Kosovo: 1 ° KFOR-Konferenz zur Geschlechterperspektive

18 / 06 / 15

Die erste internationale Konferenz zur Geschlechterperspektive endete im Camp Film City, dem Sitz der multinationalen NATO-Truppe im Kosovo.

Die vom KFOR - Kommando auf Initiative von Generaldivision Francesco Paolo Figliuolo organisierte Veranstaltung wurde mit einer Videobotschaft des Präsidenten der Republik Kosovo, Atifete Jahjaga, eröffnet, der der COMKFOR seinen "Dank für die der Frage der Gleichstellung der Geschlechter Aufmerksamkeit geschenkt, ein klares Beispiel dafür ist die Zusammensetzung der multiethnischen Truppe, die sie befehligt. "

In seiner Eröffnungsrede erinnerte General Figliuolo daran, dass sich die NATO ständig dafür einsetzt, "die Geschlechterperspektive in unsere Lehren, Pläne und Befehle einzubeziehen".

"Die Anwendung der Geschlechterperspektive - ergänzt durch COMKFOR - ermöglicht es Friedenstruppen, die Gesellschaft besser zu verstehen. Unsere Mission im Kosovo kann mit einer stärkeren Beteiligung von Frauen auf allen Ebenen effektiver werden."

Während der Veranstaltung wechselten sich acht hochrangige Redner ab: Adriana Hodzic, Leiterin des Verwaltungsbüros von Mitrovica Nord, Major Claire Wohlshack, Genderberaterin des KFOR-Kommandanten, Colonel Elmina Mahmuti, Präsidentin der Frauenvereinigung in Kosovo-Polizei, Jöelle Vachter, stellvertretende Leiterin der EULEX, Njomza Emini, Mitglied des Kosovo-Parlaments und Leiter der Kommission für Gesundheit, Arbeit und soziale Sicherheit, Oberst Irfete Spahiu, stellvertretende Kommandeurin des Zentrums für Ausbildung und Lehre der Streitkräfte der kosovarischen Sicherheit, Mimoza Hasani Pllana, zuständig für Kinderrechte im Bildungsministerium, und Isabelle Servoz-Gallucci, Leiterin des Büros des Europarates in Pristina.

Die Gäste analysierten die Art und Weise, in der die Ungleichheit der Geschlechter ihre Herkunftsbereiche beeinflusst, einschließlich Politik, Verwaltung, Recht, Sicherheit und Bildung, und tauschten vor allem ihre persönlichen Erfahrungen aus, wobei sie sich auf Beispiele für Erfolg und bewährte Praktiken konzentrierten . Am Ende jeder Intervention reagierten die Gäste klar und akut auf die zahlreichen Fragen des Publikums und gaben auf diese Weise einen zusätzlichen Mehrwert für ihre Präsentation.

Zum Abschluss der Konferenz bedankte sich die COMKFOR bei den Gästen für ihr "Engagement, ihre Ehrlichkeit und Kompetenz, ihre Fähigkeit zu sprechen, aber auch zuzuhören" und unterstrich die wichtigsten Probleme, die während des Tages auftraten, und erinnerte daran, dass sie sich "im Kosovo" befanden viele neue Gesetze gebilligt, aber manchmal fehlt der Wille, sie vollständig durchzusetzen. Dazu ist ein Mentalitätswandel notwendig, der nur durch einen kulturellen Wandel möglich ist. "

Quelle: KFOR PAO Chief - ten.col. Andrea Martellotti