Das U-Boot-Spezialprojekt 09852 Belgorod ist bereit, Seetests durchzuführen

(Di Stefano Peverati)
26/02/21

Il Projekt 09852 Es ist ein weiteres wichtiges Element des schwierigen und schwierigen Modernisierungsprozesses der Unterwasserkräfte der Voyenno-Morskoi-Flotte (Marine der Russischen Föderation). VM-F empfängt SSGN-Boote Projekt 885 Yasen e Projekt 885M Yasen-M (K-561 Kasan, K-573 Nowosibirsk es ist forsa K-571 Krasnojarsk innerhalb des Jahres) gleichzeitig mit den Unterwasser-Raketenträgern 3M30 Bulava, Projekt 955 Borei e Projekt 955A Borei-A (Knyaz Oleg e Generalissimus Suworow im Jahr 2022).

Quellen im Verteidigungsministerium sagten die Belgorod Es befindet sich in einem Zustand großer Bereitschaft und die Vorversuche der Hauptausrüstung an Bord haben ihre technische Zuverlässigkeit bestätigt.

Il K-329 Belgorod es sollte das 14. U-Boot der Projekt 949 (in diesem Fall Projekt 949A), deren Hauptaufgabe das Verbot gegnerischer Marinegruppen mit den 20 3M45-Anti-Schiffs-Raketen ist Granit geliefert.

Seine Einstellung erfolgte jedoch nach dem Zusammenbruch der Sowjets am 24. Juli 1992. 1997 erfolgte der Bau des K-329 Belgorod sowie das der beiden nachfolgenden Boote (K-135 Wolgograd e K-165 Barnaul) wurde aufgrund der Finanzkrise eingestellt.

Nach der Tragödie von K-141 Kursk am 12. August 2000 wurde das verlorene U-Boot durch das ersetzt Belgorod In einem fortgeschrittenen Bauphase wurde jedoch später beschlossen, das Atom-U-Boot für andere Zwecke einzusetzen. Der Bau wurde am 20. Dezember 2012 wieder aufgenommen, um die Projekt 09852. Das U-Boot hat große Veränderungen erfahren, wie zum Beispiel, dass der Rumpf um 30 Meter vergrößert wurde, um die neuen Abteile aufzunehmen, die es zum U-Boot machen Belgorod das längste U-Boot der Welt. In den neuen Abteilen können verschiedene Unterwasserboote untergebracht, freigegeben und abgerufen werden. Das Projekt 09852 wurde am 23. April 2019 auf der Sevmash-Werft in Sewerodwinsk gestartet und wird voraussichtlich im laufenden Jahr am in die Flotte aufgenommen 29. Autonome Abteilung der Nordflotte von Gradjevo.

Il Belgorod ist der Träger des unbemannten strategischen U-Boot-Fahrzeugs Poseidon (v.articolo). Wessen Aufgabe es ist, einen nuklearen Vergeltungsangriff auf den potenziellen Gegner zu starten, falls dieser zuerst angreift (Zweiter Schlag o Vergeltungsschlag). Unter der Annahme, dass sich die Bevölkerung, Großstädte und Industriezentren auf die Küste konzentrieren und eine starke nukleare Unterwasserexplosion zwischen 2 und 100 Mio. t einen Tsunami auslösen würde.

Neben PoseidonRussland baut mehrere unbemannte U-Boote, darunter die Klavesin-2R-PM die bis zu einer Tiefe von 6 Metern tauchen können (laut Rubin Design Bureau, aber höchstwahrscheinlich 2 Meter) und eine Reihe von Sonaren, einschließlich Seitenscan, tragen und den Meeresboden detailliert kartieren und Objekte lokalisieren können. Russland hat auch den langlebigen unabhängigen Aktivköder entwickelt Surrogat zur Verwendung bei U-Boot-Abwehroperationen, Tarnung und Schutz alliierter U-Boote. Diese UUVs, von denen angenommen wird, dass sie sogar von transportierbar sind Belgorodhaben die Aufgabe, ein U-Boot durch Reproduktion seiner akustischen und magnetischen Felder zu simulieren. Diese Signale lenken den Gegner ab und führen ihn dazu, die Dummy-Ziele anzugreifen.

Rubin Desing Bureau entwirft auch das Unterwasserüberwachungssystem Projekt 2P77 Garmoniya mit einer Reihe von Sensorsensoren, die in Friedenszeiten Öl- und Gasablagerungen überwachen und Unterwasserelemente identifizieren können, die Bohrplattformen beschädigen könnten. In Kriegszeiten, Garmoniya es sollte theoretisch die Seegebiete isolieren, in denen das SSBN und das Poseidon.

Diese U-Boot-Mittel transportierbar von Projekt 09852 sind für eine Vielzahl von technischen Unterwasserarbeiten in großen Tiefen konzipiert, darunter die Suche nach verlorenem militärischem Eigentum, das Erkennen und Installieren verschiedener Unterwassersensoren sowie das Anschließen und Zerstören von Kommunikationskabeln. Der Einsatz dieser verschiedenen Systeme in einem eventuellen bewaffneten Konflikt spielt eine entscheidende Rolle bei der Kontrolle großer Meeresgebiete und verringert wahrscheinlich die Verluste an Oberflächen- und Unterwassereinheiten, indem dem Gegner erheblicher Schaden garantiert wird.

Foto: MoD Russian Fed. / Web