Gehirnwellen als Passwort? Es sieht aus wie ja ...

(Di Alessandro Rugolo)
21 / 01 / 19

Die Schwäche passwortbasierter Systeme hat zur Entwicklung von Studien mit Schwerpunkt Biometrie geführt.
Unter diesen hat man sich insbesondere auf die Nutzung von Gehirnwellen konzentriert, es scheint, dass diese für jeden von uns typisch sind und ihre Nachahmung bleibt sehr komplex, wenn nicht unmöglich. Basierend auf dieser Annahme haben mehrere Studien zu der Hypothese verschiedener Methoden zur Überprüfung des Zugangs zu Systemen geführt, die auf dem Prinzip der Gehirnwellen beruhen.

Im Chor der Studien müssen auch diejenigen berücksichtigt werden, die eine andere Musik singen. Dies ist der Fall bei einigen Forschern (Tommy Chin, Peter Muller, John Chuang), die versuchten, die Zuverlässigkeit von Gehirnwellen-Verifizierungssystemen unter nicht idealen Bedingungen wie Trunkenheit, Drogen- oder Koffeinkonsum oder sogar zu überprüfen Müdigkeit

Aus den ersten Ergebnissen der Forschung scheint es, als würde die Zuverlässigkeit der Anerkennung für Subjekte, die Substanzen wie Alkohol, Koffein oder Drogen verwenden, von 94% auf etwa 33% sinken. Es kann gut sein, da ein betrunkener Benutzer mehr Schaden anrichten kann als alles andere, aber es ist nicht unbedingt gut für Koffein, da es immer noch eine Substanz ist, die verwendet wird, um den Schlaf zu gewinnen und anspruchsvollere Aufgaben zu erledigen. Konzentration.

Um mehr zu erfahren:
- https://www.newscientist.com/article/2118434-brainwaves-could-act-as-you...

Foto: Web