Beirut für mich

(Di Giuseppe De Giorgi)
10/08/20

Aus dem Bullauge meiner Umkleidekabine kam die Kühle des Morgens und der Duft des mediterranen Peelings. Eine Freude für den Geist und die Lunge, verglichen mit dem Geruch von Diesel, der uns immer umhüllte und den wir kaum noch fühlten. Diejenigen, die auf den Kesselschiffen waren, erinnern sich zu gut daran. Es war die Zeit des Bürgerkriegs im Libanon. Italien hatte nach dem Massaker an Palästinensern in den Lagern Sabra und Shatila (September 1982) in Abstimmung mit den USA und Frankreich interveniert. Wir waren pünktlich und spielten eine wichtige Rolle. Die Italiener waren respektiert und bei den Menschen beliebt.

An der Spitze des italienischen Kontingents stand General Angioni. Die Marine hatte das Bataillon eingesetzt San Marco von Commander Sambo, vollständig. Auf See hatten wir einen Kreuzer (Doria), zwei Raketenvernichter und Klassenfregatten Wolf. Unsere Schiffe schützten das Kontingent mit ihren Artillerie- und Flugabwehrraketen. Die italienische Marinegruppe hatte auch 6 bewaffnete Hubschrauber für Patrouillen und logistische Unterstützung vor Ort. ich war der Flugchef Doria (Foto) und die Marineabteilung. Ich landete oft im Hafen, in der Nähe einer Position der Carabinieri der Tuscania. 100 Mann, befehligt von Kapitän Von Pauli. Sie besuchen auch häufig die Missionen an der Basis des San Marco südlich des Flughafens.

Die gefährlichste Mission war die logistische Verbindung zum Hafen. Wir flogen tief, sehr tief, besonders wenn wir uns dem Spielfeld näherten und uns mit dem Wellenbrecher abschirmten. Dann machten wir einen kurzen Stopp und legten ihn schnell auf den Boden, mit einem kleinen Kriechen, leicht auf den Schlittschuhen; eine Landung ohne "Schweben", um nicht viel Aufhebens zu machen und Zeit zu sparen. Wir sind so nah wie möglich an den Containern gelandet Tuscania um uns vor Scharfschützen zu schützen, die vom Hügel schießen. Das größte Risiko bestand beim Start. Bei einem dieser Starts, bevor sie sich dem Meer näherten, feuerten sie mit einer Flugabwehrkanone auf mich. Aber das ist eine andere Geschichte.

Beirut vom Meer war wunderschön. Bis du nah dran bist.

Nach und nach konnte man die Einschusslöcher, die entkernten Gebäude, die Trümmer und die Trümmer der brennenden Autos unterscheiden.

Ich hatte das Glück, Admiral Ruggiero (den Kommandeur der ersten Marine-Division) bei einigen seiner Besuche an Land zu begleiten. In einem von diesen überquerten wir mit der Eskorte von San Marco, die berüchtigte grüne Linie, die Beirut zwischen den kriegführenden Fraktionen trennte. Der Geruch des mediterranen Peelings war nicht mehr zu spüren. Dreck und Schutt überall; Kinder winken, Milizsoldaten mit Kalaschnikows, Männer der Fremdenlegion auf Patrouille, unsere Marineschützen mit dem Schuss im Lauf, die nie nach unten schauten. Plötzlich gab es ein paar Böen in einer nahe gelegenen Straße. Die Zivilisten verschwanden blitzschnell und tauchten kurz darauf wieder auf, als wäre nichts passiert. Die Frauen mit den Einkaufstüten tauchten wieder auf. Die Bengel spielten wieder Fußball.

Sich in den Libanon zu verlieben war unvermeidlich. Schließlich gingen wir.

Wir haben das italienische Kontingent eingeschifft, das mit einigen Amphibien- und Handelsschiffen nach Italien zurückgekehrt ist. Italien war im Libanon pünktlich und effektiv gewesen. Wir hatten in einen strategischen Teil des Mittelmeers eingegriffen, um die Stabilität zu wahren und unsere nationalen Interessen zu schützen.

Unsere Männer hatten sich gut benommen und die Leute zeigten ihnen Zuneigung und Dankbarkeit, als sie ihre Posten verließen, um zum Hafen von Beirut zu fahren, zu Docks, die denen sehr nahe kamen, die bei der Explosion der Ammoniumnitratlagerstätte verschwunden waren.

Zu diesem Anlass hatte sich der Kreuzer unserer Marinegruppe angeschlossen Vittorio Veneto, schön und beeindruckend. Der Anblick des Konvois war feierlich. Es ging in einer Reihe in einer Reihe hinter dem nach Westen Vittorio Veneto, mit den anderen Begleitschiffen auf dem Bildschirm. Zu meiner großen Freude wurde mir befohlen, eine Passage von Hubschraubern in Formation auf den Schiffen zu organisieren, um das neu eingeschiffte Kontingent zu begrüßen. Von den Schiffen aus begrüßten uns die Soldaten und Seeleute mit ihren Mützen.

Astern wurde Beirut, jetzt rot vor Sonnenuntergang, immer kleiner.

Es war der 20. Februar 1984. Ich würde für weitere zwanzig Jahre nicht nach Beirut zurückkehren. 22 um genau zu sein. Diesmal kehrte ich als Kommandeur der Task Force 425 und gemeinsamer Kommandeur der Operation Leonte. Wir hatten 1000 Mann gelandet, um die UN-Truppen an der Grenze zu Israel zu verstärken, aber vor allem hatten wir es geschafft, die Luft- und Seeblockade, die Israel dem Libanon im Rahmen des Krieges gegen die Hisbollah auferlegt hatte, aufzuheben.

Auch diesmal war Italien schnell und effektiv gewesen und hatte entscheidend dazu beigetragen, den Waffenstillstand zwischen Israelis und der mächtigen Hisbollah-Fraktion zu festigen.. Es war der Wiederaufnahme der Luft- und insbesondere der Seeverbindungen zu verdanken, dass die libanesische Bevölkerung nach Erschöpfung durch den Mangel an Grundgütern wieder leben konnte und gleichzeitig das Risiko blutiger Unruhen vermieden wurde.

Dank Italien und seiner Marine war die Normalität wieder da. Unsere Regierung hatte eine rasche Entscheidung getroffen und war entschlossen vorgegangen und hatte die traditionelle Referenzmacht für den Libanon, Frankreich, pünktlich geschlagen.

Unter der Führung von Admiral Di Paola (damals Stabschef der Verteidigung) hatten wir die übernommen Führung Militär in diesen schwierigen Situationen (v.articolo). Italien zeigte, dass es sich seiner Rolle und seiner Hierarchie in der internationalen Gemeinschaft bewusst war. Wir Seeleute erledigten den Rest und wieder standen wir im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Libanesen, wieder in Beirut in seinem großen Hafen, wieder in der Nähe des Lagers, aus dem am 4. August um 18 Uhr ein Höllenfeuer ausbrach.

Auf dem Deck des Flugzeugträgers GaribaldiDer damalige Premierminister Siniora drückte dem italienischen Premierminister Prodi und dem Verteidigungsminister Parisi auf höchster Ebene den Dank der Libanesen aus: "... die israelische Seeblockade hatte dem libanesischen Volk Sauerstoff entzogen, Italien erlaubte uns wieder zu atmen, danke Italien, danke Präsident Prodi, danke italienischen Seeleuten ...". Es war der 11. Oktober 2006.

Es wäre richtig und natürlich gewesen, unsere Schiffe wieder in den Gewässern von Beirut zu sehen, die Hilfe von Bord zu bringen und das libanesische Volk zu unterstützen. Stattdessen befinden sie sich in italienischen Häfen. Ich warte immer noch auf Entscheidungen, die nicht kommen. Dann wird es spät sein. Zu spät, um relevant zu sein.

Wie in Libyen haben wir in unserer Rolle versagt und unsere Verbündeten und Freunde im Mittelmeerraum in ihrer Notzeit allein gelassen. Jetzt können wir uns dem Anlass nicht mehr stellen und werden dem nationalen Interesse zunehmend gleichgültig.

Foto: Marine / Web / US Air Force