Die ukrainische Krise zwischen Chaos und Langeweile

02 / 09 / 14

Le ultime settimane di agosto si sono mostrate poco calde, almeno in Italia, dal punto di vista climatico, tuttavia hanno registrato una brusca incremento di “calore” nelle relazioni internazionali. Le fiamme diplomatiche si stanno spandendo su diversi fronti, tanto da portare il Sommo Pontefice a preconizzare il possibile scoppio della tanto temuta terza guerra mondiale.

Abgesehen von der Front des Nahen Ostens sollte zumindest für die europäische Seite ein besorgter Blick auf die osteuropäischen Länder gerichtet werden, ein Transitraum für Energie, Ernährung und Humanressourcen. In Anbetracht der Tatsache, dass sich die Geschichte nie wiederholt, scheint es einige Namen, Orte und Fakten zu geben, die sich ständig wiederholen: die Krim, die Ukraine und Russland unter allen.

Die betreffenden Gebiete des ehemaligen Sowjetblocks stehen sich gegenüber heute in un conflitto che di fatto trova i suoi albori nelle differenze culturali e linguistiche che solo il bastone staliniano riuscì temporaneamente a calmierare. I più attenti ricorderanno la pubblicità di un noto quotidiano che, nei primi anni novanta, mostrava un improbabile astronauta sovietico sbarcato nelle pianure ucraine al termine di una decennale missione nello spazio. Lo sventurato pilota nel lodare la madre Russia ritrovata veniva redarguito da una contadina di passaggio la quale gli faceva notare come quel territorio non fosse la Russia, bensì l’Ucraina. Erano i tempi in cui si disgregava il blocco sovietico e quella reclame, forse più di mille trattati di politologia, sintetizzava un mondo che si riappropriava della sua storia e del suo passato, tuttavia anche quel mondo oggi non esiste più.

Diese Revolution, die mit dem Zusammenbruch eines politischen Systems verbunden war, definierte die Grenzen des neuen Russlands mit der Akzeptanz und durch einen schlecht verborgenen Rachegeist gegen den ehemaligen Feind, der, wie immer in Kriegen, nicht nur besiegt werden darf. aber auch gedemütigt. Es hat sich jedoch gezeigt, dass Niederlage und Demütigung ein schreckliches Rezept für die Nachkriegsbewältigung sind, heiß oder kalt, da sie Gefühle der Rache und Erlösung hervorrufen.

Russland von heute sucht sein eigenes Lösegeld, erhebt seine Stimme und seinen Kopf angesichts der andauernden Provokationen eines anachronistischen und abgelenkten Westens, der es hartnäckig findet, den kontinentalen Riesen als Regionalmacht zu definieren (Obama dixit), das Gewicht bestimmter Aussagen zu begreifen. Wenn es stimmt, dass die einzige Gewissheit der internationalen Beziehungen Unordnung ist, haben wir hier sehr selten so viel gesehen, dass die Mischung aus Geschichte und Nachrichten ein echtes Pulverfass vor den Toren des alten Kontinents zum Leben erweckt hat und das noch ernstere scheint die Haltung zu sein, dass die Länder der Union bis jetzt nicht verstehen, wie die Wirtschaftssanktionen gegen Moskau zu sein drohen, wenn nicht die Zündschnur des vorgenannten Sprengstoffgemisches sicherlich der Zünder.

Wenn man all dies zur Kenntnis nimmt, würde man sich fragen, was der Grund für die andauernde Einmischung und Provokation dieser Monate ist. Es scheint, dass jemand auf den höchsten Etagen den taktischen Kampf wünscht, den endgültigen, als ob die letzten zwanzig Jahre niemals existiert hätten und Alle waren noch in den 80-Jahren, als die Spannung mit der Frequenz einer Achterbahn stieg und fiel. Die Suche nach Wahrheiten in diesem Zustand ist sehr komplex, es ist jedoch wichtig, feste Punkte zu setzen, um zu verstehen, was passieren könnte.

Russland verfolgt angesichts der Ukraine-Krise eindeutig ein seit langem bestehendes nationales strategisches Interesse, das sich wie folgt zusammenfasst: Abfluss ins Meer, Management der Transitkanäle für Kohlenwasserstoffe, Regierung der kaukasischen Gebiete immer im Spannungsfeld zwischen Islam und Instabilität.

Die Ukraine verbirgt wie Polen und andere Pufferrealitäten die Notwendigkeit, einen neuen, wohlwollenderen Meister als Putin hinter dem Nationalismus des Maidan-Platzes zu finden.

Der Westen handelt verstreut mit Zielen, die paradoxerweise voneinander abweichen. Die Europäische Union, die dem deutschen Markt völlig unterworfen ist, sieht in Osteuropa einen Bereich, in dem es schwierig ist, die überschüssigen Produkte zu platzieren, die ein Binnenmarkt inmitten der Krise nicht wieder aufnehmen kann Sich selbst verstehen und wie es möglich war, dass in den letzten zwanzig Jahren keine Wahl in der internationalen Politik die richtige war, denn für die NATO wird sie von allen ihren Mitgliedern im Namen eines 5-Artikels (gegenseitige Unterstützung zwischen den Mitgliedsländern, falls dies der Fall ist) für die Jacke gezogen von internationalen Krisen und Konflikten nda) unzureichend, um die Ukraine zu verteidigen, die nicht Teil der NATO ist.

An diesem Punkt, um einen Begriff aus dem Schachspiel zu ändern, scheinen wir in einer Pattsituation zu sein, innerhalb der Regeln können wir keinen Zug machen und gleichzeitig ist niemand in der Lage, das Spiel zu gewinnen, wenn es nicht tragisch wäre das wird langsam langweilig.

Was wird passieren?

Ciascuno provi a postare la propria soluzione.Andrea Pastore

(Foto: MoD Fed. Russa / Web / Präsidentschaft Ukraine)