Somalia, das Massaker geht weiter

(Di Antonino Lombardi)
21/01/23

Al-Shabaab schlägt erneut zu1. Diesmal hat der von der islamistischen Extremistengruppe verübte Angriff auf einen somalischen Armeestützpunkt mehr als hundert Todesopfer gefordert (die Zahlen weichen zwischen Regierungsangaben und denen von Al-Shabaab ab). Gestern wurde dem fragilen Staat am Horn von Afrika in Galcad, einer strategischen Stadt 375 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt in der Region Galgudud, ein schwerer Schlag versetzt, der blutigste seit letztem August, als die Regierung einen totalen Krieg unternahm Lokaler Dschihadismus. Bei dem Angriff wurden Autobomben eingesetzt, unmittelbar danach kam es laut Zeugenaussagen zu einem Schusswechsel zwischen Terroristen und Soldaten. Nach Angaben von Regierungsbeamten kam auch Hassan Tuurre, stellvertretender Kommandant der Danab-Spezialeinheit, ums Leben "Blitz".

Es war der 23. August 2022, als Präsident Hassan Sheikh Mohamoud nach einem Angriff auf ein Hotel in Mogadischu in einer Erklärung erklärte „vi Ich fordere Sie daher dringend auf, sich auf einen umfassenden Krieg gegen diese rücksichtslosen [Al-Shabaab]-Leute vorzubereiten, die unserem Frieden feindlich gesinnt sind“. Und auch der frühere Premierminister Hassan Ali Khaire sagte "Ich fordere das somalische Volk erneut auf, sich zusammenzuschließen, um die Kharijite-Gruppe auszurotten".

Nach dem heißen Herbst, der Dutzende von Opfern forderte, kam es seit Anfang dieses Jahres zu mehreren Anschlägen der Dschihadistengruppe. In den ersten Januartagen tötete eine Autobombe in der Provinz Hiraan 26 Menschen, darunter den Leiter der CID der Beledweyne-Polizeistation, Jamal Ahmed Jama, und vernichtete eine ganze Familie mit neun Personen. Am 17. Januar griff Al-Shabab einen somalischen Militärstützpunkt in der Region Middle Shabelle an und tötete elf Soldaten. Der Angriff am frühen Morgen, der im Dorf Hawadley in der Nähe des Distrikts Bal'ad stattfand, begann mit der Explosion mehrerer Autobomben, gefolgt von einem Feuergefecht zwischen Militanten und Militärangehörigen, die auf der Basis stationiert waren. Die Armee berichtete, dass Oberst Abshir Mohamud Mohamed, auch bekannt als Shaqatey, Kommandeur der 11a Division des 3. Bataillons der somalischen Nationalarmee gehörte zu den Opfern des Angriffs.

Al-Shabaab „operiert“ auch im benachbarten Kenia, wo kenianische Sicherheitskräfte am Mittwoch zehn Mitglieder der Terrorgruppe töteten. Nach einem Zusammenstoß in der Nähe von Galmagalla in der Provinz Garissa wurde auch militärisches Material sichergestellt, darunter Raketen und IEDs. In der vergangenen Woche folgten weitere tragische Episoden in der Region aufeinander. Einige Mitarbeiter der kenianischen Autobahnbehörde wurden durch eine Bombe am Straßenrand getötet, auf der sie unterwegs waren, und am Dienstag, dem 10., tötete eine Granate, die auf einen Konvoi geworfen wurde, eine Person.

Obwohl die somalischen Streitkräfte mit Hilfe von ATMIS und den USA in letzter Zeit einige Städte und Gebiete zurückerobert haben, ist der Kampf gegen den islamistischen Terrorismus wirklich schwierig. Am Montag eroberte die Armee die Hafenstadt Hararde zurück, die seit 2010 unter der Kontrolle von Al-Shabaab steht. Im Dezember drangen regierungstreue Truppen nach sechs Jahren in Adan Yabals Hirshabelle ein, wo die Dschihadisten ihr Ausbildungslager in der Region errichteten. Noch Ende 20222Am 14. und 17. Dezember wurden insgesamt fünfzehn Militante durch US-Militäroperationen (Africom) getötet. Während am 22. Dezember bei einem Luftangriff in der Nähe von Cadale sechs Terroristen getötet wurden.

1 reuters

2 africom.mil

Foto: Twitter

rheinmetal defensive