Europa ohne historische Erinnerung und Südtiroler Pässe

25 / 07 / 18

Die Frage des Doppelpasses, den die österreichische Regierung den Bewohnern des Trentino-Südtirol in deutscher und ladinischer Sprache unterbreitet, geht, wie immer in Italien, von den Umrissen des nutzlosen Bar- kampfes aus; geteilt zwischen den Befürwortern und den Presseorganen und den Kommentatoren von Social Network Sie eilen, mit Argumenten, manchmal originell, manchmal lächerlich diesen oder jenen Teil zu unterstützen, zu oft einige wichtigen Punkte zu ignorieren, wie: die incontrovertibility der historischen Realität, die heute oft wiederholt Thema der Überlappung von Verantwortlichkeiten zwischen Nationalstaaten, regionalen Einheiten und Provinz, sprachliche und ethnische Gemeinschaften der Europäischen Union und schließlich Fehler bei der Verwaltung der Postkonfliktphasen, insbesondere im Hinblick, in diesem Fall ist die Friedensverträge, die die 1 2 ° und den Ersten Weltkrieg folgten.

Im Centenary von Vittorio Veneto, ein paar Monate vor der Feier des 4 November scheint, dass die österreichische Außenpolitik Wahlen haben, etwas grotesk, eine paradoxe und anti-historische Rache Schläge diplomatischen Provokationen und TweetDie Schutzen haben die Muskete wieder aufgenommen, und statt der Führung scheinen sie entschlossen, Pässe zu werfen, doppelt, um alles zu sagen, denn schließlich ist das Trentiner Hilfsmodell zu gierig, um im Namen alter Ansprüche und neuer unsicherer Verwachsungen völlig aufgegeben zu werden Ja, lass uns die Italiener machen, wenn es Zeit ist für Hilfe und die Deutschen im Urlaub.

Wie bereits erwähnt, jedoch nicht alle Schuld kann auf frühere Themen Checco Beppe zugeschrieben wird, noch beabsichtigen sie Teile dieser oder jene Fraktion zu nehmen, in der Tat, während die Österreicher, im Namen und im Auftrag der Südtiroleren, laut rufen diplomatische Anerkennung des Deutschtum Südtirol, aber, wie er ist falsch, auch wenn nur von einem Punkt aus ästhetischer und sprachlichen Ansicht, die Kursiv-Tastatur ist ansprechend auf ein bisschen verwirrend historische Gründe, deren Widerlegung war eigentlich die erste Cue zu der Erkenntnis, Ultranationalisten von dieser Reflexion.

"Ich wurde in der Schule unterrichtet, dass Italien sich vor dem eindringenden Österreicher verteidigte." Gestern donnerte ein nicht identifizierter Autor von Büchern über 24 Radio. Schlechte Lehrer können wir sagen, aber die ernsteste Sache, wahrscheinlich in gutem Glauben und daher unwissend ignorant Trainer von Informanten der Insipienze.

Italien, ein Verbündeter von Österreich-Ungarn und Deutschland aus dem 1882 1914 in dem berühmten Dreibund (Einigkeit macht stark - Viribus Unitis), prangerte er das gleiche in 1915 heimlich und nach dem Vertrag von London unterzeichnet hat, überquert die Grenzen des ' Österreich-Ungarn verkündete Krieg in Wien und wartete darauf, dass die 1916 selbst den Deutschen Feinde machte.

Also unser lieber beworben Radio Schriftsteller hatte nur schlechte Lehrer, es versteht sich, dass die auf dem Schlachtfeld gefangen Gründe dafür sind diejenigen, die dann in unbestreitbare Wahrheit drehen, aber als Folge der Versailler Verträge von 1919 nicht gehen einfach so, die Tiroler, bereits refraktär gegenüber der österreichischen Regierung, ertrug schlechter die italienischen Gründe und mit einer Mentalität mit independentism und Aufstand durchdrungen, die typisch für die Bergbevölkerung, schlecht verdaut Kursiv Domäne und anschließend auch die Möglichkeit, an das deutschen Reich als Anlage beigefügt.

Menschen, die alleine sein wollen? Wahrscheinlich ja, aber auch extrem fähig politische Ausbeutung, die die Opposition Kaisertum Österreich, Italien und Nazi-Deutschland abgewechselt, die Ausbeutung der Minderheit Mehrheit Zustandes vor der Vereinbarung durch Hitler - Mussolini Möglichkeit, Staatsbürgerschaft und anschließend mit dem De Gasperi - Gruber - Vertrag.

Wenn die historische Frage verheddert scheint es noch mehr wird die geographische ethnische, in diesem Fall teilen, auch intellektuell, der österreichische Vorschlag wirklich anstrengend ist, müssen Sie mit der Zuordnung der vielgerühmte doppelten Staatsbürgerschaft Kriterien befassen, und wir müssten fragen wenn die sprachliche Dimension reicht aus, um ein Bürgerrecht erkennen, oder wenn der Südtiroler italienischer Sprache, aber Nachkommen von Familien bereits suddite Kaiser von Österreich die gleichen diplomatischen Pass vorweisen kann, gehen Sie nicht dann die ladinischen Gemeinden in dieser vergessen wenn es zu einer Bevölkerung von Abstammung Latein kommt, zusätzliche und dann in der Römerzeit zeit~~POS=HEADCOMP zwischen den Alpental Mittelmeer angesiedelt, was dann machen wir von dem gnadenlosen Kampf zwischen dem Veneto und Trentino über das Schicksal von Cortina und Asiago mit ihren Produkten und PDO ihre IMUs?

Vereintes Europa wurde die geographischen ethnischen Gründen unter den beitragenden Faktoren von zwei katastrophalen Weltkriegen zu überwinden, entwickelt, und doch hier sind sie die europäischen Institutionen und Immobilienriesen wie leviathans keine Energie, ungerührt Zeuge zwischenstaatlichen Streitigkeiten zwischen den Provinzen und inter ohne auch tastete Ein Lappen der Vermittlung, wer weiß was sie denken Dame GASP und es ist sehr teuer PersonalSie werden zu beschäftigt sein, um herauszufinden, warum Österreich den Brenner nach dem italienischen LKW schließt und dann zu dem sehr italienischen Trentino Pass Wien zuweisen möchten, machen Sie uns was? Um nach Rimini oder Lignano zu gehen?

Net der Tatsache, dass Italien Österreich-Ungarn in 1915 fiel, dass die Südtiroleren Nationalisten sind stur und manchmal unvernünftig und dass die herrschenden Klassen von Italien und Österreich haben nichts Besseres zu denken, vielleicht wäre es angebracht, Überwindung dieser absurden Positionen im Namen von drei Konzepten wie Verständnis, Zusammenarbeit, Austausch, ja, denn wenn Sie wissen, dass Sie in einem bewussten der Lage sind, zu arbeiten und gemeinsam genutzt und dann, während die ethnischen Gründe und Vorfahren Verbindungen zu einem Territorium und seine Bevölkerung zu akzeptieren muss dass diese Fragen auf dem Gebiet der Ethnographie verbannt bleiben und humanistischen Wissen, aber nie in anachronistisch und dummen irredentism zu verfallen.

Nur ein vereintes Europa ein glaubwürdiger Global Player in Bezug auf diplomatische und kommerzielle Ansicht sein kann, andere Lösungen nicht sehen also, dass Sie Ihre Energien auf höhere Ziele widmen, ohne in nutzlosen zu fallen und dumm boutade Wahl oder Propaganda und wenn einige Einwohner von Vipiteno oder Bozen wollen, dass der österreichische Pass nach Innsbruck zieht, wird es niemand vermissen.

AP