Tattoos und Militär

(Di Antonino Lombardi)
23/08/22

Ein kürzlich von der TAR Lazio (Nr. 10840 vom 1. August 2022, Sektion IV) ergangenes Urteil akzeptierte die Berufung eines als ungeeignet erachteten Konkurrenten in einem von der Finanzpolizei angekündigten Wettbewerb, weil er zwei Tätowierungen im supralleolären Bereich hatte und daher verdeckt war Uniform.

Die Richter bewerteten die Auslegung der Bekanntmachung durch die Kommission für psychophysische Begutachtungen entgegen den Grenzen der Referenzregeln zum automatischen Ausschluss des Anwärters, der Tätowierungen im supralleolären Bereich hat. In diesem Körperbereich ist das Vorhandensein von Tätowierungen, auch wenn sie in der Ausschreibung als Ausschlussgrund angegeben sind, für männliche Kandidaten immer ein von der Uniform verdeckter Teil. Die Lazio TAR äußerte sich dazu in ihrer Stellungnahme „Eine solche Auslegung steht in der Tat im Gegensatz zu dem klaren Diktat des Primärrechts, das sich darauf beschränkt, ein anständiges Erscheinungsbild des Militärs aufzuerlegen – etwa um die korrekte Verwendung der bereitgestellten Ausrüstungsgegenstände zu ermöglichen. Folglich ist der letzte Teil der vorgenannten Bestimmung der Bekanntmachung lediglich als Beispiel für die gesetzlich festgelegten Kriterien zu interpretieren, ohne dass er als Einführung – unter Missachtung des Grundsatzes der begünstigten Beteiligung – für neue einschränkende Kriterien angesehen wird, die nicht vom Gesetz vorgesehen sind gleich, geeignet zum Ausschluss von Personen mit Tätowierungen oder anderen dauerhaften freiwilligen Veränderungen des körperlichen Erscheinungsbildes, die sich in Körperbereichen befinden, die beim Tragen der Uniformen des Ordens nicht sichtbar sind.

Das Urteil besagt auch, dass der Teil der Mitteilung, in dem es heißt, dass i "Tätowierungen oder andere dauerhafte gewollte Veränderungen des äußeren Erscheinungsbildes, die nicht auf Eingriffe gesundheitlicher Art zurückzuführen sind, deren Vorhandensein jedoch zum Ausschluss vom Wettbewerb führen, wenn sie den Anstand der Uniform oder die Würde des Zustandes beeinträchtigen Mitglied des Organs der Finanzpolizei gemäß Artikel 721 des Dekrets des Präsidenten der Republik vom 15. März 2010, Nr. 90. Insbesondere werden Mitbewerber mit solchen dauerhaften Tätowierungen/Veränderungen ausgeschlossen:….“, sie ist lediglich als Veranschaulichung der gesetzlich festgelegten Kriterien und nicht als Einführung zu interpretieren "Von neuen restriktiven Kriterien" vom Gesetzgeber nicht vorgesehen e "geeignet, Personen mit Tätowierungen oder anderen freiwilligen dauerhaften Veränderungen des körperlichen Erscheinungsbildes, Stellen in Körperbereichen, die durch das Tragen der Uniformen nicht sichtbar sind, von der Verordnung auszuschließen" .

Die Verwaltungsrichter verwiesen auf ein früheres Urteil (Nr. 02063/2022 - TAR von Latium), das den Beschwerdeführer als angehenden Studenten der Gefängnispolizei ansah, der aufgrund seiner Tätowierung als ungeeignet von der Prüfungskommission ausgeschlossen worden war. Die Ärztekommission hatte nämlich das Urteil der Untauglichkeit erlassen, da das Tattoo als geeignet angesehen wurde "Index der abnormalen Persönlichkeit". Die Richter hielten die gegen die Kandidatin gerichteten Beschwerden jedoch für unbegründet, da eine sichtbare Tätowierung nicht automatisch zum Ausschluss von einem öffentlichen Wettbewerb führe. Das Gericht bestätigte dies daher „Die Verpflichtung der Verwaltung, den maximalen Zugang zu fördern, ohne eine einschränkende Diskriminierung einzuführen, die sich nicht in ausdrücklich vorgesehenen spezifischen Ausschlussgründen widerspiegelt, die in keinem Fall einem ernsthaften Rechtfertigungsverhältnis zu entsprechen scheinen, weshalb die Gründe für den Ausschluss von einem Auswahlverfahren auf öffentliche Stellen sind streng auszulegen“.

Sowohl bei den Bewerbern im Wettbewerb als auch bei den Beamten im Grunddienst war das Thema Tätowierungen bei Bundeswehr und Polizei seit jeher Grund für Spaltungen und Meinungsverschiedenheiten.

In der Vergangenheit wurde im Wettbewerb um den Zugang zu den Streitkräften und Polizeikräften das Vorhandensein von Tätowierungen auf der Haut manchmal als ungünstig angesehen und konnte bei einer ärztlichen Untersuchung als dauerhafte Veränderung der Epidermis potenziell pathologischer Natur qualifiziert werden mit schädlichen Folgen (Staatsrat IV, 24. Januar 2011, Nr. 504, Bestätigung von TAR Lazio, I, Nr. 32768 von 2010); in der Folge schloss die Rechtsprechung eine pathologische Relevanz der Hautveränderung durch Tätowierung aus.

Heutzutage ist das Tätowieren unter jungen Leuten fast schon zur Normalität geworden und wahrscheinlich wird es bald unmöglich sein, junge Leute ohne dauerhafte Farbe auf der Haut zu rekrutieren.

Was ist mit den tätowierten Uniformierten, die bereits im Dauerdienst sind? Es wäre vielleicht unmöglich, einen althergebrachten Brauch zu verhindern oder zu unterdrücken ...

Foto: US Navy

rheinmetal defensive