Das "Paradoxon des Krieges": In Wirklichkeit war es Polen, das einen Weltkrieg auslöste ...

(Di David Rossi)
21/06/22

Zweiter Weltkrieg? Die Polen sprengten es 1939: Österreicher und Tschechoslowaken hatten es zwischen 1936 und 1939 nicht geschafft. Um Missverständnisse mit den feurigen Polen zu vermeiden, zogen es die Sowjets daher Anfang der achtziger Jahre vor, die Erfahrungen von Ostdeutschland 1953, Ungarn 1956 und der Tschechoslowakei zu vermeiden 1968, drei Geschichten von "brüderlichen sozialistischen" Ländern, die sich überfallen ließen.

Worüber reden wir? Einfach: der sog "Paradoxon des Krieges", nämlich die Tatsache, dass der Krieg in Wirklichkeit nie vom Angreifer verursacht wird, sondern immer vom Verteidiger. Aber gehen wir der Reihe nach ...

Das Wort Krieg wird oft auf alle Konflikte von Menschen untereinander oder zwischen Menschen und der Natur, die sie umgibt, angewendet, aber in Wirklichkeit ist der wirkliche Krieg, von der Zeit der neolithischen Jäger und Sammler bis heute, fast nur der Konflikt zwischen Gemeinschaften immer vertreten durch jene wunderbaren Konstruktionen, an die die Menschen selbst das Gewaltmonopol delegiert haben: die Staaten.

Wenn ein Krieg ausbricht, beschuldigen sich Reiche und Arme, Einwohner und Ausländer, Gelehrte und Unwissende, Soldaten und Zivilisten gegenseitig, überzeugt, dass die Ursache die Aggression, der Ehrgeiz, die Gier oder die Täuschung des anderen sind: wie Agata Christie gesagt hätte, sie Beobachten Sie sich gegenseitig und denken Sie: „Einer von uns ist eigentlich der Mörder“.

Oft neigen wir dazu, Kriege als Streitereien zwischen Menschen zu beurteilen: Wer hat zuerst angefangen?

Sinnbildlich ist der Fall der beiden Weltkriege: Offensichtlich, werden Sie sagen, Deutschland hat beides gestartet! Aber sind wir wirklich sicher?

Lassen Sie uns kurz versuchen, das Band der komplexen Allianzspiele zurückzuspulen, die den Großen Krieg auslösten. Am 28. Juli erklärt Österreich-Ungarn Serbien den Krieg. Zwischen dem 3. und 4. August erklärt Deutschland Belgien, Frankreich und Russland den Krieg, nicht aber Großbritannien, das am 1939. August dem Wilhelminischen Kaiserreich selbst den Krieg erklärt. London und Paris reagieren nach einer Woche auf die Kriegserklärung an das Russische Reich. Kurz gesagt, ein Gewirr, aus dem die „klaren“ Zuständigkeiten von Österreichern und Deutschen hervorzugehen scheinen. Einfacher liegen die Dinge im September XNUMX: Hitlerdeutschland greift Polen an, worauf London und Paris nach wenigen Tagen mit ihrer Kriegserklärung in Berlin antworten. Offensichtlicher als das… Der Schuldige ist Deutschland, das in beiden Fällen die rauchende Waffe in der Hand hält.

In Wirklichkeit, wie in Ten Little Indians, einem der unsterblichen Meisterwerke des großen britischen Schriftstellers, das wir gerade erwähnt haben, werden wir oft darüber getäuscht, wer wirklich der ist auslösen, was Krieg auslöst.

Um es klar zu sagen: Wir sprechen nicht von „Grundursachen“, denn die Suche nach ihnen täuscht uns und zwingt uns, rückwärts zu gehen ... bis zu Adam und Eva und zwingt uns, uns auf eine Reihe von Ursachen und Wirkungen zu verlassen, die eigentlich fehlen von entscheidenden Beziehungen!

Zu sagen, dass der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71 tiefe Wurzeln hatte, ist so, als würde man sagen, dass er durch die Niederlage Teutoburgs bestimmt wurde. Aber alles dazwischen war nicht das Produkt eines unausweichlichen Schicksals: daher hilft es uns nicht zu verstehen.

Beschränken wir uns auf den Ausbruch der Feindseligkeiten, also den Nulltag eines Krieges. L'Aggressor - nicht zu verwechseln auslösen, das heißt, mit demjenigen, der einen Krieg zwischen Staaten beginnt - bewegt seine Streitkräfte um und innerhalb des Territoriums vonangegriffen. Ist ein Krieg ausgebrochen? Aber nicht einmal für einen Traum: Wenn er aus Bequemlichkeit, Angst oder Leichtgläubigkeit keinen Gegenangriff befiehlt, nicht versucht, die Truppen abzuwehren, sondern ihren Durchgang erleichtert, kommt es einfach nicht zum Krieg.

Räumen wir also das Feld der Missverständnisse auf: Der Aggressor ist nicht derjenige, der einen Krieg beginnt, sondern derjenige, der sich verteidigt. Ja, denn um einen Krieg zu führen, braucht man eine Partei, mit der man in Konflikt gerät. Wenn Österreich 1936 den Durchzug deutscher Truppen erleichtert, wenn sich die Tschechoslowakei 1938-39 von den Deutschen zerstückeln lässt und 1968 den Einmarsch der Sowjets zulässt, wenn sich die Ukraine im März 2014 den Russen während der Besatzung nicht widersetzt Krim, wir stehen nicht länger vor Kriegen, sondern territorialen Annexionen. Ob sie illegal oder legal, illegitim oder legitim, mit Gewalt oder friedlich durchgeführt werden, spielt keine Rolle: Es gibt keine Seite, die zumindest versucht, sich dem Willen der anderen entgegenzustellen, damit kein Krieg ausgelöst wird. Dass dann ein Zustand internationaler Spannungen oder zwischen den beiden Ländern entsteht, bezieht sich auf einen möglichen zukünftigen Krieg: Die Annexion eines Territoriums erfolgte, ohne einen Krieg zwischen Staaten zu beginnen. Ob es der Hundertjährige Krieg ist, der fast fünf Generationen dauerte, oder der Krieg zwischen dem britischen Empire und Sansibar, der eine Stunde dauerte, spielt keine Rolle: Es müssen zwei Untertanen in ihrer Sphäre das Nutzungsmonopol haben Gewalt, weil es einen Krieg gibt, und von diesen beiden Subjekten muss derjenige, der auf die aggressive Aktion reagiert, zumindest eine Reaktion anordnen.

Kurz gesagt, es sind Serbien im Jahr 1914 und Polen im Jahr 1939, die mit der Entscheidung, angesichts der Aggression nicht nachzugeben, die beiden Weltkriege beginnen: Wenn Sie sich verteidigen und sich nicht zerstückeln lassen, beginnt ein Krieg. Wenn Sie andererseits nicht auf die Aggression reagieren, bedeutet dies nicht, dass Sie sie legitimieren oder legalisieren, aber zweifellos beginnen Sie keinen Krieg. Ist das genug, um dich verdienstvoll zu machen? Definitiv nein! Wie wir eingangs gesagt haben, besteht die Aufgabe des Staates in seinem Hoheitsgebiet in der Ausübung des Gewaltmonopols: Da Sie diese Funktion aufgeben und einen anderen Staat ganz oder teilweise auf Ihrem Hoheitsgebiet ausüben lassen, stellt dies sehr viel dar schweres Versagen eines Staates gegenüber der uns anvertrauten Gemeinschaft.

Wie Agata Christie selbst gesagt hätte: „Gott überlässt das Werk der Verurteilung und Bestrafung uns Sterblichen“. Sogar die Verteidigung durch Krieg bleibt uns überlassen: Es gibt keine Abkürzungen.

Foto: Bundesarchiv

rheinmetal defensive