Irak: zwischen Schön und Wetter die Konnotationen der neuen Tragödie

15

Nach 4 Jahren seit Obamas lautstarker Ankündigung des Abzugs der im Irak stationierten US-Truppen kehrt Babylon zum Zentrum der Welt zurück.

Bei näherer Betrachtung erweckt dieser gewaltige Streifen Wüste zwischen Anatolien und dem Ozean den Eindruck, dass er absichtlich als Korridor zwischen mehreren Welten, als Bindeglied und als Konflikt zwischen den Kulturen fungiert.

Türkophone und Perser auf der Suche nach ihrer Heimat sehen im Irak ein Gebiet, das kontrolliert oder besiegt werden muss. Dabei waren die "wilde Entkolonialisierung" des 20. Jahrhunderts und der wirtschaftliche Neokolonialismus der 2000er Jahre der ideale Auslöser für eine Realität mit tausendjährigem Explosionspotential.

Ohne weiter auf die historische Analyse einzugehen, aber den Tatsachen unserer Zeit zu folgen, sind die fortdauernden Tragödien auf dem "Mittelweg" das Ergebnis der von den Vereinigten Staaten nachgewiesenen mangelnden Bereitschaft, die Außenpolitik als Ausgleich der Konfliktniveaus zu handhaben. Dies führte dann zu einem internen Kampf in der islamisch-nahöstlichen Welt um die totale Kontrolle der Ressourcen.

In Metaphern ausgedrückt ist dies eine Situation, in der die Sunniten, Saddams Waisenkinder, durch die Maske des verratenen Mannes dargestellt werden können, der sich an seiner treulosen Frau rächt, die von Schiiten aus al-Maliki vertreten wird.

In diesem Kampf zwischen Ehefrau und Ehemann legten die Amerikaner ihre Eltern im Gegensatz zum populären Sprichwort den Finger darauf und versuchten, die Ehebrecherin zu verteidigen, die sich mit der feindlichsten Familie Uncle Sams, den iranischen Cousins, verband .

Eine Handlung, die der besten Seifenoper würdig ist, in der jedoch anstelle von Hörnern Tod und Verzweiflung gesät werden.

In diesen Zeilen gibt es nur einen Zweifel, ein Missverständnis: den Casus Belli.

Um diesen Zweifel auszuräumen, könnte uns die Physik helfen: Das wissenschaftliche Element erlaubt uns zu verstehen, wie die "wahre" Ursache dieses letzten Krieges die Leere oder vielmehr die Unmöglichkeit ist, diesen Zustand in der Natur zu verifizieren; Wird also die Außenpolitik als normativ-soziologische Anwendung des Naturzustandes angenommen, so füllt sich die von Zeit zu Zeit entstandene Leere durch den Rückzug der Engländer, der tausend Falludschia und der gescheiterten amerikanischen Politik, die sich in dem vom US-Präsidenten befürworteten Wahlrückzug niederschlägt diejenigen, die dazu in der Lage sind, in diesen Tagen die Sunniten des Ostens.

Kurz gesagt, die Antwort auf die Frage: "Warum wieder eine irakische Tragödie?" Hätte man auf dem digitalen terrestrischen 5-Kanal um 14.00 und auf dem 100-Kanal am Himmel einen grünen Knopf zur Auswahl der Wettervorhersagen gefunden.

Andrea Pastore