China, COVID-19: Umbau von J-20-Produktionslinien und 120 Millionen Masken pro Tag

(Di Antonio Vecchio)
15

Zwei Tage nach der Ankündigung1 Von Xi Jinping, mit dem er den Höhepunkt des Notstands in China erklärte, und dem der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die die anhaltende Pandemie bestätigte, erklärte Trump den nationalen Ausnahmezustand.

Eine Ankündigung, die nicht unerwartet kommt, auch wenn der Präsident bis vor wenigen Tagen das "fremde Virus" weiter minimierte, wobei immer die wachsende Zahl von Infektionen im Auge behalten wurde.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist das "Wuhan-Virus" (so genannt vom US-Außenminister Mike Pompeo am 4. März) eine drohende Bedrohung für die USA, die bei der nächsten Präsidentschaftswahl einen undurchsichtigen Schleier wirft.

Trumps Erklärung kommt am Ende eines langen Zeitraums, in dem der Präsident, der öffentlich die Verantwortung für die Ansteckung auf China übertrug, Anträge auf Sofortmaßnahmen von vielen Seiten, wie dem des Bürgermeisters von New York, Bill de Blasio, immer abgelehnt hat , der schrie: " Der Präsident schweigt so gut wie über das Wichtigste: schnelle, umfassende Tests... New Yorkern ist es egal, woher das Virus stammt" .

Trump hingegen ist sich seit langem der gesundheitlichen Situation im Land und des Vorhandenseins des verfluchten Virus bewusst, das möglicherweise bereits Zehntausende seiner Mitbürger angegriffen hat.

Für die Vereinigten Staaten ist dies ein Notfall im Notfall: das amerikanische Modell der Gesundheitsversorgung, wie David Rossi gestern auf diesen Seiten mit Bedacht erinnerte (v.articolo), hat „Nur etwa 925.000 Krankenhausbetten mit medizinischem Personal, davon weniger als ein Zehntel für kritische Fälle auf der Intensivstation".

Die amerikanische Langsamkeit wird von der der Europäischen Union unterstützt, die, unkoordiniert durch die Tradition in gemeinsamen Angelegenheiten, dies auch in solchen Bereichen wie der Gesundheitsversorgung, die in die volle Souveränität der einzelnen Staaten fallen, nicht verfehlen kann.

In diesen Stunden, in denen die Kurven der Ansteckung Frankreichs und Deutschlands dem italienischen von vor 8 bis 10 Tagen treu folgen, gelten in keinem Land des alten Kontinents signifikante Versammlungs- und Isolationsverbote.

Spanien, das, wie wir schreiben, "Fliegen" in Richtung 10.000 Infektionen schreibt, hat gestern Abend darauf gewartet, die Bewegung von Bürgern, die denen Italiens folgen, einzuschränken.

Auf der anderen Seite ist es nicht verwunderlich, wenn wir darüber nachdenken, wie wir vor weniger als einer Woche waren.

Es ist daher interessant, in diesen Stunden agiler Arbeit oder erzwungener Ferien zu Hause den Bericht zu lesen2 des WHO-Teams wegen der Pandemie nach China geschickt.

Das Dokument siebt die von Peking umgesetzten Initiativen zur Bekämpfung von COVID 19 und wirbt mit Bravour für die Aktualität der Maßnahmen zur Unterstützung der Eindämmung der Krankheit.

Eine nicht ermäßigte Aktion, angesichts der Verzögerungen, mit denen China die Existenz einer anhaltenden Epidemie eingestanden hatund betrachten Sie die restriktiven Maßnahmen gegen Li Wenliang, den jungen Arzt, der den Alarm über Wuhans Coronavirus zum ersten Mal nicht gehört hat.

Dennoch berücksichtigt das Dokument die chinesischen "die ehrgeizigsten, aggressivsten agilen Eindämmungsoperationen in der Geschichte"Und"empfiehlt allen Staaten, Reaktionsinitiativen auf höchster Ebene zu aktivieren, um die Ausbreitung des Virus zu begrenzen".

Natürlich wurde China immer durch sein politisches und administratives System erleichtert, aber das nimmt nichts weg - sagt das medizinische Journal Lanzette in einem seiner Leitartikel3 - dass alle beteiligten Staaten "Sie müssen die Befürchtungen über die kurzfristigen negativen wirtschaftlichen und öffentlichen Folgen aufgeben, die sich aus der Einschränkung der individuellen Freiheiten ergeben könnten." und alles tun, um die Ausbreitung der Infektion zu stoppen.

Auch aus Angst, dass sich dies in der "Länder in den meisten Ländern südlich der Sahara, die nicht auf eine Coronavirus-Epidemie vorbereitet sind, oder in Lateinamerika und im Nahen Osten".

Der Sieg über COVID 19 für die chinesische Führung wird nun zu einer Stärke, die die Wiederherstellung des Nationalstolzes erleichtert.

Mit vielen Schwierigkeiten ist es Peking gelungen, die Erfahrungen der SARS-Epidemie von 2002-2003 zu nutzen, und beabsichtigt nun, Geld zu verdienen, indem es die Karte seiner siegreichen Führung spielt und sich symbolisch an die Spitze der Nationen stellt, die sich für die Bekämpfung der schrecklichen Krankheit einsetzen.

Spielen Sie dann die Karte der internationalen Solidarität und warten Sie ohne Eile auf die Ausbreitung des Virus auf amerikanischem Territorium, um einen ersten Treffer zu erzielen, der möglicherweise durch das Angebot eines Experten für medizinisches Personal für grundlegende Gesundheitsgüter verschleiert wird, dessen weltweit führender Hersteller der Drache ist.

Gesundheitsschutzmasken werden zum wertvollsten diplomatischen Instrumentsowie ein primäres Gut zum Schutz vor Ansteckung immer mehr nicht verfügbar.

China hielt bereits seinen Weltrekord für die Produktion mit 20 Millionen Exemplaren pro Tag, multipliziert ab dem 29. Februar, mit einem immensen Aufwand, der die Zentralisierungskapazität des nationalen Produktionssystems unter Beweis gestellt hat.

Il Chengdu Aircraft Industry GroupUm nur ein Beispiel zu nennen, das den J-20 (Stealth-Jet der 5. Generation) baut, wurden einige Linien für die Herstellung von Geräten zum Schutz der persönlichen Gesundheit (PSA) umgebaut. 258 Ingenieure haben in drei Tagen eine Montagelinie mit über 1200 Komponenten neu gestaltet.

Und über 2500 Unternehmen, darunter 700 Technologieunternehmen, wie Foxconn, der Hauptmonteur der Smartphone-Hersteller für iPhone, Xiaomi und Oppo.

Das COVID 19 aus Peking, anstatt seinen wirtschaftlichen Aufstieg zu versenken, wie die makroökonomischen Daten des ersten Quartals vermuten lassen, könnte sich als nützlicher denn je erweisen, um seine globale Rolle in naher Zukunft zu weihen.

3https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20) 30522-5 / Volltext

Foto: Xinhua / Europäische Kommission / Botschaft der Volksrepublik China in Italien