Die Israelis sind sich sicher: Die Hisbollah bleibt der schlimmste Feind des jüdischen Staates

(Di Giampiero Venturi)
07 / 07 / 17

Israel kehrt nach ein paar Jahren Stummheit zurück, um eine sichtbarere Rolle im Nahen Osten zu spielen. Die Entwicklung der Situation in Syrien zwang Tel Aviv, sich auch militärisch an der Front zu beteiligen.

Die Tageszeitung Maariv berichtet über eine klare Analyse des israelischen Geheimdienstes (Yossi Melman), die durch die Idee unterstrichen wurde, dass der Iran und seine Nachfolgerin Hisbollah ihre Macht in Syrien erheblich erhöht haben und zu einer echten (und näheren) Gefahr für Israel geworden sind der jüdische Staat und Zionismus im Allgemeinen. Die Idee, dass vor allem in der Hisbollah in Tel Aviv war, hat sich seit dem 2006-Krieg im Libanon stark verändert. Die hochleistungsfähigen libanesischen Ergebnisse, insbesondere gegen die israelischen Panzertruppen, hatten auch starke Auswirkungen auf die öffentliche Meinung. In der imaginären Stadt Tel Aviv hat sich die Hisbollah aus einer motivierten, aber ungeordneten Guerilla - Bewegung entwickelt, die in der Lage ist, sich dem Krieg in einem modernen und technologischen Sinn zu nähern, mit einem Know-How durch die syrische Erfahrung verbessert.

Israelische Bedenken betreffen insbesondere die Fähigkeit der Hisbollah, ihre Bedrohung in Form von Berater gegen andere Bewegungen, die traditionell der zionistischen Sache feindlich gegenüberstehen. Dies ist der Fall der Houthi-Milizen im Jemen, die direkt vom libanesischen schiitischen Stromkreis unterstützt wurden, insbesondere in den ballistischen Strukturen und den operativen Fähigkeiten der Marine entlang der Küste des Roten Meeres.

Bereits im Oktober hatte 2016 die Hisbollah die Schaffung einer Gruppe von Unterwasserjägern im Jemen bekanntgegeben, die bereit waren, die Saudis und ihre Verbündeten in den westlichen Häfen der Arabischen Halbinsel zu treffen. Die Rede wird noch ernster in Bezug auf die Hamas, die laut israelischem Geheimdienst bereits über zahlreiche kleine Marineeinheiten mit hochqualifizierten Besatzungen (von der Hisbollah) verfügt, die an der israelischen Küste Schaden anrichten können.

Bereits in der 2014 während der Operation Schutzkante Im Gazakonflikt neutralisierte das Militär mit dem Davidstern die palästinensischen Unterwasserjäger von 4. Laut Yossi Melman manifestiert sich das erhöhte Marinepotenzial auch bei den von der Korvette tragisch getesteten Schiffsabwehrraketen Hanit (Foto) im Juli 2006, getroffen von einer Hisbollah C-802.

Sowohl als direkte Bedrohung als auch wegen ihrer indirekten Präsenz in verschiedenen Szenarien bleibt die libanesische Partei Gottes das Hauptanliegen Israels. Momentan ist die einzige bestätigte militärische Reaktion die Razzien gegen die Regierungstruppen in Südsyrien, die darauf abzielen, das Potenzial von Damaskus, einschließlich der Hisbollah, zu reduzieren.

(Foto: web)