Irak und Syrien: Gegen ISIS werden zwei verschiedene Kriege geführt

(Di Giampiero Venturi)
10 / 06 / 16

Die Belagerung der ISIS-Hochburg von Falludscha hat die Aufmerksamkeit der Zeitungen und des Fernsehens im Irak auf sich gezogen. Von Stunde zu Stunde werden die Nachrichten über die militärischen Entwicklungen in der gesamten Provinz Anbar aktualisiert: In diesen Stunden verlangsamt sich die Offensive der irakischen Streitkräfte, die sich bereits an der Peripherie der Stadt befindet, um den Einsatz menschlicher Schutzschilde durch die Milizsoldaten des Kalifats.

Das Warten auf das Schicksal der Zivilbevölkerung und auf den endgültigen Ausgang des Kampfes lässt den Kampf gegen den Islamischen Staat von einem einzigen Mantel aus Angst und Besorgnis umhüllt werden.

Anscheinend ist der Krieg in Syrien und im Irak einer. Zumindest vereinfacht dies das Mainstream Medien, die versuchen, auf manichäische Weise das Gute vom Schlechten zu unterscheiden. In Wirklichkeit gehören die beiden großen Szenarien sogar zu entgegengesetzten geopolitischen Quadranten.

First things first.

Die militärischen Schwierigkeiten des IS in den letzten Monaten in Syrien sind nun allgemein bekannt. Ebenso bekannt ist die groß angelegte Offensive der irakischen Regierung zur Beseitigung des Terrorismus.

Gut zu unterscheiden ist, wer was bekämpft.

In Syrien führen die syrischen Streitkräfte und ihre Verbündeten den eigentlichen Krieg gegen den Islamischen Staat: hezbollah, Irakische schiitische Milizen und vom Iran ausgebildete schiitische Milizsoldaten. Eine wichtige Rolle an der Nordfront spielen die Kurden bei ihren Ablehnungen YPG e SDF. Ihr Gewicht hat in den letzten Monaten dank der US-Direkthilfe, die nach Jahren des Tauziehens veröffentlicht wurde, erheblich zugenommen.

Gegen den institutionalisierten Terrorismus des Kalifats kämpfte auch die von Washington angeführte Koalition tugendhafter Länder auf dem Papier, für die es in Syrien seit drei Jahren keine konkreten Spuren mehr gibt. Länder wie Saudi-Arabien sind offiziell Teil dieser Koalition, und es gibt nicht viel, was zu ihrer engen Bindung an den sunnitisch-wahhabitischen islamischen Fundamentalismus beiträgt.

Die militärischen Entwicklungen des syrischen Rahmens haben die Karten jedoch dahingehend geändert, dass die Vereinigten Staaten gezwungen wurden, auf sichtbare Weise einzugreifen: die CVN Eisenhower werden in den kommenden Tagen in Neapel anhalten, bevor sie das östliche Mittelmeer erreichen und in Betrieb gehen. Auf diese Weise wird die Beteiligung an der Niederlage des gefürchteten islamischen Staates offenkundig und unanfechtbar.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass der Westen, auf der Karte des IS, in Syrien auch ein Feind von Damaskus ist, das von der syrischen Regierung offiziell und international anerkannt ist.

Im Irak ist die Situation praktisch umgekehrt. Die Kräfte, die gegen das Kalifat kämpfen, werden vom Westen unterstützt, dessen direkte Ausstrahlung ich bin. Die irakischen Streitkräfte wurden im Gegensatz zu den syrischen von den Vereinigten Staaten gegründet, ausgebildet und bewaffnet, von denen sie eine Art sind dependance. Nur ein Foto, um den Verstand zu klären.

Selbst im Irak wie in Syrien kämpfen sie neben regulären Streitkräften gegen schiitische Milizen, die durch atavistischen Hass gegen die sunnitische (und Minderheits-) Macht im Land belebt sind. Falluja war eine sunnitische Hochburg zur Zeit der amerikanischen Invasion der 2003, so dass sie einem Jahr des Guerillakriegs standhielt und Phosphor- und Plutoniumbomben im berühmten 2004-Massaker einbrachte. Es war nicht überraschend, dass sich Gerüchte über Hinrichtungen schiitischer Milizionäre gegen sunnitische Zivilisten, die aus der Stadt geflohen waren und der Zusammenarbeit mit ISIS-Terroristen beschuldigt wurden, vermehrten.

Anders als in Syrien, wo ein Angriffskrieg gegen einen souveränen Staat, der als arabischer Frühling weiterverkauft wurde, von außen angeheizt wurde, findet im Irak ein Bürgerkrieg statt, ein Erbe des 2003-Krieges, der im Grunde nie zu Ende ist.

Der Aufstand gegen Assad begann in der 2011 und die ISIS übernahm nur in der 2014 mit Milizen vorwiegend ausländischen Ursprungs.

Der Irak hingegen ist die ursprüngliche Wiege des Kalifats, das im Schatten des im Land endemischen Konflikts zwischen Schiiten und Sunniten aufgewachsen ist. Falluja, ein sunnitisches Lehen, liegt 120 km von Kerbala und weniger als 200 von Najaf, einem schiitischen Schrein, entfernt. Die Reibung ist sehr stark.

Grundsätzlich gibt es heute im Irak auf der einen Seite Flüchtlinge der aufgelösten irakischen Militärinstitutionen (Streitkräfte, Partei Baath und Polizei) und Milizsoldaten der "sunnitischen Internationale", die den Islamischen Staat unterstützt; Zum anderen die von den USA unterstützten neuen Institutionen, denen sich die Schiiten aus bloßen Machtinteressen anschließen.

Der Hauptunterschied liegt hier auf der Hand: Während der Westen (die USA) kein Interesse daran hat, dass Damaskus den islamischen Staat besiegt, würde der Sieg der Regierung von Bagdad im Irak das berüchtigte Abenteuer von 2003 und die Beseitigung von Saddam zum Teil legitimieren. Wenn der IS in Syrien verloren würde, wäre dies eine halbe Niederlage für die Vereinigten Staaten und die Westler, die ihm folgten. Wenn andererseits der IS im Irak besiegt würde, wäre dies für Washington und seine Verbündeten ein beinahe Sieg.

Von hier aus verstehen wir die mediale Dunkelheit, die die Siege von Damaskus in Syrien mit sich bringt, und die Betonung der irakischen Offensive auf Falludscha.

Der Irak und Syrien sind Schauplatz zweier unterschiedlicher, aber gleichermaßen absurder Kriege, die das Ergebnis desselben Scheiterns sind.

(Foto: القوات المسلحة العراقي)