Heute bei der Brancaccio-Show gegen Cybermobbing

28

Großer Erfolg für die Polizei und die Kommunikationspolizei am Ende der Reisekampagne "Una vita da social", die sich an Bord eines Lastwagens mit 500.000-Studenten in 40-Städten in Italien traf.

Eine Show im Brancaccio in Anwesenheit von 900-Jungen aus den römischen Schulen, die auf der Bühne Figuren aus der Unterhaltungswelt und Polizisten sahen. Das angesprochene Thema war das "Cyberbullsimo". Ein römischer Student bestätigte, dass "Online-Mobbing in sozialen Netzwerken weit verbreitet ist und dass solche Tage in Gesellschaft der Postpolizei dazu beitragen, dass wir uns den Problemen stellen und sie lösen, die uns betreffen könnten".

Der Journalist Luca Pagliari präsentierte sein Kinoformat "Like, stories of life online", inspiriert von der Geschichte von Andrea Spezzacatena, die im Internet als der Junge "with pink pants" verspottet wurde, ein Junge von nur 15 Jahren, der in 2012 Selbstmord begangen hat. Luca Pagliari setzt sich in seinem Format mit Cybermobbing auseinander. In dem Raum ist Andrea's Mutter zu sehen, die, von der Journalistin zur Aussage aufgefordert, mit der Emotion in den Augen auf die Bühne ging und die im Web-Zeitalter geborenen Jugendlichen darauf sensibilisierte, wie sehr sie in der Stille derer, die sie lesen, verletzen können. Zum dramatischen Thema Cybermobbing haben Maurizio Battista, Roberto Ciufoli und Tiziana Foschi gesprochen.

Maurizio Battista betonte zwischen den Witzen, wie wichtig es sei, dass die Polizei im Internet präsent sei, um die Jugendlichen zu schützen, und wie wichtig es sei, Cyber-Mobbing zu bekämpfen, wie er nach einem Scherz in einem Interview vorschlug von Cyber-Slaps. "Ein Leben als Schwiegermutter", scherzt der Komiker und nennt sich stolz den Vater eines Polizisten.

Großes Lob der Jungs in der Halle, als am Ende der Show die Protagonisten der berühmten Fiktion "Braccialetti rosso" auf die Bühne kamen.

Mehr als 250 waren die Meldungen, die die Staatspolizei vom Beginn des 2013 bis heute von Minderjährigen erhalten hat. Beschwerden gegen Minderjährige wegen Stalking, Online-Diffamierung, Beleidigungen, Drohungen, Belästigung durch soziale Netzwerke, E-Mail und Telefon. Genau zum Schutz von Minderjährigen und von Personen, die leichter zu plagiieren sind, ist die Polizeipost im Internet mit dem Projekt "A life from social" mit einem Twitter-Konto und einer Facebook-Seite vertreten, die in nur 4 Monaten erstellt wurde über 18.000-Likers erreicht.

Monica Palermo