Offener Brief an den Verteidigungsminister und an die Präsidenten der Parlamentarischen Verteidigungskommissionen

07 / 01 / 19

Das jüngste Verteidigungsmandat, das mir zum Schutz der Angehörigen eines Militärs verliehen wurde, der an einer italienischen Baracke Selbstmord starb, fordert mich auf, kurze Überlegungen zu schreiben, um das gleichgültige Bedürfnis darzustellen, das wir so schnell wie möglich brauchen die Verabschiedung strenger Richtlinien zur Verhinderung des unglücklicherweise zunehmenden Todes von Soldaten im Einsatz sowohl in Italien als auch im Ausland.

Angesichts des alarmierenden Phänomens des Selbstmords, das das Militär aller Waffen und insbesondere die Carabinieri sowie die Polizei betrifft, ist es notwendig, einzugreifen, um das Militär genaueren regelmäßigen medizinischen Untersuchungen zu unterziehen Für den Fall, dass es auch leichte psychische Probleme gibt, sehen sie im Protokoll die sofortige fachliche Kontrolle und in jedem Fall den sofortigen Ausschluss von bewaffneten Diensten oder die Beseitigung der Ausrüstung der Verordnungswaffe vor, um alles Mögliche zu verhindern ungesunde Verwendung desselben zu selbstverletzenden Zwecken.

Das Protokoll muss auch die Übermittlung periodischer statistischer Daten zu den ärztlichen Untersuchungen des Militärs an die parlamentarischen Kommissionen durch die wichtigsten Waffenstaaten vorsehen, so dass die Verantwortung des obersten Managements unterstrichen wird und spezifische und öffentliche Informationen bereitgestellt werden zur Wirksamkeit von Besuchen, um mögliche persönliche Probleme zu vermeiden und zu kontrollieren.

Die wachsende soziale Besorgnis, die mit der Wahrnehmung einer langweiligen Krankheit, die sich durch das Militär zieht, verbunden ist, kann nicht ignoriert werden, was selbst unter dem Gesichtspunkt der moralischen Unbehaglichkeit angesichts junger und älterer Kollegen, die ihr Leben nehmen, immer wieder die Gefahr auslöst ein Dominoeffekt der negativen Emulation.

Das Phänomen kann auch nicht als eine einzige, wenn auch schuldhafte und schmerzhafte, individuelle Entscheidung angesehen werden, das Leben wegnehmen zu wollen, vor der tatsächlich und von Zeit zu Zeit eine schuldhafte Gleichgültigkeit der oberen hierarchischen Skalen festgehalten wird.

Auch kann der tiefe Schmerz ganzer Familien und Gemeinschaften keinen militärischen Auftritt erfahren - das Emblem, mit dem die Allgemeinheit der Bürger die Sicherheit und Verteidigung des Staates kennzeichnet -, das den extremen Akt des Überlebens mit den unvermeidlichen Folgen erreicht. negativ oder zumindest verblüfft über die moralische Verfassung der Angehörigen der Streitkräfte und der öffentlichen Sicherheit.

Wir können das besorgniserregende Phänomen der Selbstmorde des Militärs nicht auf dramatische Entscheidungen zurückweisen, sondern auf das Individuum, als ob nicht jedes Militär ein einheitlicher und integrierter Teil des sozialen Gremiums wäre, das zum Schutz der Verteidigung und Sicherheit des Staates organisiert ist.

Die alarmierenden Nachrichten zum Thema Selbstmord im militärischen Bereich sollten das Bewusstsein der Professionalität und des Engagements für das Militär, das unser Militär der Zivilgesellschaft angehört und kommuniziert, nicht beeinträchtigen. In diesem Sinne müssen wir dies und vor allem die größte Aufmerksamkeit einholen die Kommandeure auf den verschiedenen Verantwortungsebenen im Voraus dafür sorgen, dass die erforderlichen Ersuchen um Unterstützung, die manchmal nicht gut formuliert oder eingesammelt werden, von den Militärs gegenüber den Vorgesetzten vertreten werden, sehr oft und als physiologisch gefunden werden, bei hohen Beanspruchungen arbeiten.

Ich bitte Sie, Verteidigungsminister, um meine alarmierte Rücksichtnahme mit der Sensibilität und Aufmerksamkeit, die sie auszeichnet, zu erhalten und zu bewerten, die sich mehrfach zu Fragen von großer Bedeutung in Bezug auf das militärische Leben und die Sicherheit von Irak manifestiert hat Bürger.

Ich vertraue darauf, dass die Besorgnis berücksichtigt und geteilt wird, die sicherlich nicht den meisten entgeht, aber ich fühle mich verpflichtet, die Institutionen erneut zu sensibilisieren, um die Institutionen in entscheidender und radikaler Hinsicht mit einem ernsten Phänomen zu befassen, das notwendigerweise reduziert werden muss im Gegenteil, mit jedem geeigneten Mittel, um die Sicherheit und die Wahrnehmung der jeweiligen Rolle der Betreiber öffentlicher Sicherheit und Verteidigung zu gewährleisten.

Avv. Giulio Murano

Cassationist - Rechtsberater von ISSMI-CASD

(Foto: US Army)