Schauspieler, Sänger und Sportler #withrefugees: wie nicht zu teilen?

28 / 06 / 18

Letzten Juni feierte 20 den Weltflüchtlingstag in einem politischen Klima (in Italien, aber nicht nur), überhitzt von dem entschiedenen Kurswechsel, der von der neuen italienischen Regierung auf dem Landeplatz in den Häfen der verschiedenen Schiffe durchgeführt wurde NGOs (Nichtregierungsorganisationen), die Migranten tragen.

Die Geschichte des Schiffs hallt immer noch im globalen Medienecho wider Wassermann, zu dem in diesen Stunden das der SeaLife.

Es gab Artikel zu Artikeln, und verschiedene Schauspieler, Sänger oder Mitglieder der Sportwelt versuchten, den Flüchtlingen ihre Nähe zu zeigen, indem sie fotografiert wurden, während sie ein Schild mit den Worten "#withrefugees" (dh von der Flüchtlingsseite) hielten. .

So viele Kontroversen, sogar auf dieser Initiative, aber, in Bezug auf das Gesetz, ist die Botschaft richtig und teilbar und darüber hinaus online, vielleicht unbewusst, mit der neuen italienischen Politik zu diesem Thema was andererseits wahrscheinlich zu kritisieren war.

Und lassen Sie uns sehen, warum, auch um eine detailliertere Reflexion über dieses wichtige Thema zu ermöglichen.

Alles ergibt sich aus der Verwirrung, die zwischen den verschiedenen Begriffen entsteht, die in der komplexen und mannigfaltigen Medienwelt leider oft zu einer echten Desinformation führen, manchmal böswillig, manchmal schuldhaft fahrlässig und sicherlich nicht weniger ernst als die erste.

Wie nicht auf der Seite eines Flüchtlings zu sein?

Gemäß der Genfer Konvention von 1951 ist er tatsächlich definiert als eine Person, die "Aus Gründen der Rasse, der Religion, der Nationalität, der Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder politischen Meinungen verfolgt man den Grund, verfolgt zu werden, ist außerhalb des Landes, dessen Bürger er ist, und kann und will nicht wegen dieser Angst sich bedienen des Schutzes dieses Landes; oder dass er, ohne Staatsbürgerschaft und außerhalb des Landes, in dem er gewöhnlich aufgrund solcher Ereignisse wohnt, nicht zurückkehren kann oder will wegen der oben erwähnten Angst nicht zurückkehren "".

Aus rechtlicher Sicht zeigt sich daher, dass die wesentlichen Elemente, die diese Zahl charakterisieren sollten, sind:

  1. die begründete Angst vor Verfolgung;

  2. die Gründe für die Verfolgung;

  3. der Bürger ist schon draußen aus dem Gebiet des Staates, dessen Staatsbürgerschaft er besitzt (oder wo er wohnt, wenn er staatenlos ist) und aus Furcht vor Verfolgung nicht in der Lage oder nicht willens ist, sich unter den Schutz dieses Staates zu stellen

Die Gründe für die Verfolgung

Die Verfolgung, die insbesondere für die Anerkennung der Flüchtlingseigenschaft relevant sein soll, muss auf folgende Gründe zurückzuführen sein, die in Art. 8 von D.Lgs 251 / 2007:

  1. "Rasse": auf die Farbe der Haut, auf den Abstieg zurückführen, zu einer bestimmten ethnischen Gruppe gehören;

  2. "Religion": in Bezug auf theistische Überzeugungen, nicht theistisch und atheistisch; zur Teilnahme oder Enthaltung von Ritualen, Handlungen des Glaubens und Verhaltensformen, die auf einem Glaubensbekenntnis beruhen oder von ihm vorgeschrieben sind;

  3. "Nationalität": in die die Zugehörigkeit einer Gruppe, die sich durch eine kulturelle, ethnische oder sprachliche Identität, gemeinsame geographische oder politische Herkunft oder die Verwandtschaft mit der Bevölkerung eines anderen Staates auszeichnet, aufgenommen werden sollte;

  4. "Besondere soziale Gruppe": verstanden als die Ansammlung von Mitgliedern, die eine angeborene Eigenschaft oder eine gemeinsame Geschichte teilen, die nicht geändert werden kann oder die eine für Identität oder Bewusstsein so grundlegende Eigenschaft teilen, dass sie nicht gezwungen werden sollten, darauf zu verzichten ;

  5. "Politische Meinung".

Artikel. 7, Absatz 2 des oben erwähnten Gesetzesdekrets 251 / 2007, spezifiziert beispielhaft die Form das kann die Verfolgung nehmen:

  1. Akte körperlicher oder seelischer Gewalt;

  2. legislative, administrative, gerichtliche oder polizeiliche Maßnahmen, diskriminierend oder diskriminierend;

  3. gerichtliche oder unverhältnismäßige oder diskriminierende strafrechtliche Sanktionen;

  4. Verweigerung des Zugangs zu Rechtsschutz und daraus folgende unverhältnismäßige oder diskriminierende Sanktionen;

  5. gerichtliche Maßnahmen oder Sanktionen als Folge der Verweigerung des Militärdienstes in einem Konflikt, wenn dies zu schweren Verbrechen führen könnte;

  6. handelt spezifisch gegen ein Geschlecht oder gegen die Kindheit.

Für die Anerkennung des Flüchtlingsstatus kann die Verfolgung von folgenden Personen kommen:

  1. vom Staat;

  2. von Parteien oder Organisationen, die den Staat oder einen wesentlichen Teil seines Hoheitsgebiets kontrollieren;

  3. durch nichtstaatliche Akteure, aber nur, wenn die oben genannten Themen keinen Schutz vor Verfolgung bieten können oder wollen, wo es gut gepflegt wird, bedeutet Schutz die Ergreifung geeigneter Maßnahmen zur Verhütung von Verfolgungshandlungen, die davon Gebrauch machen ein anderes wirksames Rechtssystem, das die Identifizierung, Verfolgung und Bestrafung von Verfolgungshandlungen und den Zugang des Antragstellers zu diesen Maßnahmen ermöglicht (Artikel 5 und 6, D.Lgs. 251 / 2007)

Fälle des Ausschlusses

Es ist wichtig zu unterstreichen, dass selbst bei den oben beschriebenen Anforderungen Der Antragsteller kann keine Flüchtlingseigenschaft oder keinen subsidiären Schutz erlangen, wenn ein begründeter Verdacht besteht (Artikel 10 und 16 D.Lgs. 251 / 2007):

a) hat zugesagt Verbrechen gegen den Frieden, ein Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wie sie in internationalen Urkunden im Zusammenhang mit solchen Verbrechen definiert sind;

b) vor Erteilung der Aufenthaltserlaubnis als Flüchtling außerhalb des italienischen Hoheitsgebiets begangen hat, a schwere Kriminalität oder dass er sich verpflichtet hat besonders grausame Handlungen, auch wenn sie mit einem erklärten politischen Ziel begangen wurden, das als schwere Straftaten eingestuft werden kann (wenn die Schwere des Verbrechens auch unter Berücksichtigung der Bestrafung nach dem italienischen Gesetz für die Straftat nicht weniger als vier oder höchstens zehn Jahre beträgt) );

c) sich schuldig gemacht hat verstößt gegen die Ziele und Grundsätze der Vereinten Nationenwie in der Präambel und in den Artikeln 1 und 2 der Charta der Vereinten Nationen dargelegt.

Darüber hinaus ist die gleiche Konvention der spezifischen 1951, in der Kunst. 33, co. 2, das "Der Vorteil dieser Bestimmung (bezüglich des berüchtigten Grundsatzes der Nichtzurückweisung derjenigen, die die Flüchtlingseigenschaft verlangt) es kann jedoch nicht von einem Flüchtling geltend gemacht werden, für den es ernsthafte Gründe gibt, ihn als Gefahr für die Sicherheit des Staates zu betrachten, in dem er sich befindet, oder von einem Flüchtling, der wegen einer Straftat bereits rechtskräftig verurteilt worden ist Eine besonders schwere Straftat stellt eine Gefahr für die Gemeinschaft dieses Staates dar ".

Also, Dinge sind also offensichtlich niemand kann prinzipiell dagegen sein, auf der Seite der Flüchtlinge zu stehen (die einzige Kategorie, die im Völkerrecht eine Definition findet und deren Status aus bestimmten Gründen es kann auch verloren gehen) von denen wir unterscheiden müssen Migranten (oder "Einwanderer") und ich Reichtumenti asilo.

Die ersten sind diejenigen, die sich freiwillig dazu entschließen, ihr Herkunftsland zu verlassen, um einen besseren Arbeitsplatz und bessere Lebensbedingungen zu finden, und in deinem Land nicht verfolgt werden, Sie können sicher nach Hause zurückkehren.

Bei letzteren handelt es sich um Personen, die nach der Ausreise aus ihrem Heimatland die Anerkennung der Flüchtlingseigenschaft oder anderer Formen des internationalen Schutzes beantragt haben (Anmerkung: bis zu einer endgültigen Entscheidung der zuständigen Behörden dieses Landes solche Personen haben das Recht, regelmäßig in dem Land zu bleiben, auch wenn sie ohne Identitätsdokumente oder in einer unregelmäßigen Weise angekommen sind), in den oben genannten Bedingungen.

Eine letzte Notation verdient wieder den Begriff profugo dass auf generische Weise darauf hinweist, wer aufgrund von Kriegen, Invasionen, Unruhen oder Naturkatastrophen sein Land verlässt und damit wenig mit Flüchtlingen zu tun hat.

Ich frage mich, ob die verschiedenen Testimonials sich dessen bewusst waren. Wir vertrauen ja.

Avv. Marco Valerio Verni

(Foto: UNHCR)