Die Deutschen „wehren“ sich gegen die Ukrainer

(Di Tiziano Ciocchetti)
17/09/22

Als der ukrainische Ministerpräsident Denys Shmyhal Anfang September mit Bundeskanzler Scholz zusammentraf, forderte dieser Deutschland auf, der Ukraine neben der selbstfahrenden Artillerie PzH-2000 auch moderne Kampfpanzer zu übergeben. „Auch die Kampfpanzer müssen uns übergeben werden. Wir erwarten von den USA die Lieferung von Abrams-Panzern und von Deutschland erwarten wir Leopard 2 (vielleicht der Leopard 2A7V, NdA). Dies sind die modernen Panzer, die die Ukraine auf dem Schlachtfeld braucht "sagte Chmyhal.

Berlin beabsichtigt jedoch nicht, Panzer an ukrainische Streitkräfte zu liefern, die gegen die Russen eingesetzt werden. Tatsächlich würde Deutschland der ukrainischen Armee lieber Ausrüstung zur Verfügung stellen, die es gut kennt. Daher die Initiative, die darauf abzielt, sowjetische Ausrüstung, die von NATO-Mitgliedsstaaten in die Ukraine geliefert wird, durch deutsche Waffen zu ersetzen. Tschechien, Griechenland (etwa 40 Schützenpanzer Marder wurden geschickt, um die nach Kiew gelieferten BMP-1 zu ersetzen), Slowenien und in jüngerer Zeit die Slowakei. So konnte beispielsweise die tschechische Armee ihre T-72-Panzer gegen die moderneren Leopard 2A4 aus Beständen der Bundeswehr tauschen.

Zur Zeit Kein NATO-Land hat den Ukrainern Kampfpanzer zur Verfügung gestellt, obwohl diese bereits hochentwickelte Plattformen wie die HIMARS-Raketenwerfer, die selbstfahrende PzH-2000 und erhalten haben Caesar. Kurz gesagt, die Ukrainer sind daran gewöhnt und fordern daher zunehmend, den NATO-Krieg gegen Russland zu führen.

Entscheidungen über den Transfer von Waffen in ein anderes Land werden nicht innerhalb der NATO getroffen, sondern werden von jedem einzelnen Bundesland bestimmt.

Offensichtlich reagiert Kiew durch seinen Außenminister Dmytro Kuleba vehement und erklärt dies „Kein rationales Argument kann erklären, warum diese Panzer (Leopard 2, NdA) sie können nicht geliefert werden, nur Ausreden und abstrakte Befürchtungen ", dann Hinzufügen zum Empfangen "enttäuschende Vorzeichen" aus Deutschland.

Jedenfalls keine Panzer Leopard 2 erscheint in der neuesten Ausrüstungsliste, die Berlin für die Lieferung an die ukrainische Armee vorbereitet.

Das hat Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht am 15. September deutlich gemacht „Diese Lieferungen werden die Bundeswehr nicht schwächen. Wir sind nach wie vor in der Lage, das Bündnis und das Land zu verteidigen, und es ist mir wichtig, dass unsere Verbündeten an der Ostflanke sich darauf verlassen können, dass wir unsere Versprechen halten.“.

Das Panzerkorps der Bundeswehr kann aufmarschieren 5 Einsatzbataillone mit jeweils 44 Panzern im Einsatz, Zwischen Leopard 2A6 e A7. Das Ziel ist, für das nächste Jahr ein weiteres einsatzbereites Bataillon (insgesamt 328 MBT) zu haben.

Foto: Bundeswehr

rheinmetal defensive