Geschichten von Parà und ihrem Somalia

22 / 05 / 15

Es ist die 1992, wenn in der Bandini-Kaserne in Siena Vorbereitungen getroffen werden. Eine neue Mission wartet auf die Paraden des Blitzes: Somalia. Der junge Fallschirmjäger Stefano ist ein fester Bestandteil dieser Ausrüstung und fährt nach Mogadischu.

Es ist die 2013 und die Geschichte wiederholt sich. Dieselbe Kaserne, dieselbe Firma und dieselbe Abteilung, aber verschiedene Generationen.

Kapitän Valerio bereitet sich auf den Abflug vor. Wie Stefano vor zwanzig Jahren reist auch er nach Mogadischu.

Stefano und Valerio kennen sich nicht, aber beide haben beschlossen, mir etwas über ihr Somalia zu erzählen.

Während Valerio ging, traf mich Stefano zum ersten Mal. Heute willigt der Kapitän ein, mit mir über seine Erfahrungen und die seiner Männer zu sprechen. Captain, wann hat Ihre Mission nach Somalia begonnen und wie war der operative Kontext?

Die Mission begann im Mai 2013, aber ich bin ein paar Wochen früher aus Service-Gründen abgereist. Wir waren die ersten nach 20 Jahren, die Somalia betraten. Für einen parà ist das ein wichtiges Thema.

Unsere Aufgabe war es, einen Sicherheitshut zu gewährleisten, mit dem das in der EUTM-Mission beschäftigte europäische Personal arbeiten kann.

In der 2013 befand sich die europäische Mission zur Ausbildung somalischer Sicherheitskräfte in Uganda und nicht in Somalia. Es wurde jedoch davon ausgegangen, dass die Zeit reif war, solche Schulungsaktivitäten in das Land zu bringen, für das sie vorgesehen waren.

Sicherheit wurde zur Priorität. Die Infrastrukturen und Verkehrswege sollten kontrolliert und umgestaltet werden, und es war offensichtlich wichtig, die Sicherheit der politischen Behörden zu gewährleisten, die die fragile somalische Regierung unterstützten.

Die Aufgabe war nicht die einfachste: Die grundlegenden Konzepte der Infrastruktur in Somalia unterscheiden sich stark von hier und die Stadt verändert sich sichtbar. Mogadischu ist eine sich ständig verändernde Einheit, und es ist nie einfach, die Sicherheit von etwas zu gewährleisten, das sich ständig ändert.

Wir mussten tausend Augen und tausend Aufmerksamkeiten haben, wir mussten viele Dinge bewerten und neu bewerten, und aus diesem Grund war die Hilfe, die uns die Bevölkerung und die somalische Armee leisteten, von unschätzbarem Wert und absolut geschätzt.

Stefano verlässt eine Stadt zerstört und Valerio findet eine Stadt in der Wiederbelebung.

Ich denke und denke, dass Valerio und seine Männer bei der ersten Mission in Somalia letztendlich besser arbeiten konnten. Das 1992 IBIS hat eine Beziehung zur Bevölkerung hinterlassen, die Italien heute einen privilegierten Dialog mit den militärischen und politischen Institutionen des Landes garantiert. Es war keine Zeitverschwendung.

Mit der Bevölkerung zusammenarbeiten, ihre Bedürfnisse befriedigen und ihre Schwierigkeiten verstehen; So funktioniert unsere Armee.

Ich frage den Kapitän, wie die Beziehung zwischen der somalischen Bevölkerung und unserem Militär heute ist.

Um ehrlich zu sein, hatten wir nicht viel Kontakt mit der Bevölkerung. Wir vertrauten den auf dem internationalen Flughafen von Mogadischu anwesenden Ladenbesitzern, die, sobald sie begriffen, dass wir Italiener waren, nicht aufhörten, uns von ihren auf unserer Halbinsel verstreuten Familien zu erzählen. Fast jeder hatte mindestens einen Onkel oder Cousin - oft mit sehr entfernten familiären Bindungen -, der italienisch sprach oder in Italien lebte oder der in Siena oder Mailand studiert hatte.

Dieser entfernte Verwandte schien beinahe eine Rechtfertigung dafür zu sein, sich als Italiener zu fühlen, eine Art Staatsbürgerschaft vom Hörensagen. Die Verbundenheit mit uns und unserem Land ist sehr groß und wir hören viel, wir gelten als Cousins, die von Zeit zu Zeit zu ihnen gehen, um sie zu besuchen.

Für mich und meine Männer war das ein Lächeln, wir mochten die Beziehung, die gerade aufgebaut wurde, und am Ende hörten wir sogar gerne die Geschichten, die sie uns erzählen mussten. Wir fühlten uns ein bisschen wie zu Hause. “Der Kapitän lächelte und in seinen Augen sah ich etwas von der Nostalgie, die ich in Stefanos Augen sah, als er mir von der IBIS von vor zwei Jahrzehnten erzählte. Für die Somalis werden wir immer zuerst Italiener und dann Soldaten sein.

Die Bevölkerung, die wir verstanden haben, fühlte sich Italien sehr verbunden, aber Sie haben mit der Armee zusammengearbeitet. Können Sie uns sagen, welche Beziehung Sie zu Ihren somalischen Kollegen hatten?

Unsere Arbeitsverhältnisse waren hauptsächlich mit den Offizieren verbunden. Viele von denen, die ich getroffen habe, hatten in Italien an der Militärakademie von Modena studiert.

Jemand nannte uns goliardico "cappellone", was der Ausdruck ist, der den jüngsten offiziellen Studenten bezeichnet. Diese gemeinsame Vergangenheit zwischen mir - die ich offiziell bin und daher in der Akademie meine Reise begonnen habe - und sie sind ein unlösbarer Knoten und ein Ausgangspunkt für den Aufbau einer funktionierenden Zusammenarbeit.

Es ist eine Verbindung, die irgendwie eine Brücke zwischen zwei verschiedenen Welten schlägt, um die gleiche Arbeit zu leisten. Der Stolz, einen so angesehenen Ort besucht zu haben, ist offensichtlich, niemand verpasst die Gelegenheit, sein Studium zu wiederholen, und jeder erzählt ständig Anekdoten über seine Erfahrungen in Italien.

Sowohl Stefano als auch Valerio unterstreichen die Bedeutung der italienischen Vergangenheit in Somalia.

Italien hat einen herausragenden Platz im Leben des Landes. Der Präsident hat persönlich an die gesamte internationale Gemeinschaft appelliert, damit Italiener und Fallschirmjäger zurückkehren.

Ich dachte, dass nach den Ereignissen am Check-Point Pasta etwas zwischen den beiden Teilen gerissen war oder dass es zumindest einen gewissen Groll gab, aber nein.

Der Kapitän bestätigt es und sagt mir, dass die Italiener in Somalia ein besonderes Regime genießen, als ob sie in einem bestimmten Licht leben würden. Und das nicht nur in den Augen der Somalis.

Sie betrachten uns als eine Familie und wie für jedes Familienmitglied sind die Türen ihres Hauses immer weit offen für diejenigen, die mit dem italienischen Tarnschild anreisen.

Es ist etwas Unerwartetes und gleichzeitig Wundervolles.

Italien und Somalia scheinen sich gegenseitig zu überraschen.

Einige meiner Männer, fährt Valerio fort, sprechen nicht gut Englisch und die Kommunikation mit anderen Kontingenten und der lokalen Bevölkerung war oft schwierig.

Bei den Somalis - militärisch oder zivil - fand die Kommunikation in italienischer Sprache statt, einige gebrochene Wörter und einige grammatikalische Fehler, aber die Italiener sprachen leise und sehr bereitwillig.

Ich und viele Kollegen haben auch mit vielen anderen im Land anwesenden Kontingenten Kontakt aufgenommen. Italiener sind herzlich willkommen und Freundschaften entstehen, die seit Jahren bestehen. Einige Militärkollegen, die in Dschibuti (Ostafrika) sind, bleiben trotz der Entfernung mit mir und meinen Männern in Kontakt, wunderschön!

Italiener immer zuerst Männer über die Uniform.

Seine Kollegen haben vor zwanzig Jahren ein „Somalia-Jahr Null“ verlassen. Wie ist der aktuelle Zustand der Hauptstadt Mogadischu?

Somalia ist heute buchstäblich wiedergeboren. Es ist unglaublich zu glauben, dass Somalia bis vor ein paar Jahren so gut wie nichts existierte und ein Haufen qualmender Trümmer war. Heute ist Mogadischu mit seinen architektonischen Widersprüchen wiedergeboren.

Die Stadt ist eine Mischung aus neuen Häusern, Blechhütten und mehreren Jahrzehnten alten Trümmern. Die wieder aufgetauchten oder rekonstruierten Straßen, Kirchen (Kirchen werden zerstört), Hotels und Schulen. Wenn wir an Kreuzungen vorbeifuhren, erkannten wir die Orte oft von einer Woche zur nächsten nicht. Wo Sie heute in sieben Tagen nur ein kleines Haus vorfinden, laufen Sie Gefahr, ein Gebäude zu finden.

Diese Welle des Aufbaus ist hauptsächlich auf ausländische Investitionen für den Wiederaufbau zurückzuführen. Die Führung der europäischen und vor allem der afrikanischen Länder ist von entscheidender Bedeutung, um Somalia aus einem Wirbelsturm von Massakern und Zerstörungen herauszuholen.

Das Leben in Mogadischu ist neu und hat wie jedes neue Ding einen besonderen Reiz.

Der Fallschirmspringer Stefano und der Kapitän Valerio haben mir erlaubt, einige ihrer Somalia zu erzählen, die von italienischen Soldaten mit dem Amaranth-Basken gelebt wurden.

Beide bringen den Schmerz Afrikas mit sich, den Somalia jedem Fallschirmspringer einprägt, der sich die Stiefel mit Staub schmutzig macht.

Diese Krankheit Afrikas, die sich hinter einem ungeduldigen Lächeln verbirgt, verrät sie, sobald ich sie frage: "Würden Sie nach Somalia zurückkehren?" und das mit einer festen Stimme wird er sie zwingen, immer zu antworten "Wann gehen wir?".

Denise Serangelo

Lesen Sie auch "Die andere Stimme des IBIS" - Geschichte eines Forschungsprojekts

(im Bild rechts ein Moment des Gedenkens in der 2013, zwanzig Jahre später, an den von der Pasta gefallenen Kontrollpunkt)