Und wenn wir in der 2011 in Libyen die P .. Die Geschichte wurde von den Lesern von Defense Online umgeschrieben

(Di David Rossi)
26/09/19

Liebe Leserinnen und Leser, schöne Dinge enden immer: wie der Sommer, so neigt sich unsere Kolumne "Ucronica" dem Ende zu. Vielen Dank an Dutzende von Ihnen, die mit Begeisterung zusammengearbeitet haben!

Wir hoffen, dass das "Nachlesen" des Beginns der tragischen libyschen Ereignisse im 2011 nach dem arabischen Frühling Ihren Wünschen entspricht.

  

Beginnen wir mit dem Leser Vasco:

17 März 2011: Sie sind die 22, wenn eine Notiz der Dienste (SS-Klassifikation, "streng geheim") den Präsidenten des Rates mit dem Auto erreicht. Nach 36 Stunden hätte die libysche Armee die ersten Bombenangriffe Frankreichs erleiden müssen.

"Was für ein Schock!" - flüstert eine junge Sekretärin dem Präsidenten zu - "Normalerweise erfahren wir diese Neuigkeiten 36 Stunden später und lesen die Zeitungen ..."

"Ich war letzten Sommer in Sharm el Sheikh!", Kichert der Betrüger.

Das Gesicht des Premierministers ist gezeichnet, müde und enttäuscht. Die Reflexionen der Lichter einer Pariser Allee mischten sich mit den blau blinkenden Lichtern der Eskorte, obwohl sie durch das gepanzerte Glas gedämpft wurden, und flackerten auf einem Gesicht, das plötzlich blass zu sein scheint.

"Einen ganzen Tag damit verbracht, die Rede zur Verteidigung von Mu'ammar vorzubereiten, und diese Schurken befragen mich nicht einmal ... Guten Morgen!", Flüstert er.

Die Autos kommen an der Rezeption an. Der Präsident flüstert dem Leiter der Eskorte ein paar Worte zu, dann verwandelt er als vollendeter Schauspieler, der aus dem Fahrzeug steigt, den Ausdruck und lässt sich in ein Lächeln und noch leichtere Witze als gewöhnlich hineinversetzen. Die Anwesenheit von (lokalen) attraktiven Frauen erregt sofort die Aufmerksamkeit des Charakters, der schnell zur Seele der Partei wird. Nach einer halben Stunde Toast und Witzen scheint der Mann auf einem Seitensofa zusammenzubrechen. Der begleitende Arzt versucht, das Glas vom unsicheren italienischen Vertreter zu entfernen. Nach ein paar weiteren Drinks lädt die Eskorte verlegen den kleinen, aber ausgesprochen sperrigen "Gasperino" ins Auto und fährt zur italienischen Botschaft.

18 März 2011: Es ist die 23.50, als eine Explosion die italienische Botschaft in Tripolis rasiert. Im Übrigen war kein diplomatischer Mitarbeiter anwesend. Einige libysche Wachen bleiben am Eingang leicht verletzt.

19 März 2011: 09.55 Stunden. Während eine unsichere Verurteilung der Alliierten wegen des abscheulichen Angriffs auf italienischen Boden konsolidiert wird, zeigt eine große Flotte unter der Führung von Nave Cavour Flagge bis 12 Meilen vor den libyschen Küsten. Libysche Polizeieinsätze werden aufgrund des ständigen Überflugs der Italiener Harrier und Tornado am Himmel von Tripolis und Bengasi ausgesetzt.

14.00 Stunden. "CaXXarini Raus" -Operation: Ein Dutzend C130 und C27 der italienischen Luftwaffe haben den libyschen Himmel überquert und den Fallschirm 200 unter all denjenigen schwer beladen, die sich nach den Streitkräften zum Einbetten beworben haben. Mindestens die Hälfte von ihnen wird gewaltsam ausgeworfen.

20 März 2011: Die Nachrichten über die Massaker und die Gewalt durch das libysche Militär werden von italienischen Reportern abgelehnt.

17.00 Stunden. Auf der Piazza dei Martiri in Tripolis erscheint der italienische Ministerpräsident in Begleitung seines Freundes und libyschen Verbündeten, der seine Hand küssen will. Nach sechs Monaten wird er von seinem Sohn Saif al Islam abgelöst.

Oktober 2019: Nach 8-Jahren verzeichnet das BIP der beiden Länder trotz der weltweiten Rezession immer noch ein zweistelliges Wachstum. Eine Million Saisonarbeiter (Einwanderer) finden weiterhin Einkommen in Libyen. Zehntausende Menschen haben nicht ihr Leben verloren und Millionen sind nicht Opfer von Anarchie und endloser Barbarei geworden.

Letzteres ja, es ist wirklich politische Fiktion!

  

Von unserem Leser "San Michele":

Nicolas hatte ihn ein Leben lang gekannt: Er war sogar auf seinem Handy markiert. Nicht mit dem Namen, Gott bewahre: So viel wurde ihm nicht gemeldet, sondern einem "Straßenmädchen", das jahrelang nicht mehr in Frankreich lebte. So sah Angela mit einer gewissen Verlegenheit auf dem Bildschirm des Smartphones des berühmten Gastes das Wort "Merde" und ließ ihn antworten.

„Was willst du?“, Fragte Nicolas im Ton des Bösewichts, der gerade von seiner verratenen Exfrau kontaktiert wurde.

Dann Stille. Der Adamsapfel war jedoch beredt: Er ging auf und ab, ein Zeichen für ein nervöses Schlucken.

"Ich habe keine Nachricht von Ihnen erhalten. Und keine E-Mail. Ich habe keine Ahnung, wovon du sprichst. "

An diesem Punkt hatte Nicolas seine Augen weit aufgerissen und seine Stimme krächzte so sehr, dass Angela sich fast verängstigt von ihm zurückzog.

"Du kannst nicht ... du wirst es nicht wagen ... ich weiß nicht, wer dich schickt ..."

Nicolas war außer sich, bis Angela mit einer Geste alle Angestellten aufforderte, den Raum mit ihr zu verlassen, ihn in Ruhe zu lassen.

Die Operation Achille Heel hatte gerade erst begonnen. Während Nicolas noch telefonierte, veröffentlichte Wikileaks fast zehntausend Seiten über die komplizierten Finanztransaktionen von einem halben Dutzend Mandanten eines französischen Anwalts, der Präsident von Republique wurde. Es gab alles: Transaktionen mit Ländern, die Sanktionen ausgesetzt waren, Steuerhinterziehung in Milliardenhöhe, Beweise für Korruption durch Beamte und Minister, sozusagen sogar unerlaubte Liebesbeziehungen mit minderjährigen Mädchen. Nicolas hätte es nach weniger als einer Stunde entdeckt: In der Zwischenzeit hätte "Merde" gesehen, wie das Telefon ins Gesicht schlug, als wäre es ein vulgärer Erpresser.

Der NATO-Gipfel war für Tage angesetzt: Libyen musste zum großen Vorteil der Franzosen und Briten "entmachtet" werden. Nur, dass David die Pariser Kompanie nicht kommen sah. Wo war er Er hatte keinen anderen Vertreter geschickt, um ihn zu ersetzen. Und dann trat ein britischer Sherpa, Mitglied von MI6, an den Premierminister heran und zeigte ihm einen "Pizzino": Nicolas wäre nicht gekommen, weil "jemand" die Namen von zwei Charakteren enthüllt hatte, die oben getrennt von Rom und Paris infiltriert waren von Syrien: entdeckt, die beiden waren sicherlich an diesem Morgen unter unmenschlicher Folter gestorben. Es bestand die Gefahr, dass sogar die besten Männer in London entdeckt würden: David nutzte die Gelegenheit von Nicolas 'Abwesenheit, verabschiedete sich und ging.

Inzwischen hatte Nicolas mit seinem grotesk verschwitzten Anzug fast acht Stunden vergeblich versucht, mit "Merde" Kontakt aufzunehmen. Seine "Dienste" hatten ihm die Liste der Männer gezeigt, die in den letzten Stunden zwischen Rabat und Teheran "geendet" hatten. Es bestand die reale Gefahr, Freundschaften und Beziehungen zu verlieren, die seit dem Ende des Kolonialreichs gepflegt wurden ... Und hier plötzlich ein lang erwarteter Anruf ...

"Sag mir, was du willst: Wir sind wieder im Geschäft ..."

Währenddessen bereitete sich Silvio in Rom darauf vor, Tripolis am nächsten Tag zu besuchen: Mu'ammar hatte zugestimmt, nach Rom in eine Villa zu ziehen, die ihm von der Regierung zur Verfügung gestellt worden war, geschützt von seinen Männern ... und seinen Frauen. Der Verlust dieses Doppelagenten in Syrien hatte sich gelohnt, damit Italien nicht wie der Fahrer dieses schlauen Manövers aussah. Die Operation Tallone d'Achille hätte bald ein Erfolg werden können. Vielleicht hätte er ihm im Herbst sogar den Friedensnobelpreis eingebracht ...

  

Abschließend die Überlegungen des Lesers Sergio Pession:

Meine bescheidene Meinung ist, dass die einzige Person, die wirklich etwas tun konnte, um die italienische Geburt zu verhindern, der zu erpressbare Berlusconi war.

Mit dem (ausgelassenen) Vaterland als Präsident der Republik, das wir hatten, und einem großzügigen Teil des Senats und des Parlaments an seiner Seite, der ein alternatives Szenario erfand, vielleicht mit den Geheimdiensten, die an gewagten Unternehmen beteiligt sind, finde ich es eine Strecke, die einer Sommerromantik würdig ist.

Seien wir ehrlich, als Crosetto ausgezogen war (was zählte, worauf es ankam), interessierte sich niemand für die Interessen des Landes, anstatt Berlusconi erneut zu verschmelzen. Und letztere, die zu erpressbar und in Gaddafi verwickelt war, war mehr denn je angreifbar.

Eine Regierungskrise schaffen? Das (weggelassene) Treppenhaus runterwerfen? Gift 3/4 der Senatoren? Andere Ideen kommen mir nicht und es besteht weiterhin die Gefahr, lächerlich zu werden.

rheinmetal defensive