Die angebliche italienische Verantwortung für die Bombardierung im Jemen: das Konzept der "umsichtigen Bewertung der Beweise"

20/05/21

Der Richter für Voruntersuchungen des Gerichtshofs von Rom lehnte mit Beschluss vom 22. Februar 2021 den Antrag auf Entlassung des Staatsanwalts im Verfahren gegen unbekannte Personen im Zusammenhang mit den Verfahren zugunsten der RWM Italia SpA ab der Genehmigungen für den Waffenexport nach Saudi-Arabien.

Auf diese Weise veranlasste der Untersuchungsrichter die Durchführung zusätzlicher Ermittlungen nach der RegistrierungZulassungsstelle für Militärgüter (UAMA) und die Geschäftsführer von RWM Italia SpA von 2015 bis zum Datum der letzten Ausfuhrgenehmigung.

Diese Entscheidung hat den Geschmack, eine beispiellose (oder sogar ungewöhnliche) Gelegenheit für die italienische Justiz darzustellen, um die strafrechtliche Verantwortlichkeit von Personen festzustellen, die auf verschiedenen Ebenen am Waffenexport in Länder wie Saudi-Arabien und die Emirate beteiligt sind. Araber , mindestens seit 2015 in den bewaffneten Konflikt im Jemen und in die gleichzeitige Begehung potenzieller internationaler Verbrechen verwickelt.

Der römische Richter beanstandete die Unvollständigkeit der von der Staatsanwaltschaft durchgeführten Ermittlungen mit der Notwendigkeit, weitere Ermittlungsaktivitäten nach Eintragung in das Register der Verdächtigen der vorläufigen Generaldirektoren der UAMA und der Spitze durchzuführen Management delegierte Pro-Tempore der RWM Italia SpA (in diesem Punkt das Interessante Artikel von Maria Crippa im kriminellen Systemfür eine eingehendere Analyse).

Obwohl die fragliche Anordnung (noch) keine klare Unterscheidung zwischen den Positionen der Verdächtigen ergibt, zielen die vom Richter angeordneten ergänzenden Untersuchungen darauf ab, die zur Feststellung dieser Fälle erforderlichen Unterlagen zu beschaffen.

Es sei an einige Argumente zur Konfiguration des Verbrechens des Amtsmissbrauchs erinnert, das durch das oben genannte Gesetz Nr. 120/2020 und in der Motivation des römischen Richters erwähnt.

Kunst ist bekanntlich. 23 des Gesetzesdekrets vom 16. Juli 2020, n. 76 (cd Vereinfachungsverordnung), umgewandelt durch Gesetz 11. September 2020, n. 120, formulierte den Fall des Amtsmissbrauchs gemäß Art. 323 des italienischen Strafgesetzbuches, ersetzt die Wörter "Gesetze oder Vorschriften" mit dem Ausdruck "Spezifische Verhaltensregeln, die ausdrücklich gesetzlich oder durch rechtskräftige Handlungen vorgesehen sind und aus denen kein Ermessensspielraum besteht" (Die Bestimmung über die unterlassene Stimmenthaltung im Falle eines Interessenkonflikts, die hier nicht hervorgehoben wird, ist intakt geblieben).

Die Reform der Romanciers hat auf diese Weise den Tätigkeitsbereich des betreffenden belastenden Falls erheblich eingeschränkt, was zu einem Teil führte abolitio kriminis in Bezug auf die Tatsachen, die (vor dem Inkrafttreten des Gesetzes selbst) durch die Verletzung von Vorschriften und allgemeinen und abstrakten Gesetzen begangen wurden, aus denen keine spezifischen Verhaltensregeln abgeleitet werden können oder die dem Agenten in jedem Fall einen Ermessensspielraum einräumen.

Der Gesetzgeber beabsichtigte daher, den in Art. 232 genannten belastenden Fall fester zu verankern. XNUMX des italienischen Strafgesetzbuches - Regel der Schließung des Systems der Verbrechen gegen die öffentliche Verwaltung - nach dem strengen Grundsatz der Legalität, sub specie der Entschlossenheit, um die Interventionsbefugnis des Strafrechts auf Verwaltungsmaßnahmen einzudämmen.

Insbesondere bestand das Hauptziel dieser jüngsten Reformintervention darin, die strafrechtlich relevanten konkreten Fälle endgültig aus dem Bereich der strafrechtlich relevanten Fälle zu entfernen, die unterschiedlich auf die Zahl des Machtüberschusses von Beamten zurückzuführen sind.

Eine der ersten Legitimitätsentscheidungen, die nach der Reform getroffen wurden, besagte dies anstelle des allgemeinen Hinweises der vorherigen Disziplin auf die unbestimmte Verletzung von "Gesetzen oder Vorschriften", Heute wird erwartet, dass das strafrechtliche Haftungsverhalten des Beamten bei der konkreten Wahrnehmung der Aufgaben oder Dienstleistungen durch die Verletzung verbindlicher Vorschriften für Verwaltungsmaßnahmen gekennzeichnet ist, die einerseits gesetzlich festgelegt sind (Daher sind die Vorschriften oder subprimäre oder sekundäre Quellen nicht relevant.) und andererseits sind sie speziell in vollständiger und pünktlicher Form entworfen. Daher die lineare Folge der Beschränkung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit des Beamten, wenn die Verhaltensregeln es ihm ermöglichen, im Kontext des administrativen Ermessens zu handeln, auch technisch: Dies wird in seinem wesentlichen Kern als autonome Wahl des Verdienstes verstanden - getroffen am Ergebnis einer vergleichenden Gewichtung zwischen öffentlichen und privaten Interessen des primären öffentlichen Interesses, das in der Praxis verfolgt werden soll. [...] Die neue aufsichtsrechtliche Bestimmung hat daher a Anwendungsbereich viel enger definiert mit der vorherigen Definition der Methode des strafbaren Verhaltens, wobei vom Strafrichter sowohl die Anerkennung der Nichteinhaltung allgemeiner Grundsätze als auch regulatorische oder subprimäre Rechtsquellen abgezogen werden (nicht einmal nach dem klassischen Schema der Heterointegration, das ist die "vermittelte" Verletzung zwischengeschalteter Gesetze), sondern die Syndizierung der bloßen "schlechten Verwendung" - die Verletzung interner Grenzen in den Ausübungsmethoden - des administrativen Ermessensspielraums (Criminal Cassation, Abschnitt VI, 9. Dezember 2020, Nr. 442/2021).

Auf diese Weise kann mit weiteren Ermittlungen gegen die Beamten und Manager, die daran beteiligt sind, ein Trugbild über die Möglichkeit der Gerechtigkeit für die Opfer des Konflikts im Jemen darzustellen, eine heikle strafrechtliche Vorbeugung eingeleitet werden.

Es kann nur an die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 30. März 2021 erinnert werden, mit der das Urteil des Stuttgarter Landgerichts vom Februar 2019 gegen zwei ehemalige Mitarbeiter von Heckler & Koch (H & K) wegen Rechtswidrigkeit bestätigt wurde Export von Waffen nach Mexiko.

Es sei daran erinnert, dass die bereits am 20. Januar 2021 von der italienischen Regierung getroffene Entscheidung, die Genehmigungen für Waffenexporte in arabische Länder (Emirate und Saudi-Arabien) zu widerrufen, ein vorweggenommenes Signal für Widrigkeiten in der öffentlichen Meinung in Bezug auf die jeweiligen Tatsachen hervorrufen könnte andere.

Eine weitere motivierende Passage aus dem GIP von Rom hebt schließlich die Umstände der jüngsten Änderungen hervor, die durch das „Vereinfachungsdekret“ und das durch das Gesetz 185/1990 als Verhaltensbarometer verhängte Exportverbot eingeführt wurden.

Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass der Veranschaulichung des Gesetzes 185/90 der Verweis auf eine Klarstellung vorausgehen muss, die bei der Prüfung der Kunst ausdrücklich explizit gemacht wurde. 1, Absatz 1 des Gesetzes 110/75, und das heißt, nach dem klaren Inhalt dieser Regel sind Kriegswaffen solche, die aufgrund ihres ausgeprägten Angriffspotentials (rectius: starke schädliche und zerstörerische Fähigkeit), sind zur Bewaffnung von Militärkörpern bestimmt; Dies ist gleichbedeutend mit der Aussage, dass sie Teil ihrer Bewaffnung sind, ein Ausdruck, der die Gesamtausrüstung angibt, mit der diese Körper ausgestattet sind, aus der die Waffen nur einen Teil bilden.

Da es sich jedoch um die interne Produktion von Rüstungsmaterialien sowie um die Verteidigung des Staates handeln könnte, die auch für den Außenhandel bestimmt ist, sollte sie jedoch aus intuitiven Gründen umgesetzt werden. in einem Rahmen gemeinsamer internationaler Politik, mit Gesetz 185/90 ist es Die Ausfuhr, Einfuhr und Durchfuhr solcher Materialien wurde streng geregelt. Diese Möglichkeit postulierte jedoch zunächst ihre konkrete Identifizierung. Es war immer notwendig, konkret festzustellen, welche der von den Unternehmen des Sektors hergestellten Materialien für die militärischen Einrichtungen unseres Staates zur Bewaffnung zum Zwecke der Kriegsverteidigung bestimmt waren, um den strengen gesetzlichen Kontrollen zu unterliegen 185/90 sollten sie auch Produktionsgegenstand für das Ausland sein müssen. Daher der Anspruch, den Opfern des Jemen ein Gefühl der Gerechtigkeit zu vermitteln und einen Blick darauf zu werfen "Longa Manus" Als Kausalzusammenhang beim Waffenexport ist der Schritt sehr heikel.

Schließlich wird es nun Sache des Premierministers sein, die Situation sorgfältig zu überdenken, jedoch mit einem Weg, den die GIP in einer Geschichte verfolgt, die nicht nur auf nationaler Ebene mehrere Aspekte extremer Delikatesse beinhaltet, in der Hoffnung, dass dies bei der Bewertung von bleibt die Beweise und diese prägnanten Bewertungen der Tatsachen auf dem internen Weg der Rationalität und Vernünftigkeit.

Antonio Bana

Europäisches Zentrum für Waffenrechtsstudien

rheinmetal defensive