16 Juni 1918: Die Arditi der 9. Gemeinde erobern den Col Moschin zurück

(Di Tiziano Ciocchetti)
16 / 06 / 19

Am Morgen des 15 Juni 1918, in den ersten Stunden der Schlacht um die Sonnenwende (auch Festnahmeschlacht genannt), die den österreichischen Siegesambitionen ein endgültiges Ende setzte, geht die österreichisch-ungarische Division 27ᵃ über die Grenzen des IX. Korps hinaus Italienische Armee. Nach der Eroberung des Col del Miglio ist er gezwungen, seine Aktivitäten auf der rechten Seite vor dem Mount Coston und im Val Damoro einzuschränken. Es gelingt ihm jedoch, auf der linken Seite Platz zu finden, wo er die sogenannte "Linie der Festungen" besetzen kann.

Die Positionen von Col Fenilon (1.397 m), Col Fagheron (1.315 m) und Col Moschin (1.278 m) fallen in rascher Folge, die zunächst umgangen und dann besetzt werden.

Obwohl die Offensive auch dank des Eingreifens der Artillerie des rechten Flügels der 6ᵃ-Armata eingedämmt ist, bleibt die Situation kritisch, mit der konkreten Möglichkeit eines Durchbruchs, der es den Österreichern ermöglichen würde, sich nach Bassano auszubreiten.

Der Mut der IX. Angriffsabteilung, die sich zunächst im Reservat des Armeekorps in der Valletta degli Spini befand, wurde am Morgen des 15 Juni von der 18ᵃ-Division angestellt und nach Casere Campeggia versetzt, wo sie den Befehl erhalten, nach Col del Gallo zu fahren Unter dem Kommando des Kommandanten der Basilikata Brigade, Oberst Brigadier Giorgio Boccacci.

Die IX-Angriffsabteilung ist offiziell die 23-September-1917 innerhalb der 4®-Armata als VI. Zum Zeitpunkt der 24 ist December in zwei Kompanien aufgeteilt, mit zwei Maschinengewehrabteilungen, vier Maschinengewehrabteilungen und zwei Flammenwerferabteilungen für insgesamt offizielle 21- und 547-Truppensoldaten.

Anfang Februar des 1918 wird das Kommando der Abteilung an den Major Giovanni Messe übergeben, der dem individuellen Training und den Übungen der Abteilung einen starken Impuls gibt, so dass das VI zu einer gültigen Kampfeinheit wird.

Der 20-Mai nimmt die Nummer IX an und startet die Gründung einer dritten Kompanie, wobei jeder der anderen einen Zug nimmt (Prozess erleichtert durch die Ankunft von etwa 200-Komplement-Männern). Kurz vor der Schlacht um die Sonnenwende kann die IX. Angriffsabteilung dann offizielle 20- und 657-Truppenmänner einsetzen.

Der Angriffsplan der Messe sieht zunächst die Rückeroberung des Col Fagheron vor, um ihn als Brückenkopf für den Angriff auf die österreichischen Stellungen am Col Fenilon zu nutzen und schließlich Col Moschin anzugreifen. Die gesamte Operation des Wagemutigen wird von Artillerie und von der I / 91 ° der Basilikata-Brigade unterstützt.

Die Männer der Messe sind sofort zum Angriff bereit, um den österreichischen Verteidigern keine Zeit zu geben, ihre Linien zu stärken und gleichzeitig die Auswirkungen des Artilleriebeschusses auszunutzen.

Bei der 14 von 15 Juni bewegt sich die 1 ° Company entschieden gegen den Palazzo Negri, die Casa del Pastore und die Casa dei Briganti, die diese letzten beiden hundert bzw. zweihundert Meter westlich der ersten anvisieren. Sobald die Österreichergruppen eliminiert und die ersten drei Maschinengewehre erbeutet sind, geht das Unternehmen gegen die reduzierte Quote 1.318 vor und ergreift sie ebenso schnell, verliert jedoch den Kompaniechef Umberto Pinca.

In der Zwischenzeit erobert die 2-Kompanie von Captain Zancanaro den Fagheron zurück. In den Schutzräumen am Hang des Berges werden in einem blutigen Nahkampf mehrere Kerne österreichischer Verteidiger vernichtet, was die geringe Zahl der Gefangenen bezeugt.

Infolge dieser ersten Betriebsphase, die in nicht mehr als einer Viertelstunde entwickelt und abgeschlossen wurde, ist die gesamte Strecke von der 1.318-Ebene bis nach Fagheron besetzt und verläuft von dort in Richtung Col Spiazzoli.

Während die fettgedruckten IX an den erreichten Positionen neu angeordnet werden, befindet sich der I / 91 ° auf der linken Seite des Berges, der zur Brenta hin abfällt, um die Kontinuität der Front zu gewährleisten. Die gefährliche österreichische Durchdringung ist damit endgültig blockiert und das Harken der Fläche ist abgeschlossen.

Zu diesem Zeitpunkt drängt die große Messe einige Aufklärungspatrouillen auf den Col Fenilon und den Col Moschin, was darauf hinweist, dass beide Positionen stark bewacht sind.

Auf der Grundlage dieser Informationen ist die zweite Phase der Aktion geplant, zu der auch das II. Bataillon des 92-Infanterieregiments gehört. Bei 20.20 wird die Messe darüber informiert, dass die Artillerie zehn Minuten später mit der Unterdrückung der österreichischen Linien Col Fenilon und Col Moschin beginnen wird, die bis zu 22.00 andauern sollen, die nun für den Angriff eingestellt sind.

Die kühnen, gefolgt von einer Kompanie des I / 91 ° - und des 91 ° -Regimentsangriffszuges, nähern sich der 21.00 unter dem Bogen der Flugbahnen und sind schussbereit, wenn die Artillerie den Schuss ausdehnt ‚Angriff. Der Abhang steigt ungestüm an und hüllt den Gipfel des Fenilon blitzschnell ein. Die Österreicher kämpfen mit verzweifeltem Mut, aber die Wut des Angriffs lässt keinen Ausweg und wie viele der Verteidiger nicht bereit sind, sich zu ergeben, werden an Ort und Stelle getötet.

Bei 23.00 steht Col Fenilon unter der vollen Kontrolle der IX. Angriffsabteilung, in deren Händen sich fünf Offiziere, achtzig Truppen, vier Maschinengewehre und zahlreiche andere Materialien befinden.

Ich ging runter, um die 1.318-Rückhand aufzuräumen, die Mutigen von IX bereiten sich auf den letzten Akt vor. Sobald der Besitz von Col Fenilon gesichert ist, beabsichtigt der Basilicata Commander, seine Gegenoffensive mit der Rückeroberung von Col Moschin abzuschließen.

Messe wird bei 4.00 informiert, mit der gleichen Mitteilung, in der er erfährt, dass es vom II / 92 ° von Oberstleutnant Tomassetti unterstützt wird und dass das Schießen bei 7.00 stattfinden wird oder wenn die Artillerie das Schießen verlängern wird.

Mit diesen Befehlen verlässt IX. 6.00 am Morgen des 16 im Juni und erreicht die Straße, die am Fuße dieses Anstiegs verläuft und sich im Col. Moschin befindet, gefolgt vom 1.318 ° -Bataillon. Für ein Missgeschick startet die Artillerie das Sperrfeuer spät und setzt es auch nach der geplanten Zeit fort, doch bei 92 startet sich der gewagte Start trotzdem selbst und zehn Minuten später erreichen sie die Quote.

Der Col Moschin wird in weniger als einer Viertelstunde erobert und die österreichische Garnison, von der nur die Gefangenen gerettet werden, vollständig vernichtet.

Offizielle 27- und 250-Soldaten werden zusammen mit nicht weniger als 17-Maschinengewehren und einer Kanone erbeutet, und zwei Bergbatterien mit ihrer Munition, eine Säule mit zwanzig Maultieren und anderem Material, werden entnommen.

Mit der II / 92 ° -Position betraut, kehrt die IX-Angriffsabteilung in die Reserve hinter der 1.318-Quote zurück, wo sie endgültig die Verluste der beiden Kampftage zählen kann. Neben dem Tod von Kapitän Pinca muss die Verwundung eines weiteren Offiziers, Kapitän Teobaldo Vantini, Kommandeur der 3UM-Kompanie, registriert werden. Unter den Truppen befinden sich fünf Tote und achtzig Verwundete. Es sind jedoch schmerzhafte Verluste enthalten, die im Vergleich zu den erzielten Ergebnissen die Wirksamkeit der Maßnahmen der Abteilung bestätigen.

Foto: Italienische Armee