Das „Bogeyman“ von Artikel 5 des Atlantikvertrags

(Di Tiziano Ciocchetti)
16/11/22

Die Raketen, die gestern in Polen zwei Todesopfer forderten, sind nach vorläufigen Ermittlungen auf einen "technischen Fehler" zurückzuführen: Das sagte der türkische Präsident Erdoğan auf Bali. Wie er in einer Pressekonferenz am Rande der G20 erklärte, erhielt Erdoğan diesen Hinweis von Bundeskanzler Olaf Scholz. Um zu wissen, woher die Raketen stammen (dh ob sie absichtlich von den Russen abgefeuert wurden oder ob es ein Fehler ist), fügte er hinzu, müsse eine eingehendere Untersuchung abgewartet werden, aber (laut Erdoğan) seien sie nicht russisch Herstellung. "Ich muss die Aussage Russlands respektieren. Dieser Vorfall hat nichts mit ihnen zu tun", bemerkte Erdoğan.

Gestern Abend sprach Mariusz Gierszewski, ein Reporter des polnischen Radio Zet, von „zwei russischen Raketen“, die in einem Dorf 10 Kilometer von der Grenze, Przewodow, auf polnischen Boden gefallen seien. Die Bestätigung kam bald darauf von einem hochrangigen US-Geheimdienstmitarbeiter, der von AP zitiert wurde. Dann fanden die örtlichen Feuerwehrleute die beiden Menschen, die nach den Explosionen starben, die einen Ort trafen, an dem Getreide getrocknet wurde.

Im Laufe der Stunden stellte Gierszewski unter Berufung auf die Dienste in Warschau die Hypothese auf, dass es sich nicht um einen Startfehler der Russen gehandelt habe, sondern um die Überreste einer von ukrainischen Flugabwehr abgeschossenen Rakete.

Die andere Hypothese (die an Fahrt zu gewinnen scheint!) ist, dass es genau eine Rakete der Verteidigung von Kiew war, die in Polen einschlug: Schmutz ist mit dem S-300 Langstrecken-Boden-Luft-System kompatibel (Photo).

Der polnische Präsident Duda forderte im Gespräch mit NATO-Generalsekretär Stoltenberg im Wesentlichen die Aktivierung von Artikel 4 des Bündnisses, der dies vorsieht „Die Parteien konsultieren sich, wann immer nach Ansicht einer von ihnen die territoriale Integrität, die politische Unabhängigkeit oder die Sicherheit einer Person bedroht ist.“.

Man spricht sogar davon, Artikel 5 des Vertrags zu aktivieren, also das politische Herzstück des Bündnisses, das die Verteidigungsgarantie gegen Angriffe Dritter auf die Mitgliedsstaaten darstellen würde.

Aber was sagt der oben genannte Artikel?

„Die Parteien sind sich einig (die Mitgliedsstaaten der Allianz, Hrsg.) dass ein bewaffneter Angriff auf einen oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als direkter Angriff auf alle Parteien angesehen wird, und stimmen dementsprechend zu, dass im Falle eines solchen Angriffs jede von ihnen ihr Recht auf Selbstverteidigung individuell ausüben wird oder von der Kunst anerkanntes Kollektiv. 51 der Charta der Vereinten Nationen unterstützen die so angegriffene(n) Partei(en), indem sie sich unverzüglich einzeln oder gemeinsam mit den anderen so angegriffenen Parteien verpflichten, die Handlung, die sie für notwendig erachtet, einschließlich des Einsatzes von Streitkräften, zur Wiederherstellung und Aufrechterhaltung der Sicherheit im Nordatlantikraum“.

Daher sind die Verpflichtungen, die die Alliierten zugunsten des angegriffenen Staates eingehen, ziemlich eigenartig und nicht ganz transparent. Tatsächlich stellt die Behauptung, dass ein Angriff auf einen als Angriff auf alle gewertet worden wäre, a dar Petition Prinzipien, unwirksam, wenn die Gegenmaßnahmen nicht genau bezeichnet sind. Gerade der kritische Punkt stellt die Ungenauigkeit dar, mit der die Gegenmaßnahmen angezeigt werden.

Nach dem, was in Artikel 5 enthalten ist, wird daher die Art der durchzuführenden Maßnahmen den einzelnen Mitgliedsstaaten des Bündnisses überlassen, die diese unternehmen „solche Maßnahmen, die er für notwendig erachtet, einschließlich des Einsatzes von Streitkräften“. Dies führt zu einer zweifachen Unterscheidung: die Reaktion ist nicht unbedingt militärischer Natur und bleibt in jedem Fall dem „Ermessen“ der interessierten Parteien überlassen.

Es ist im Wesentlichen eine Garantie indirekte und nicht einfach umzusetzen.

Paradoxerweise müsste, wenn bestätigt werden sollte, dass es sich bei den in Polen abgeworfenen Raketen tatsächlich um ukrainische S-300 handelt, Artikel 5 gegen Kiew als Angreiferstaat eines Mitgliedslandes der Atlantischen Allianz angewandt werden.

Foto: NATO / Web

rheinmetal defensive