Das Engagement der Armee für den Notfall auf Sardinien ist beendet

16/01/14

Nach fast zwei Monaten intensiver Aktivitäten endete das Engagement der Armee für den Hochwassernotfall auf Sardinien gestern, am 15. Januar. Die Einheiten der Sassari-Brigade haben seit den ersten Stunden des Notstands vom 19. November zugunsten der Bevölkerung in der Stadt Olbia interveniert.

Das Militär der Armee legte in den 57-Betriebstagen 20.258-Kilometer zurück, entfernte 6000-Kubikmeter Wasser, behandelte mehr als 5431-Kubikmeter Sperrmüll und Trümmer und leistete insgesamt 1244-Stunden Arbeit mit Erdbewegungsmaschinen.

Die "Sassarini" haben außerdem rund 7000 Tonnen humanitäre Hilfe und mehrere hundert warme Mahlzeiten an die von den Flutereignissen betroffene Bevölkerung transportiert und verteilt.

Dank des Eingreifens der Männer und Frauen der Sassari-Brigade war es möglich, Schulgebäude aus Wasser und Trümmern zu entfernen, die später vom gleichen Personal neu angeordnet wurden, um die Schüler unterzubringen, sodass die Schulen in wenigen Tagen wieder öffnen konnten .

Die meisten Interventionen wurden vom Genie-Regiment der Sassari-Brigade durchgeführt, das dank seiner "Dual-Use" -Kapazität zusätzlich zu seinem operativen Einsatz in internationalen Missionen in der Lage ist, in Fällen von öffentlichen Katastrophen und Nützlichkeiten zu operieren kann jederzeit eingreifen, um die nationale Gemeinschaft zu unterstützen, und erweist sich als eine bereite und flexible Ressource im Dienste des Landes.

Quelle: Generalstab der Armee

 

rheinmetal defensive