Operation Takuba: in Richtung Vollbetrieb

(Di Tiziano Ciocchetti)
02/04/21

Die Task Force nimmt immer mehr Gestalt an Takuba, wollte von Frankreich gegen die in der Sahelzone operierenden Dschihadistengruppen kämpfen.

Im vergangenen Februar 150 Betreiber von Särskilda Operationsgruppen (Besonderes Operationen Aufgabe gruppe an) Schwedisch, mit drei mittelgroßen UH-60-Hubschraubern und einem C-130J. Ihre Hauptaufgabe ist es, zu trainieren und zu begleiten (Mentoring) auf Mission die Aufklärungseinheiten der malischen Armee.

Darüber hinaus hat die Stockholmer Regierung die Hypothese aufgestellt, das Spezialeinheitsgerät auf 250 Bediener zu erhöhen, es möglicherweise in die Fallskärmsjägarna (Ranger-Einheit) zu integrieren und damit auch schnelle Reaktionskräfte zu übernehmen (Direkt Reaktion Zwingen) zur Unterstützung der Operationen der Task Force Takuba.

"Die Ankunft dieser Hubschrauber (in Menaka) war Gegenstand einer vorgelagerten Vorbereitung: Es wurde ein spezieller Bereich für den Start und die Landung der Maschinen geschaffen und in der Nähe wurden Tankbereiche vorbereitet.", sagt der Generalstab der französischen Streitkräfte.

Die schwedische UH-60 wird auch Operationstruppen erlauben Barkhane mehr Flexibilität in Bezug auf die Luftmobilität zu haben. In einem Operationssaal wie dem der Sahelzone spielen Hubschrauber eine sehr wichtige Rolle.

Die Pariser Initiative zielte darauf ab, eine Task Force der Europäischen Spezialkräfte einzurichten, mit der zusammengearbeitet werden kann Barkhane, im Jahr 2019 ins Leben gerufen, hatte es politisch viel Unterstützung erhalten. Aus militärischer Sicht haben sich jedoch nur wenige Länder verpflichtet, ihre eigenen Einheiten zu entsenden.

Estland erklärte sich als erstes dazu bereit. Dann folgten die Tschechische Republik und Schweden, sofern sie zuvor die Zustimmung ihrer Parlamente hatten. Dies dauerte einige Zeit. Im Juli 2020 wurde die anfängliche Betriebskapazität (IOC) von Takuba wurde in Gao dank der Ankunft der estnischen Spezialeinheiten erklärt. Dies ermöglichte es der Gruppe der europäischen Spezialeinheiten, an ihren ersten Missionen neben der leichten Aufklärungs- und Interventionseinheit n teilzunehmen. 4 der Streitkräfte von Mali, insbesondere während der Operationen Bourrasque, im Oktober 2020 ed Eclipse, letzten Januar.

Die Ankunft des italienischen Kontingents wird nun erwartet, dessen erste Raten bereits im Operationssaal sind.

In einem Interview am 19. März verwies der Verteidigungsminister Guerini (auf dem Foto mit einem Mobilteil im rechten Ohr, ndd) auf die Operation Takuba im Rahmen einer verstärkten europäischen Zusammenarbeit zur Bekämpfung des islamischen Terrorismus in Afrika, wobei angegeben wird, dass Italien in der Sahelzone keine Rolle als geselliger oder einfacher Partner (der Franzosen) spielen wird.

Verweisen von Lesern auf die vorherige Artikel In Bezug auf die Größe unseres Kontingents unterstreichen wir noch einmal die Tatsache, dass das italienische Militärgerät unter französischem Kommando stehen wird und angesichts der großen Erfahrungen, die die Betreiber des COFS gesammelt haben (Interforce-Befehl für Operationen mit Spezialeinheiten, ed) in Theatern wie dem Irak und Afghanistan (und darüber hinaus) werden sie höchstwahrscheinlich in Missionen eingesetzt Bekämpfung wie ihre französischen Kollegen.

Foto: Försvarsmakten / Verteidigungsministerium