Leonardo wird ein RAT 31 DL / M-Luftverteidigungsradarsystem an die indonesische Luftwaffe liefern

(Di Leonardo)
21 / 01 / 20

Leonardo hat mit der indonesischen Firma PT Len Industri (Persero) einen Vertrag über die Lieferung eines RAT 31 DL / M-Radarsystems für die indonesische Luftwaffe (IAF) unterzeichnet. Das Radar wird zur Stärkung des Luftverteidigungssystems der Republik Indonesien eingesetzt.

PT Len Industri wird Komponenten, Unterstützung für den Infrastrukturbau und die spezialisierte Radarwartung liefern. Leonardo beabsichtigt, mit PT Len Industri in Indonesien eine gemeinsame Produktion von Radargeräten zu starten, auch für künftige Programme im Land.

Der Vertrag wurde kurz nach der Ankündigung der Lieferung eines RAT31 DL an die thailändische Luftwaffe unterzeichnet, die während der Messe Defence & Security stattfand, die im November 2019 in Bangkok stattfand.

Die RAT 31 DL / M wurde bereits von der italienischen, deutschen und österreichischen Luftwaffe sowie von der Luftwaffe eines nordafrikanischen Landes erworben.

Der RAT 31 DL / M ist Teil der RAT 31-Radarsystemfamilie von Leonardo und teilt seine Architektur mit dem RAT 31 DL GCI (Ground Control Interceptor), einer fortschrittlichen L-Band-Festkörperlösung für die 3D-Überwachung. mit einer Reichweite von über 470 km und mit Luftverteidigungs- und Raketenfähigkeiten, einschließlich ballistischer Raketen, zur Unterstützung der nationalen Sicherheit und operationeller Missionen.

Der RAT 31 DL eignet sich für eine Vielzahl von Szenarien, auch in Umgebungen mit einer hohen Konzentration elektromagnetischer Störungen. Seine Festkörpertechnologie macht es auch im Falle von Ausfällen äußerst zuverlässig, da dank der "sanften Verschlechterung" die allgemeine Leistung garantiert wird, falls einige Radarmodule ausfallen.

Leonardo hat weltweit über 50 RAT 31 DL-Systeme verkauft. Radar ist der wichtigste Luftverteidigungssensor der NATO. Die Art der Architektur entspricht tatsächlich den Alliance-Standards und ermöglicht die vollständige Interoperabilität. Die stationären und mobilen Varianten sind derzeit sowohl in NATO- als auch in Nicht-NATO-Ländern im Einsatz.