Die bewaffneten Pontons der Regia Marina

(Di Mario Veronesi)
16 / 10 / 18

Als der Erste Weltkrieg ausbrach, hatte die Royal Navy die Hauptaufgabe in der Adria, um die maritime Domäne zu erhalten und die Küsten zu schützen. Entlang der Küsten wurden bewaffnete Züge ausgerüstet, die von Ravenna nach Brindisi pendelten. Der 20 Juli mit der überlebenden Crew des Kreuzers Amalfi, Es wurde Erde erste Lagune Batterie 76 erstellt / 17 Arbeit mit Perugia Brigade (129 und 130 °° Infanterie), auf der Meeresseite der III Armee als Artillerieunterstützung im Bereich zwischen der Lagune Venedig und vor dem Isonzo. Im Herbst waren 97-Artilleriegeschütze verschiedener Kaliber im Einsatz, die im VII. Armeekorps ein echtes Regiment (Gruppierung) bildeten. Innerhalb dieser komplexen Operationen wurden sie spezielle Schiffe geschaffen, aufgebaut Feuer-Unterstützung Bodentruppen zur Verfügung zu stellen: bewaffnete Pontons oder Flöße, und für die Eigenschaften der Navigation in der Küstenzone, war es notwendig, eine Reihe von Booten zu entwickeln, um geringer Tiefgang auf denen sie groß waren Artillerieanzeigen und Flugabwehrstücke. Einige dieser Kähne wurden für die Verwendung umgewandelt durch militärische Handelsschifffahrt und Fischerei, andere Pontons wurden von Grund auf aus dem Arsenal von Venedig gebaut. Von der 1916 wurden aus dem Arsenal von Venedig mehrere Wagen aus Eisen und Holz präpariert, bewaffnet von 60 zu 100 Tonnen.

Das Lagunengebiet ist durch eins gekennzeichnet dickes Netzwerk von Kanälen und Wasserstraßen, die die "Litoranea Veneta" durchqueren, die natürlich die Lagune von Venedig beginnt, fahren weiter in Richtung des Hafens des Lido und überqueren Kanäle, die den Fluss Sile berühren. Und nach einer Reise von etwa 127 km fließt es in Punta Sdobba im Golf von Triest. Es besteht aus künstlichen Kanal Abschnitte, die von den Flüssen Sile, Piave, Livenza, Lemene, Tagliamento, Stella, Isonzo und Lagunen von Caorle, Marano und Grado gezeichnet mit natürlichen Züge wechseln. Im Laufe der Zeit war es ein fluviales Navigationssystem von großer Bedeutung und Entwicklung für Transport und Handel vom Golf von Triest bis zur Lagune von Venedig. Die Charakteristik dieses Krieges führte dazu, dass die Royal Navy neben der Armee eine wichtige Aktion ausführte, die eine direkte Kooperation bei Operationen an der Landfront beinhaltete.

Im Oktober der 1917 waren vier große selbstfahrende Pontons im Einsatz: Monfalcone, Corso, Cucco e Vodice, und zwei Kabel, Valente e Robust. Zu den mächtigsten und mächtigsten gehörten die sogenannten "Monitore" Faà di Bruno (Foto) e Alfredo Cappellini. In Venedig von Werften gebaut Arsenal, zwei Pontons (große hölzerne oder Stahlflöße, mit einem sehr robusten Deck und einem flachen Bogen und einem Heck. Es kann geschleppt oder selbstfahrend sein und kann mit starken Kränen oder Wagen ausgerüstet werden; wird in Häfen, Arsenalen, Werften) verwendet, hatte die großen Kaliber ursprünglich für das Schlachtschiff vorgesehen "Caracciolo", nie gebaut." Es war zwei Kanonen von 381 / 40 mit einem nützlichen Bereich von über 27km und projizieren von 884 kg für eine Feuerrate von ungefähr 3-Hübe / Minute. Die beiden Pontons wurden Ende Juli der 1917 in Betrieb genommen 11. Schlacht des Isonzo sie waren gegen einige österreichische Posten des unteren Isonzo angestellt. Die Niederlage von Caporetto sah den Rückzug der Pontons der Royal Navy zur Verteidigung der neuen Frontlinie rutschte über die Piave. Und die beiden Monitore wurden jeweils an einen Anhänger für die Überführung angehängt anconwo sie die Küstenverteidigung der Stadt verstärken müssten. Während der Konvoi die Küste der Marken überquerte, wurde es an der Mündung des Flusses Esino von einem heftigen Sturm getroffen. Wege, die von der Wut des Meeres, der Fàa di Bruno war in der Nähe von Marotta gestrandet. Für die Cappellini das Schicksal war tragisch: Der Ponton begann mehr Wasser zu laden als die Pumpen an Bord anstreben konnten. Wenig später lehnte er sich auf die Seite und das Gewicht der Teile von 381 tat es Sprung in ein paar Minuten. Der Großteil der Crew kam auf See ums Leben, einschließlich Captain Fish. die Faà di Bruno es wird gesichert durch 11 Mädchen di Marotta Wer die Festung mit einem kleinen Boot herausfordert, wird in der Lage sein, den bewaffneten Ponton anzulegen und dann die Bronzemedaille der Marine zu erhalten. Am Ende des Großen Krieges Faà di Bruno er wird zurückgelegt, um bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wieder verwendet zu werden Genova in der, als es den Verteidigungen des Hafens mit den Initialen zugewiesen wurde GM 194.

Zur Zeit von Caporetto wurden zwei große selbstfahrende Pontons im Arsenal von Venedig aufgestellt Monte Santo und Sabotino, mit je einer 381 mm Kanone.

Die vier selbstfahrenden Pontons der Klasse Monte Grappa, hatte ähnliche Eigenschaften wie die vorherigen, abgesehen von einigen Varianten, die den Komplex verbesserten. Metallrumpf, senkrechte Wände, flacher Boden, gerader Bug und Heck, Artilleriegeschütz von 381 mm. Der Rumpf war durch sechs wasserdichte Querschotten in sieben Hauptabteile unterteilt. Dort befanden sich das Öl- und Öldepot, Motoren, Motorpumpen und Elektrogeneratoren, Kanonenbrunnen, Mannschaftsunterkünfte und Lebensmittellager. Ausgerüstet mit einer Brücke mit einer Überbauplattform für eine Reihe und einem Ausguckbaum, der mit einer Station für das Entfernungsmesser und einem Koffer für den Ausguck ausgestattet ist. Das Motorsystem bestand aus zwei Zweitakt-Fiat-Dieselmotoren von 350 Hp. Auch ein Teil dieses Kerns von bewaffneten Schiffen, sogar die umgewandelten Wetten Luigi Mina e Umberto Missina, (Schwimmer, gewöhnlich mit Stahlrumpf, ohne Propeller, mit einer Kapazität von bis zu einigen hundert Tonnen, für den Transport von Füllstoffen, Schlamm usw. in Häfen oder in der Nähe der Küste), der die Aufgabe von Pontons für die Verwendung von Bremsballons, die als Beobachtungsposten dienten, um die Erschießung von bewaffneten Pontons zu lenken. Alle diese bewaffneten "Schiffe" trugen zur Kontrolle und zur Verteidigung der "Litoranea Veneta", der Piave und Venedigs bei.

An dieser Verteidigung teilgenommen:

Alfredo Cappellini - Faà di Brunio

Monfalcone - ehemaliger österreichischer Ponton, eingefangen in der 1915; Major de Rosa, Kapitän Bianchini, Robusto Valente und Kapitän Casotto - Eisenpontons

Monte Santo - ex Jella, Sabotino - ex Tina, Österreichische Frachtkahn (großes Segelboot in Chioggia und in den venezianischen Lagunen für den Transport, Materialien oder Waren verwendet), gefangen genommen, umgewandelt und klassifiziert Kanonier in der 1921. In der 1929 nach der Strahlung wurde es in eine Flugabwehrbatterie umgewandelt. Vodice, Karst, Cucco ehemalige österreichische Frachtschiffe eingefangen und verwandelt. In der 1921 klassifiziert Kanonier.

Pasubio - ex Austrian Floating Barge, (normalerweise ohne Propeller, von allgemein bescheidenem Umfang, hauptsächlich in Häfen für den Transport von Wasser, Naphtha, Müll, Stückgut verwendet), gefangen und transformiert. Im 1921 klassifizierten Kanonenboot. Frosch von 1 zu 3 - Rana von 1 zu 4 Asche für Asche, vorbereitet nach dem Oktober von 1917, und für die Verteidigung von Venedig und dem niedrigen Piave verwendet.

Monte Grappa, Monte Cengio, Montello, Monte Novegno Derivate von Monte Santo und bewaffnet mit Stücken von 381 mm. In der 1921 klassifiziert Kanonier.

Padus (Foto) - Die ehemalige österreichischer Barge (Holzlastkahn oder Metall mit nahezu flachem Boden, Segel- oder Motor oder häufiger ohne eigenen Strom, für den Transport von Gütern und Menschen entlang schiffbaren Flüsse und Kanäle verwendet), eingefangen und umgesetzt.

Luigi Mina, Umberto Missina - Betta (schwimmend, normalerweise mit einem Stahlrumpf, ohne Propeller, mit einer Kapazität von bis zu einigen hundert Tonnen, für den Transport von Füllmaterial, Schlamm usw. in Häfen oder in der Nähe der Küste), in bewaffnete Pontons für Ballons umgewandelt "Drachen".

Trabaccolo 31 und San Marco (Segelschiff mit zwei Masten mit Segeln auf dem dritten und polaccone contropolaccone, manchmal die hinteren Mast, anstelle des Segelns zu dem dritten, einen Großsegel trägt, in der Adria verwendete für den Küstenverkehr und Fische).

I.S. 7 e IS 10 Holzpontonboote für den Transport von Kohle. GB 95, GB 114, GB 120, GB 133, GB 233, GB 234 - Nicht-Ponton Holzkohle Boote. GB337 - Ponton-Kohleboot.

GF 257 Peata (Behälter aus Holz, venezianische Variante von flachem oder Lastkahn, großen mittleres Flachboot, einmal in der Lagune von Venedig für den lokalen Transport großer Lasten Sind, Baumaterialien und dergleichen, für den Transport von Kohle verwendet wird). GF 354 nachstehend bezeichnet Stark. Top von 1 zu 9, e Biber von 1 bis 8, Holzerbsen, die nach dem Oktober von 1917 hergestellt und für die Verteidigung von Venedig und dem niedrigen Piave verwendet wurden.

Sdobba e Tiger, Ponton Boote für den Transport von Kohle, nach dem Oktober der 1917 vorbereitet, und für die Verteidigung von Venedig und der unteren Piave verwendet.

1 Siegel (ZB Palmiria), 2 Siegel (ZB Zoggello), 3 Siegel (ZB Griselda), 4 Siegel (ZB Esterina), 5 Siegel (ZB Carletto), Venetian Burci (Schiff Binnenschifffahrt entwickelt, die auch als barcon. Mit zwei zusammenklappbaren Bäumen Ausgerüstet für unter Brücken vorbei. An jedem Baum ein Segel auf den dritten, die Durchflussrate von 800 reichte gehisst wurde qli 2.500. Die Größe der maximalen waren: 35 Länge m, 7 Breite, 2-2,20 m Höhe, und 1,80-2,10 Volllast Entwurf m). Im sechzehnten Jahrhundert wurde der burcio eine Maßeinheit masteli (mastelo = 600 1 Liter) 75 entspricht, hergestellt nach dem Oktober 1917 und für die Abwehr von Venedig und die unteren Piave verwendet

Otter 1, Otter 2, Kohle-Boot.

Wolf 1, Wolf 2, Materialien für den Bootstransport.

Ranon 1 - 2 - 3 - 4, jeweils bestehend aus zwei gekoppelten Landungsflößen, die nach dem Oktober der 1917 vorbereitet und für die Verteidigung von Venedig und dem unteren Piave verwendet wurden.

Ranin da 1 ein 4Raganella von 1 zu 28 - Landefloß, vorbereitet nach Oktober des 1917 und benutzt für die Verteidigung von Venedig und von niedrigem Piave.

Faina von 1 zu 3, Bär von 1 zu 5 - schwimmend, nach Oktober von 1917 vorbereitet, und für die Verteidigung von Venedig und dem Piave-Tief verwendet.

Bibliographie

1) Geschichte der Marine - vol 1-10 - Fabbri Verlag 1978

2) Historisches Büro der Marine - Historischer Almanach der italienischen Militärschiffe (1861-1995)

3) M. Veronesi - Die im Ersten Weltkrieg bewaffneten Pontons - Maritime Zeitschrift, Januar 2010