Brief an die Online-Verteidigung: Die Rückkehr des Leopard-1?

02/11/22

Im Jahr 2021 erschienen Nachrichten über ein laufendes Studienprogramm zur Wiederbelebung der speziellen mechanischen Wagenlinie Leopard-1. Dies sind die Versionen Rettungswagen, Pionierwagen und Brückenwagen, die in Italien von Oto Melara in Lizenz hergestellt und zwischen den siebziger und achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts in Dienst gestellt wurden. Die IV-Logistikabteilung des EMS plant im Rahmen eines voraussichtlich laufenden Programms die Aktualisierung von 100 Plattformen (50 Rescue, 25 Pioneers und 25 Gittabronte). Geplant sind neben der Generalüberholung auch die Modernisierung der Fahrzeuge mit Austausch von Teilen sowie die Verstärkung von Antrieb und Schutz. Dies dient dazu, die Abstützung der Wagenlinie zu ermöglichen Widder im Bereich Mobilität: Überwindung von Lücken, Kanälen und Panzergräben; Öffnen von Korridoren in Minenfeldern; Wiederherstellung von beschädigten oder immobilisierten Angehörigen; Beseitigung von Straßenhindernissen; Ausgrabung von Orten. Diese Bedürfnisse könnten auch durch die schwere Busway-Linie ausgenutzt werden Centaur-2, wie es heute schon bei der Version der Fall ist Leopard-1 Hilfe zugunsten der Centaur-1.

Nach dieser Prämisse stellt sich fast spontan die Frage: warum nicht auch ein paar Dutzend Leopard-1A5 überholen und wieder in den Betriebszustand versetzen? Die Kosten eines solchen Einsatzes könnten ins Verhältnis zu den Vorteilen gesetzt werden, die sich aus der Ausbildung der Tankstellen ergeben könnten, die heute aufgrund der geringen Anzahl von Waggons Widder Tüchtige Menschen finden es schwierig, ihre Anweisungen im taktischen Bereich und in Zusammenarbeit mit den Bersaglieri und selbstfahrenden Artillerieeinheiten auszuführen.

Der Vorschlag ist, 20-30 zuzuweisen Leopard-1A5 zum 1. Panzerregiment von Capo Teulada überholt, um sowohl die Abteilung, die derzeit ohne gepanzerte Fahrzeuge ist, wiederzubeleben, als auch die Ausbildung der berittenen Panzerbesatzungen zu verbessern Widder. Auf diese Weise konnten wir zu der alten Funktion der CAUC von Capo Teulada zurückkehren, die als Ausbildungskörper zugunsten der sich im Polygon abwechselnden Abteilungen fungierte und die gepanzerten Fahrzeuge für Feuerübungen vor Ort fand und deren Umgehung vermied Transport von der Zentrale. Für den Einsatz geschulte Besatzungen Widder, sicher nicht schwer, sich in kurzer Zeit auf Besatzungen umzuschulen Leopard-1, auch in Anbetracht ihrer geringeren Raffinesse.

Der Park Leopard-1A5 von Capo Teulada mit seinen Betreibern des 1. Panzerregiments könnte auch als schwere Einheit für die Brigade „Sassari“ dienen, der derzeit sowohl eine Panzerkomponente als auch eine Erkundungskomponente fehlt. Das Leopard-1A5, obwohl es sich um einen veralteten Kampfpanzer handelt, ist er immer noch in verschiedenen Armeen, wie der brasilianischen, chilenischen und griechischen, im Einsatz und könnte in Einsatzkontexten mit nicht besonders hohem Bedrohungsgrad eine Rolle spielen. Ausgestattet mit zusätzlicher Panzerung, Antiminar-Panzerung und einem auf 950 PS gesteigerten Motor, der Leopard-1A5 bietet eine nicht zu vernachlässigende Leistung e ausnutzbar in Operationen mit geringer Intensität oder Friedenssicherungsmissionen mit geringem Risiko.

Der Hauptzweck des Wiederherstellungsprogramms der Leopard-1A5 es bliebe jedoch, eine realistische Ausbildung der Kompanien des 4., 32. und 132. Panzerregiments zu deutlich geringeren Kosten als denen des Panzereinsatzes zu ermöglichen Widder. Insbesondere die Kosten für den Transport der Widder vom Festland nach Sardinien oder in ausländische Schießstände, um das Feuertraining der Besatzungen zu ermöglichen.

Ein weiterer Vorteil wäre, den Verschleiß der Mechanik der wenigen zu vermeiden Widder einsatzbereit für die Durchführung der fortgeschrittensten Ausbildungsstunden und die Zusammenlegung auf Bataillonsebene und die Zusammenarbeit zwischen den Waffen.

FC

Foto: Italienische Armee

rheinmetal defensive