Eugenio Zanoni Volpicelli

(Di Mario Veronesi)
21 / 10 / 19

Er war Orientalist und Mehrsprachiger. Er übersetzte "The Divine Comedy" von Dante und das Buch von Cesare Beccaria "Delitti e delle Pene" auf Chinesisch und Japanisch. Er diente in den diplomatischen Vertretungen von Korea, Hong Kong und Kanton. Er lebte ein langes Leben im Osten, das in Nagasaki in Japan endete, wo er im Alter von 1936 Jahren in der 80 starb.

Eugenio Zanoni Volpicelli, geboren in Neapel im 1856, studierte Physik und Mathematik in Neapel und schloss sein Studium im 1875 ab. Dank eines Stipendiums studierte er drei Jahre lang Chinesisch an der Chinesischen Akademie von Neapel, die später in "Orientalisches Institut" umbenannt wurde. Dies war der Anlass, der Valpicelli mit China und Japan verband. Er ging in 1881 nach China, wo er im Finanzbereich arbeitete. Aufgrund seiner sprachlichen Fähigkeiten wurde er jedoch bereits bei der 1884 von Italien eingestellt, als er einen Handelsvertrag mit Korea abschloss, und später, nachdem er den Chinesen sein diplomatisches und sprachliches Talent nicht entzogen hatte, als Assistent der chinesischen Kaiserregierung des Vizekönigs Li Hunchang.

Er reiste nach Russland und veröffentlichte unter dem russischen Namen "Vladimir" einen Aufsatz über den chinesisch-russischen Krieg. Der Aufsatz wurde in englischer Sprache verfasst und elf Jahre später in London gedruckt. In der 1886 durchquerte er erneut Sibirien und Russland und lernte die Sprache, um nach lokaler Folklore und Bräuchen zu suchen. Auf dieser Reise schrieb Volpicelli einen weiteren Aufsatz mit dem Titel "Russland am Pazifik" erneut in englischer Sprache und erneut unter dem Pseudonym "Vladimir", vielleicht um seine diplomatische Position nicht zu beeinträchtigen. Wir finden es in den folgenden Jahren in Shanghai, wo es neue französische und englische Texte veröffentlicht, darunter: "Die ersten Beschreibungen des chinesischen Schachs und Wei-Chi", das erste Buch in einer europäischen Sprache, das aus dem Chinesischen übersetzt wurde. In 1897 kehrt er wieder nach Russland zurück und veröffentlicht, ebenfalls in London, ein neues Buch mit dem Titel "Russland am Pazifik und die Sibirische Eisenbahn" mit Karten und verschiedenen Fotos, einem Text, der noch heute auf historischer Ebene verwendet werden kann.

Seine Scharfsinnigkeit entgeht nicht unseren konsularischen Vertretern von Peking, allen voran dem Marquis Salvago Raggi, der ihn zum 1899-Konsul von Italien in Macao ernannt hat. In der 1900 strebt er während des Boxeraufstands, der seine Freundschaft mit Li Hungchang ausnutzt, die Friedenssicherung in Südchina an. Nur wenige wissen, dass China Italien den Krieg erklärt hat, aber dank Volpicelli wurde der Befehl von Li Hungchang zurückgehalten.

In der 1904 finden wir es während des russisch-japanischen Krieges mit dem Schiff Elba, unter den Rettern der russischen Seeleute des Kreuzers Warjag (Foto), die in Incheon, Korea, versank. In der 1911 ist Volpicelli erneut in Sibirien und in Russland vorbeigekommen. In diesem Jahr brach in China eine Revolution aus und in 1912 wurde die Republik China geboren. In diesen turbulenten Jahren wurde es zu einer Grundnahrungsmittel für alle Italiener, die den Fernen Osten besuchen.

Mit sechzig Jahren wechselt er von 1915 zu 1919 und findet Zeit für ein Medizinstudium an der Universität von Hongkong sowie für einen Abschluss in Geburtshilfe und Gynäkologie. im selben Jahr zog er sich aus aktiven diplomatischen Ämtern zurück. Während er seine Tätigkeit als Schriftsteller nicht einschränkt, veröffentlicht er einen englischen Text über die Geschichte des russisch-japanischen Krieges, der aus chinesischen und japanischen Originalquellen stammt. Übersetzt die "Göttliche Komödie" von Dante Alighieri ins Chinesische, so scheint es, hat er es hauptsächlich getan, um dieses literarische Meisterwerk aus der Perspektive des Buddhismus mit dem Jenseits zu verbinden. Übersetzt ins Chinesische das Buch von Cesare Beccarla, "Delitti e delle pene". Der weltberühmte Vertrag, der Folter und Todesstrafe verurteilte. In 1764 in Mailand veröffentlicht und in zahlreichen Ausgaben ins Französische, Englische und Deutsche übersetzt. Ein Buch, das eine Revolution auf dem Gebiet der Kriminologie auslöste.

Nachdem Eugenio Zanoni Volpicelli den Posten des Konsuls in Hongkong verlassen und zum Befehlshaber des Ordens der Heiligen Maurice und Lazarus ernannt wurde, begibt er sich auf eine mystische Suche nach dem Jenseits. Volpicelli war ein religiöser Mann, nicht nur ein Intellektueller mit mathematischem Verstand, also begann er sein neues Abenteuer, das Studium der buddhistischen Religion. Besuchen Sie verschiedene buddhistische Tempel, die mit seinem kleinen Boot, das er "Procida" tauft, auf chinesischen Flüssen erheben, und wenn die Strömung zu stark und gefährlich war, ließ er dieses kleine Boot mit dem Zug oder mit dem Schiff transportieren. Volpicelli besuchte den Tempel der "wilden Gänse" und den "Tempel der Lotusblume", wo er Stiche sah, die das buddhistische Paradies und die Hölle darstellen. Als er eine religiöse Verbindung zwischen China und Japan fand, beschloss er, seine Forschungen zum Buddhismus in Japan fortzusetzen.

Im Februar des 1920 verließ Volpicelli Shanghai nach Nagasaki. In Japan besucht er zahlreiche Tempel, darunter den Tempel des "Tiantong" auf dem Berg Taibai in Ningbo, wo die berühmten japanischen Mönche Eisai und Dogen ihre Zen-Meditation praktizierten. In Kyoto fand er einen Bericht eines japanischen Mönchs Doken in der 934, eine persönliche Geschichte seiner Reise in den Himmel und in die Hölle. Volpicelli sah auch Nobumi Fujiwaras Rollbild des Himmels und der Hölle, das er nach dem Lesen von Denkos Bericht gemalt hatte. Es ist interessant zu bemerken, dass er im Zusammenhang mit seinen Studien zum Buddhismus das Todesjahr von Nobumi Fujiwara in die 1265 aufgenommen hat, das Jahr, in dem Dante geboren wurde, was auf seine Reinkarnation hindeutet.

Eugenio Zanoni Volpicelli stirbt in 1936 und ist auf dem Friedhof für Ausländer in Nagasaki beigesetzt. Auf seinem Grabstein war der Titel "Kommandeur des Ordens von St. Maurice und Lazarus" eingraviert, sein Name, das Geburts- und Todesjahr und ein Kreuz, ein klarer Hinweis darauf, dass er nicht zum Buddhismus konvertiert war. aber er blieb ein Christ.

Sein Grab wurde durch die Explosion der Atombombe, die auf Nagasaki von 9 August 1945 abgeworfen wurde, ausgelöscht und sein Grabstein wurde etwa fünfzehn Jahre lang zerschmettert, bis ein chinesischer Freund von ihm, der fragte, wo sich Volpicellis Grab befand, die Fragmente fand des Grabsteins und bot an, für seine Restaurierung zu bezahlen. Dies ist noch in einer grünen Ecke des Friedhofs für Ausländer aus Nagasaki sichtbar.