"Der Übergang zu einem neuen Kalten Krieg"

05 / 12 / 14

Interview mit Professor Arduino Paniccia, Professor für Strategiestudien, Direktor der Internationalen Schule für Wirtschaftswettbewerb in Venedig - ASCE und Analyst der militärischen Überprüfung, über Außenpolitik, asymmetrischen Krieg, negativen Frieden, ausreichenden Sieg und BRICS.

Die ukrainische Krise gestaltet die Geopolitik neu, hat sich aber insbesondere zu einem neuen Schlachtfeld entwickelt, auf dem sich die NATO und Russland erneut widersetzen. Kann man in einer Welt mit multiplizierten Machtzentren, die globalisiert und überverbunden sind, zu einem kalten Krieg zurückkehren?

Abgesehen von der Breschnew-Zeit, in der die Sowjetunion als Reaktion auf die von den Russen als Niederlage empfundene Kubakrise nach dem Zweiten Weltkrieg die russische geopolitische Vision in eine "globalere" Politik umsetzte Es war schon immer eine Vision, wenn wir "Theater" sagen können: potenziell feindliche Subjekte so weit wie möglich von einer Grenze von Satelliten fernzuhalten.

Selbst die Invasion Afghanistans in den 1980er Jahren war keineswegs eine strategische Offensive in Richtung Persischer Golf, wie damals von amerikanischen Strategen vermutet, sondern ein Versuch, die neuen Kräfte des islamischen Fundamentalismus einzudämmen, die in die Sowjetrepubliken hätten eindringen können von Zentralasien. Die Amerikaner verstanden es zu spät, als auch sie auf demselben Territorium kämpften. Mit dem Fall der Berliner Mauer hat sich die russische "Grenze" erheblich nach Osten verlagert, und die Länder des ehemaligen Warschauer Paktes sind der NATO beigetreten, dh ein Bündnis, das jedoch aus einer antirussischen Funktion hervorgegangen ist.

Die ehemaligen Sowjetrepubliken - Moldawien, Ukraine, Weißrussland, Kaukasus - wurden auch dank der starken Präsenz russischer Volksgruppen zum neuen Schutzgürtel Moskaus. Ereignisse wie in Transnistrien, Ossetien und Abchasien hätten dem Atlantischen Bündnis klar machen müssen, dass der Kreml dies als eine neue "Piave-Linie" ansah, über die hinaus keine Infiltration mehr toleriert würde.

Das große Problem, das die Ukraine-Krise verursachte, war der endgültige Abzug Russlands aus dem Westen und die Annäherung an das Abkommen mit China. Und die Geburt eines asiatischen Wirtschaftsblocks im Gegensatz zum westlichen Block, der von den chinesischen Strategen als "überlegener Feind" bezeichnet wird, ist ein Szenario, das dem des alten Kalten Krieges sehr ähnlich ist.

Welche strategischen Ziele verfolgen russische Flugzeuge im Bereich der Luftidentifizierung verschiedener Länder, die dem Atlantischen Bündnis angehören: Täuschung, Stärkeprüfung oder Überwachung der NATO-Reaktionszeiten?

"Muskeln zeigen" war schon immer Bestandteil der Diplomatie. China hat diese militärischen Auseinandersetzungen vor Monaten sowohl gegen Japan als auch gegen Taiwan in Hülle und Fülle genutzt. Sogar die nordkoreanischen Exzesse sind im Grunde chinesische Scharmützel. Russland hat nicht nur seinen Tupolev wie vor vierzig Jahren von britischen Kämpfern abgefangen, sondern auch Tests mit ICBM-Raketen durchgeführt und seine Flotte weit entfernt vom Mutterland auf See gebracht. Glauben Sie nicht, dass unsere Streitkräfte Armeen sind in einem schlechten Zustand, da wir vor zwanzig Jahren zu einer großen Militär- und Atommacht zurückgekehrt sind. Unterschätzen Sie also nicht unsere Entschlossenheit. Für die russische Diplomatie ist die Drohung einer möglichen Rückkehr in eine Situation wie im Kalten Krieg eine Karte zu spielen, da sie weiß, wie der Kalte Krieg von der westlichen Bevölkerung auf problematische Weise gelebt wurde. Es ist ein Glücksspiel, aber genau aus diesem Grund muss die europäische Reaktion widersprüchlicher und weniger vorhersehbar sein.

Vor der Küste Stockholms wurde eine untergetauchte Einheit entdeckt, die ein Notfallmanöver durchführte. Dem gingen verschlüsselte Funknachrichten voraus, die an die russische Basis in Kaliningrad gerichtet waren, gefolgt von einer anschließenden Mitteilung im Klartext über die internationale Notruffrequenz. Es war also eine russische Einheit, aber welcher Klasse konnte sie angehören und zu welcher Mission gehörte sie?

Es gibt keine genauen Informationen über die genaue Identität des Eindringlings oder seiner Mission. Darüber hinaus war Schweden immer ein streng neutrales Land. Wenn es sich also um eine Spionagemission handelte, hätte es wahrscheinlich nicht direkt mit den Ereignissen in der Ukraine in Verbindung gebracht werden sollen. Es wurde von einem U-Boot der "Kilo" -Klasse gesprochen. Es ist der Name, den die NATO einer Klasse von konventionell angetriebenen russischen U-Booten (dh dieselelektrischen U-Booten) aus den achtziger Jahren gab, wie fast alle großen Einheiten der russischen Marine. In diesen sehr kompakten U-Booten waren die Geräuschlosigkeit und die geringe Rückverfolgbarkeit zum Sonar sehr genau und aus diesem Grund sind sie sehr gut für Aufklärungsmissionen geeignet. Übrigens: Während die US-Marine bereits in den frühen 1960er Jahren ihren dieselelektrischen Antrieb für Atom-U-Boote eingestellt hat, hat die sowjetische (damals russische) Marine immer an die Nützlichkeit dieser Art von U-Boot geglaubt.

Abschließend bin ich jedoch der Meinung, dass die in Litauen im Hafen von Klaipeda errichtete Regasifizierungsanlage für die Russische Föderation gefährlich ist. Das mit den "Fracking" -Techniken gewonnene amerikanische Gas wird direkt an die Grenzen Russlands gelangen und Gazprom die politische Energieversorgung zumindest teilweise entziehen. Bei der Energieversorgung spielen die internationalen Rivalitäten bereits heute eine bedeutende Rolle, deren politisches Gewicht in den kommenden Jahren zunehmen wird.

Giovanni Caprara