Selbstfahrende Artillerie: Schwachpunkt der IDF?

(Di Tiziano Ciocchetti)
08/08/22

der Betrieb Bruch Dawn der IDF im Gazastreifen wird fortgesetzt, bis alle Ziele erreicht sind. Das sagt der israelische Premierminister Lapid und fügt hinzu „Wir handeln gezielt und verantwortungsbewusst, um den Schaden für Unbeteiligte so gering wie möglich zu halten“.

Die IDF hat bisher 140 Ziele im Gazastreifen angegriffen. Darunter ein Militärtunnel des Islamischen Dschihad. Zwei Militärkommandanten dieser Organisation wurden ebenfalls eliminiert: Tayassir al-Jabari, Kommandant des nördlichen Teils des Streifens, und Khaled Mansour, Kommandant der südlichen Zone.

Zusätzlich zu den Luftangriffen setzt Israel seine eigene selbstfahrende Artillerie ein, die aus den 109/5 mm "älteren" M-155A39 besteht. Der Ukraine-Konflikt zeigt, wie grundlegend eine moderne Artillerie in einem konventionellen Konflikt ist, aber selbst in einem asymmetrischen Kontext, wie die IDF gezeigt hat, kann sie ein wirksames Instrument zur Unterdrückung sensibler Ziele sein.

Historisch gesehen haben die Israelis immer den Einsatz von Flugzeugen anstelle von selbstfahrender Artillerie zur Feuerunterstützung von Bodentruppen bevorzugt.

In den 50er Jahren setzten die Israelis eine breite Palette gezogener Artillerie ein, um ihren mechanisierten Einheiten die notwendige Feuerunterstützung zu liefern, aber sie erkannten schnell, dass die Artillerie den mobilen Einheiten nicht standhalten konnte, wenn sie in der Wüste eingesetzt wurden. Infolgedessen erwarben die IDFs viele 105-mm-Haubitzen mit Eigenantrieb, wie die amerikanische M-7 Priester und der französische AMX Mk-61. Schon damals war klar, dass das 155-mm-Projektil im Vergleich zum 105-mm-Projektil sowohl in Bezug auf die Reichweite als auch auf die Endwirkung überlegen war.

Das erste selbstfahrende 155-mm-Fahrzeug, das 1963 bei der israelischen Armee in Dienst gestellt wurde, war der in Frankreich entwickelte M-50 (Foto).

Es war im Wesentlichen das Fahrgestell des amerikanischen Panzers Sherman, mit nach vorne bewegtem Motor, rechts vom Piloten, um die Installation der französischen 50/155-mm-Haubitze Modèle 30 (bereits von den Israelis in der gezogenen Version verwendet) in einem offenen Fach im hinteren Teil zu ermöglichen Die Schale. Die Haubitze verwendete ein HE-Projektil mit einem Gewicht von 43 kg und einer maximalen Reichweite von etwa 18.000 Metern.

Die M-50 hatte eine 8-köpfige Besatzung und ein Gesamtgewicht von 31 t. Der Hauptnachteil der erstmals im Sechstagekrieg 1967 eingesetzten selbstfahrenden Maschine bestand darin, dass die Kanoniere keinerlei Schutz vor Schrapnell- und Kleinwaffenfeuer hatten, da das Fahrzeug im freien Himmel stand.

Anschließend wurde der selbstfahrende L-33 übernommen (so genannt von der Länge in Kalibern der Kanone), in Israel von Soltam hergestellt und 1973 zum ersten Mal im Jom-Kippur-Krieg eingesetzt. Auch er verwendete den Rumpf des Sherman, in der M4A3E8-Version, ausgestattet mit horizontalen konischen Spiralfederaufhängungen (HVSS) anstelle von vertikalen (VSS) wie beim M-50-Modell, mit dem Effekt, die Mobilität auf unebenem Boden zu verbessern. Die selbstfahrende Maschine verwendet die 68/155-mm-Haubitze M-33, die fast identisch mit dem gezogenen Teil ist und an der Vorderseite installiert ist. Die Haubitze verwendet ein HE-Projektil mit einem Gewicht von 43 kg und einer maximalen Reichweite von 21.000 Metern. An Bord befinden sich 60 Granaten und zugehörige Ladungen, von denen 16 einsatzbereit sind. Der Rumpf besteht aus geschweißtem Stahl und bietet der Besatzung vollständigen Schutz vor Granatsplittern und Kleinwaffenfeuer.

In den frühen 70er Jahren erhielt Israel etwa 80 M-107 175-mm-Haubitzen mit Eigenantrieb und 48 M-110 203-mm-Haubitzen mit Eigenantrieb aus den Vereinigten Staaten. Die erste feuert eine HE-Granate mit einer maximalen Reichweite von 32 km ab, während die zweite eine HE-Granate mit einer maximalen Reichweite von etwa 17 km abfeuert.

In der Vergangenheit verwendete die israelische Armee für die M-107 einen speziellen Schuss, der von keinem anderen Land verwendet wurde. In Kanada entwickelt und als 175 mm Extended-Range Sub-Caliber (ERSC) bezeichnet. Dieses Projektil hat ein Gewicht von 56 kg, davon 13,6 kg Sprengstoff, die maximale Reichweite erreicht 40 km.

Die M-107 wurde im Jom-Kippur-Krieg (Foto) eingesetzt, um den Flughafen von Damaskus unbrauchbar zu halten, da das Ziel keine genaue Genauigkeit oder eine hohe Feuerrate (etwa zwei Schuss pro Minute) erforderte.

In den 80er Jahren entwickelte Soltam ein selbstfahrendes 155/52-mm-Fahrzeug unter Verwendung des Rumpfes des MBT Merkava Mk1, benannt Scholf. Das selbstfahrende Fahrzeug wog 45 t und war mit GPS, Trägheitsnavigation und einem Computer zur Feuerkontrolle ausgestattet, der auch in Bewegung schießen konnte. Die IDF zog es jedoch vor, eine aktualisierte Version der amerikanischen Haubitze M-109 zu übernehmen (die bereits in einigen Beispielen im Jom-Kippur-Krieg verwendet wurde).

Die derzeit modernste selbstfahrende Haubitze der israelischen Armee ist die 109/5 mm M-155A39.

Soltam bot der IDF kürzlich eine neue Version des an Scholf, am Rumpf Merkava Mk3, aber zu hohe Kosten verhindern die Fortsetzung des Programms.

Mehr Glück könnte das ebenfalls von Soltam produzierte 6x6 ATMOS 2000 155/52 mm gedrehte System haben, dem dank ERFB-BB (Extended Range Full-Bore - Base Bleed) eine Reichweite von 41 km zugeschrieben wird ) Projekt.

Foto: IDF / Web

rheinmetal defensive