Chinesische Planungs- und Logistikmängel bringen die pakistanische Luftverteidigung in eine Krise

(Di Tiziano Ciocchetti)
26/07/22

Die pakistanische Luftverteidigung ist schwer beschädigt, weil Peking nicht in der Lage ist, die vor fünf Jahren gelieferten Boden-Luft-Raketensysteme aufrechtzuerhalten.

In der Praxis lieferte China keine ausreichende Anzahl von Ersatzteilen, wodurch der volle Betrieb der Waffensysteme verzögert wurde.

Wir sprechen über die Mittelstrecken-Boden-Luft-Raketen HQ-16 (LY-80), die Pakistan 2017 als Schlüsselsystem zum Schutz des nationalen Himmels erworben hat.

Das HQ-16 ist mit einem vertikalen Startsystem ausgestattet, das ihm eine 360°-Abdeckung und die Fähigkeit verleiht, in einer komplizierten geografischen Umgebung zu operieren. Das Raketensystem ist auf einem in China entwickelten 6x6-Chassis mit hoher Mobilität und nicht auf Kettenplattformen montiert, was eine einfache Wartung und verbesserte Mobilität auf der Straße ermöglicht.

Das Raketensystem wäre in der Lage, Luftziele in Höhen zwischen 15 km und 18 km abzufangen. Die maximale Abfangreichweite für Flugzeuge beträgt 40 km, für Marschflugkörper läge sie zwischen 3,5 km und 12 km.

Der Produzent, China Luft- und Raumfahrtwissenschaft und -technologie, würde argumentieren, dass die Tötungswahrscheinlichkeit bei Flugzeugen 85 % und bei Marschflugkörpern 60 % beträgt. Der Rakete wird eine Geschwindigkeit von mehr als Mach 4 zugeschrieben.

Das HQ-16-System umfasst ein IBIS-3 150D-Zielsuchradar, ein passives Electronically Scanned Array (PESA)-Solid-State-S-Band-Radar mit einer Reichweite von bis zu 150 km, PESA-Tracking und -Führung in mehreren L-Band-Radaren und Raketenwerfern sechs Zellen vertikal. Jedes L-Band-Tracking-Radar hat eine Reichweite von 85 km und kann bis zu sechs Ziele erkennen, darunter vier. Eine HQ-16-Batterie enthält ein Ortungsradar und vier Raketenwerfer.

Pakistan hat mindestens zwei separate HQ-16-Bestellungen aufgegeben. Nach Angaben des pakistanischen Ministeriums für Verteidigungsproduktion (MoDP) bestellte Pakistan zwischen 16 und 150 drei HQ-2013-Systeme und acht IBIS-2014-Radargeräte für 225,77 Millionen US-Dollar bzw. 40 Millionen US-Dollar. Darauf folgte 2014-2015 ein Auftrag über 373,23 Millionen US-Dollar für sechs weitere HQ-16-Systeme.

Das HQ-16 wurde gefeiert als "Der Beginn einer neuen Ära in der Luftverteidigung der Nation".

In den vergangenen fünf Jahren haben sich die Systeme darüber hinaus entwickelt 477 Mängel, lähmt Pakistans Luftverteidigung. Islamabad versuchte, in Deckung zu gehen, aber mit wenig Erfolg.

Das chinesische Unternehmen entsandte von Mai bis Juni 2021 ein spezielles Team von Ingenieuren, aber die Probleme erwiesen sich als zu umfangreich, um sie vollständig zu lösen. Es fehlten genügend Ersatzteile. Ein zweites Team chinesischer Techniker, das im darauffolgenden Oktober entsandt wurde, konnte die Arbeit ebenfalls nicht abschließen.

Doch Pakistan bleibt angesichts seiner schlechten Wirtschaftslage nichts anderes übrig, als weiterhin chinesische Waffen zu erwerben: die Anschaffung von 6 weiteren HQ-16 Systemen ist bereits geplant.

Foto: Tyg728

rheinmetal defensive