weiße Flagge

(Di Paolo Palumbo)
18/08/21

Die dramatischen Bilder dieser Stunden aus Afghanistan fassen auf tragische Weise nicht nur das Scheitern einer Militärmission zusammen, die - obwohl sie sich nur auf die Vernichtung der Stützpunkte der al-Qaida gesetzt hatte - zwanzig Jahre dauerte, sondern auch die Niederlage der eine Kultur über die andere. Obwohl alles als gewaltiger Angriff auf den meistgesuchten Terroristen der Welt begann, hat sich der Einsatz in Afghanistan inzwischen zu einem erzwungenen Export von Demokratie entwickelt, einem Konzept, das den Vereinigten Staaten so sehr am Herzen liegt, das aber ausschließlich europäischen Ursprungs ist. Ein Ideenkrieg, basierend auf der Lehre demokratischer Werte, in dem auf lächerliche und groteske Weise versucht wurde, eine islamisch-islamistische Theokratie mit Wahlurnen, Stimmzetteln und stumpfen Bleistiften zu demokratischen Wahlen zu führen.

Wenn das westliche Theater (Europa in erster Linie) hatte sich der Öffentlichkeit mit der verhaltenen und demütigen Art präsentiert, die einen Versuch ohne allzu große Überzeugung skizziert, vielleicht hätte er dort so getan; aber die Schauspieler arbeiteten hart, um ihre Komödie erfolgreich zu machen. Amerika und Europa sind also mit Tausenden von Männern in Uniform, gepanzerten Fahrzeugen, Flugzeugen und Drohnen auf die Bühne getreten, mit der festen Vorstellung, dass das afghanische Volk (oder vielmehr die unzähligen afghanischen Bevölkerungen) einst das Trauma von Bin Laden und von Mullah . überwunden hat Omar, sie würden einen neuen Weg einschlagen, indem sie einen Marionettenpräsidenten wie Ashraf Ghani wählen.

Damit sind wir am Showdown angelangt und bis jetzt bereichern die Demokratiespender ihr Narrenbuch mit absurden Aussagen über die wahren Kriegszwecke weiter und erklären den Einsatz in Afghanistan zu einem vollen Erfolg. Dann sagen Sie es denen, die auf dem Flughafen von Kabul herumtrampeln und verzweifelt nach einem Flugzeug suchen, um zu entkommen. Auch denen, die die Helikopter steuern, die das diplomatische Personal an einen sicheren Ort bringen, empfehle ich: Die Mission ist ein voller Erfolg, aber bitte flieht!

Nun garantieren die Taliban Zurückhaltung, doch wenn jemand auf die Räder eines startenden Flugzeugs springt und dann ins Leere stürzt, kommen Zweifel an der Richtigkeit dieser Versprechen auf. Dem Westen bleibt vorerst nur, die weiße Fahne zu hissen, während ein weiteres weißes Banner, das der Taliban, bereits über den Gebäuden und Straßen von Kabul weht.

Schwarz-weiße Flagge

Es ist wahrscheinlich, dass in der kollektiven Vorstellung (insbesondere der vielen, die fälschlicherweise das Bild der Terroristen mit dem der Taliban verbinden) viele erwartet hätten, die mit Maschinengewehren bewaffneten Geländewagen triumphierend in Kabul einbrechen zu sehen, geschmückt mit schrecklichen schwarze Fahnen, Todesbanner, die dem Islamischen Staat gehörten. All dies ist nicht passiert. Dies ist kein Zufall, denn selbst in den symbolischen Darstellungen der Zugehörigkeit folgen die Taliban ganz anderen Regeln und Diktaten der IS-Peiniger und gründen ihre Entscheidungen auf einer ganz bestimmten historischen Tradition.

Die vor Jahren von Al Baghdadi versammelten Plünderer präsentierten sich der Welt mit ihren schwarzen Flaggen, der Farbe, die Mohammed selbst bei seinen ersten Eroberungen verwendete. Die schwarze Flagge wurde später von der ersten herrschenden Dynastie nach dem Propheten geerbt, bekannt als das Kalifat von Rashidun. Diesem Kalifat verdanken die Muslime die Annahme ihres Kalenders, der mit 622 beginnt, dem Jahr, in dem der Prophet Mohammed seine Reise von Mekka nach Medina (Hegira) machte.

In die Mitte der schwarzen Flagge fügte der Islamische Staat zwei Symbole ein, die für den islamischen Glauben von großer Bedeutung sind: das Shahada und das Siegel Mohammeds (auf weißem Grund umschrieben). Dort Shadada ist das Glaubensbekenntnis jedes Muslims, nämlich "Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist sein Prophet", das Siegel Mohammeds hingegen scheint auf ein Symbol zurückzugehen, das in einer Reihe von Buchstaben genau zugeschrieben ist zum Propheten und im Topkapi-Palast gefunden.

Die Taliban, was, wie wir uns erinnern, wörtlich "Studenten" bedeutet, rühmen sich einer älteren Vergangenheit als ISIS und offensichtlich einer anderen Genese. Als sich die Kriegerstudenten 1996 in Kabul niederließen, zeigten sie der Welt ein weißes Banner, eine Farbe, die an die Reinheit ihrer Regierung erinnerte. Die Entscheidung für Weiß war jedoch kein Zufall, da es die gleiche Farbe war, die von einem der Kalifate verwendet wurde, die nach dem Tod von Mohammed gegründet wurden, dem Kalifat Umayyaden.

Im folgenden Jahr, 1997, überlagerten die Taliban den weißen Hintergrund mit den Charakteren der Shadada, zu dem, was noch heute eines ihrer Zugehörigkeitssymbole ist.

Die Herrschaft der Umayyaden war auch relevant für das, was der Islam als Prophezeiung anerkennt.Ghazwa-e-Hind„Demnach würde der Islam über Indien und die umliegenden Länder regieren. Im Gegensatz zu den Programmen des ISIS, die von einem Kalifat im Mittelpunkt des Irak träumten, haben die Taliban immer die Erfüllung dieser Prophezeiung und damit ein neues islamisches Kalifat in Indien, Pakistan und Afghanistan unterstützt.