Die Ukraine wird immer schwerere Waffen erhalten

(Di Tiziano Ciocchetti)
25/04/22

Präsident Selenskyj hört nie auf, die NATO-Staaten (und nicht nur diese) zu drängen, Waffen an den ukrainischen Widerstand zu liefern, in dem (eitlen) Glauben, dass sie die russische Invasion stoppen können.

Seit Beginn der "Special Operation" haben die Deutschen Kiew 1.000 Panzerabwehrsysteme gespendet (Panzerfaust e Spitze), 500 FIM-92 Kurzstrecken-Boden-Luft-Systeme Stinger, 14 gepanzerte Fahrzeuge und 10.000 Tonnen Treibstoff.

Aus ukrainischer Sicht könnte Berlin jedoch noch viel mehr tun, um den antirussischen Widerstand zu bewaffnen. Daher die diplomatischen Spannungen zwischen den beiden Ländern, als Bundespräsident Frank Walter Steinmeier am 13. April letzten Jahres in Kiew zur unerwünschten Person erklärt wurde. Begründet wurde diese Entscheidung damit, dass der Betroffene in der Vergangenheit „enge Beziehungen“ zu Russland hatte. Das ist zumindest die Begründung eines ukrainischen Diplomaten, so die Zeitung Bild.

Offenbar ist den Ukrainern die Bestandslage der Bundeswehr nicht bekannt. Bereits am 24. Februar hatte der Generalstabschef der Bundeswehr, General Alfons Mais, die großen Mängel der Berliner Bundeswehr angeprangert. Die Situation wurde am 21. April von Verteidigungsminister Lambrecht weiter hervorgehoben: „Die Bundeswehr befindet sich in einer Situation, in der sie leider keine Waffen verteilen kann, wenn sie weiterhin die Landesverteidigung und die des Bündnisses gewährleisten will“.

Trotzdem beabsichtigt Berlin, eine andere Lösung umzusetzen: einigen Nato-Staaten zu erlauben, aus der Sowjetzeit geerbte militärische Ausrüstung an die Ukraine zu übergeben und sie durch deutsche Ausrüstung zu ersetzen. Die ukrainischen Streitkräfte sollen mit ihnen vertrauten Waffensystemen ausgestattet werden. Die Lieferung von ausgefeilteren Waffen soll später erfolgen.

Daher sollte die Bundeswehr ukrainische Kanoniere ausbilden, die die selbstfahrende Haubitze PzH-2000 (Eröffnungsfoto) verwenden werden, die die Niederlande ihnen zur Verfügung stellen wollen. „Wo wir ausbilden können, machen wir das“Lambrecht bestätigt.

Inzwischen die ukrainische Armee "Es wird in den kommenden Tagen schwere Waffen, einschließlich Panzer, aus östlichen Ländern erhalten", kündigte auch der deutsche Verteidigungsminister an. "Das sind Panzer, gepanzerte Fahrzeuge (sowie verschiedene Materialien), die diese Länder liefern können"fügte er hinzu.

Dann wird Slowenien MBT M-84 (jugoslawische Version von T-72 - Foto) an die Ukrainer schicken und im Gegenzug von den Deutschen gepanzerte Fahrzeuge erhalten Marder. Dies sind veraltete Mittel, es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Ljubljana Leopard 2A6 und IFV beansprucht Puma.

Was Paris betrifft, so hätten die französischen Parlamentarier eine Liste erhalten, in der alle an die Ukrainer gelieferten militärischen Ausrüstungen aufgeführt seien.

Auch die Zeitungen Le Monde e L'Meinung haben bereits enthüllt, dass die Militärhilfe Frankreichs für die ukrainischen Streitkräfte auch Panzerabwehrraketen umfasste Mailand e Speer (letztere von den Vereinigten Staaten für Operationen in Afghanistan erworben), Kurzstrecken-Boden-Luft-Raketen Mistral und Satellitenbilder. Mengen wurden nicht bekannt gegeben.

In einer offiziellen Erklärung hat das Ministerium der Streitkräfte am 13. April die Summe der an die Ukraine gelieferten Waffen, Munition und Ausrüstung angegeben: etwa 100 Millionen Euro.

Präsident Macron selbst bestätigte, dass neben den Panzerabwehrsystemen auch die gedrehten Geschütze nach Kiew geliefert wurden Caesar ab 155/52 mm. Auch hier wurden die Mengen nicht bekannt gegeben, die Armée de Terre ist mit 76 selbstfahrenden Geschützen auf Rädern ausgestattet. Es scheint, dass eine bestimmte Anzahl von Kanonen (12) aus der für Marokko vorgesehenen Bestellung entnommen wurden.

Dem französischen Beispiel folgend scheint auch die Draghi-Regierung die Möglichkeit zu erwägen, schwere Waffen in die Ukraine zu schicken. Es war die Rede von den selbstfahrenden Fahrzeugen 109/155 mm M-39L, die von der italienischen Armee mit dem Eintritt in die Linie der PzH-2000 nach und nach aufgegeben wurden. Einige Parlamentarier schlugen vor, die deutschen Selbstfahrer zu schicken, eine Möglichkeit, die angesichts der geringen Anzahl, die wir haben (68 Fahrzeuge), sofort wieder gestrichen wurde.

Foto: Bundeswehr / US Army National Guard