Die Türkei meutert Truppen an der irakischen Grenze: "Wir werden nicht warten. Wir werden unsere Interessen verteidigen "

(Di Giampiero Venturi)
04 / 11 / 16

Laut Bericht von ReutersEine lange Militärkolonne würde tagelang in der Nähe von Silopi in der Provinz Naırnak an der türkisch-irakischen Grenze (nicht weit von der syrischen) marschieren. Viele Panzer, Artilleriegeschütze, Panzerfahrzeuge, Fahrzeuge zur Bergung von Waggons und der Mittel des Genies wären in diesen Stunden in südlicher Richtung gesichtet worden. Die Truppen müssen außerhalb der Operation betrachtet werden Firat Kalkani (Schild des Euphrat), mit dem die türkische Armee seit August die syrische Grenze überschritten hat, um offiziell gegen den IS zu kämpfen, aber in der Praxis kurdische Milizen von ihren Grenzen fernzuhalten. Sie wären jedoch Teil desselben strategischen Szenarios und der Mobilisierung, die Ankara im Rahmen der Kriege in Syrien und im Irak an den südöstlichen Grenzen durchgeführt hat.

Der türkische Alarm wurde in direktem Zusammenhang mit der kurdisch-irakischen Offensive auf Mosul ausgelöst, die nun in die Endphase eingetreten ist. Insbesondere würde Ankara gegen die Manöver in Tal Afar protestieren, einer Stadt mit türkischer Mehrheit. So wie die Armee von Bagdad ihren Einzug am Stadtrand von Mossul ankündigt, sind die Abteilungen der Kräfte (o Einheiten) der Volksmobilisierung (PMF) Sie würden sich in der Tat auf dem Tal Afar bewegen, das ein paar Kilometer entfernt ist.

Lassen Sie uns klar sein.

Die Milizen PMF Sie wurden von der irakischen Regierung in der 2014 als territoriale Kraft geschaffen und waren zunächst nur der Rekrutierung von Schiiten vorbehalten, darunter auch Minderheiten von Sunniten und Christen. Zusammen mit der Zustimmung der USA, um die Mängel der regulären irakischen Streitkräfte auszugleichen, die im 2014 gegen den IS zusammengebrochen sind, sind sie zu einem Meilenstein im Nordirak geworden. Sie werden vor allem vom schiitischen Iran ausgerüstet, der sie durch die bewaffnen würde Pasdaran, Meister auch der NDF (Nationale Verteidigungstruppe) Syrer, die Miliz, die Assads Armee unterstützt. Obwohl die irakischen Kurden (zusammen mit der regulären Bagdader Armee) ihre Verbündeten im Kampf gegen den Islamischen Staat sind, genießen sie auf dem Territorium viel Autonomie und reagieren auf die direkten Befehle des irakischen Premierministers Al Habadi (schiitisch, nicht überraschend).

Tal Afar, bekannt für den harten Kampf zwischen Al-Qaida und US-Streitkräften in der 2004, ist eine turkmenische Stadt. Laut den Aussagen der türkischen Regierung wäre das Risiko einer religiösen und ethnischen Diskriminierung sehr ernst, wenn die schiitischen Mehrheitsmilizen die Stadt betreten würden, um den islamischen Staat zu stürzen. Die Türkei warnt jede irakische Armee, ob regulär oder nicht, und behält sich das Recht vor, direkt einzugreifen, um ihre eigene Sicherheit zu gewährleisten. Tatsächlich tut er es bereits (die Türken leben bereits in Bashiqa im Irak, nicht weit von Mosul entfernt).

Sofortige Reaktion in Bagdad, die Ankara aufforderte, sich nicht einzumischen. Die Erklärungen folgen dem nicht gerade versöhnlichen Austausch der letzten Tage zwischen dem türkischen Präsidenten Erdogan und dem irakischen Ministerpräsidenten al Habadi: Der erste hätte behauptet, Mosul sei tatsächlich türkisch; die zweite, dass die Türkei Teil des Abbàside-Reiches war.

Abgesehen von historischen Behauptungen geht die Türkei geradewegs und erklärt sich "Wir müssen nicht auf die Entwicklung der Ereignisse warten, um ihre Interessen zu verteidigen": Seine Truppen treffen weiterhin kurdische Stützpunkte der PKK befindet sich im Nordirak (empfing die Verurteilung der irakischen Regierung).

Hinter der türkischen Dynamik steht ein offensichtlicher strategischer Plan. Das Tal Afar Turcoman liegt etwas mehr als 100 km von der Türkei und nur 70 km von der syrischen Grenze entfernt auf der Höhe von Rojava (Syrisch-Kurdistan) und ist unterwegs zwischen Mosul und Raqqa, den beiden selbsternannten Hauptstädten des IS, im Irak und in Syrien. Wer die Kontrolle über die Grenze zwischen den beiden Ländern erlangt, hat die Zukunft des Islamischen Staates in der Hand.

Es scheint klar zu sein, dass die Niederlage des Kalifats, eines von Irakern, Kurden, Schiiten, türkischen und westlichen Milizen offiziell erklärten Ziels, in Wirklichkeit die geringste Sorge zu sein scheint. Was am wichtigsten ist, ist das Mosaik, das bald danach auftauchen wird. Die Rolle der Kurden und Schiiten im Irak muss noch festgelegt werden. Es darf nicht vergessen werden, dass die Schiiten sich währenddessen gegen Saddam Hussein nützlich machen Irakische Freiheitsind eigentlich ein Bumerang für den Westen, der sie bewaffnet hat, weil sie in der Nähe von Teheran und Damaskus liegen.

Im allgemeinen Schweigen bewegt sich die Türkei von alleine.

(Foto: Türk Kara Kuvvetleri)