, zur Prostitution oder Schwangerschaft zwingen, Sterilisation verhängen und jede andere Form sexueller Gewalt begehen, die eine schwere Verletzung der Genfer Konventionen darstellt;

Kinder unter fünfzehn Jahren für die nationalen Streitkräfte zu rekrutieren oder anzuwerben oder sie aktiv an Feindseligkeiten teilnehmen zu lassen;

eine anderweitige Vertreibung der Zivilbevölkerung aus konfliktbedingten Gründen veranlassen, wenn die Sicherheit der betroffenen Zivilpersonen oder zwingende militärische Gründe dies nicht erfordern;

einen gegnerischen Kämpfer heimtückisch töten oder verletzen;

erklären, dass das Leben von niemandem gerettet wird

die in der Gewalt des Gegners stehenden körperlichen Verstümmelungen oder medizinischen oder wissenschaftlichen Experimenten jeder Art auszusetzen, die nicht durch eine medizinische Behandlung der betroffenen Personen gerechtfertigt oder in ihrem Interesse durchgeführt werden und die den Tod dieser Personen verursachen oder ihre Gesundheit schwer schädigen,

das Eigentum des Gegners vernichten oder beschlagnahmen, es sei denn, die Beschlagnahme oder Vernichtung ist zwingend durch die Erfordernisse des Konflikts erforderlich;

D Absatz e) von Absatz 2 gilt für bewaffnete Konflikte ohne internationalen Charakter und gilt daher nicht für Situationen innerer Spannungen und Unruhen, wie etwa vereinzelte und sporadische Unruhen oder Gewaltakte und andere ähnliche Handlungen. Sie gilt für bewaffnete Konflikte im Hoheitsgebiet eines Staates, in dem ein längerer bewaffneter Konflikt zwischen staatlichen Streitkräften und organisierten bewaffneten Gruppen oder zwischen solchen Gruppen stattfindet.

Nichts in den Bestimmungen von Absatz 2, Absätze c) und d) darf die Verantwortung der Regierungen berühren, die öffentliche Ordnung innerhalb des Staates aufrechtzuerhalten oder wiederherzustellen oder die Einheit und territoriale Integrität des Staates mit allen legitimen Mitteln zu verteidigen".

rheinmetal defensive