Gegen Johannes den Henker entfesselt Seine Majestät die "Sechziger"

08 / 01 / 15

"Toter Mann geht" ("Er ist ein toter Mann, der geht"). Jihadi John, der Autor der Enthauptung der von ISIS beschlagnahmten westlichen Geiseln, erhielt diesen Codenamen von den englischen Sonderabteilungen. Die britische Regierung hat die SAS beauftragt, ein Team von Mördern mit einem einzigen Ziel zusammenzustellen: den Kopf von John, dem Henker, nach London zu bringen.

Die Nachricht wurde vor ein paar Wochen veröffentlicht, aber einige Details beginnen herauszusickern. Das eingesetzte Team setzt sich aus 60 SAS-Mitgliedern zusammen, die an der Hereford-Basis ein "spezifisches Training mit Geräten der neuesten Generation" erhalten haben.

Die Lederköpfe sollten im vergangenen Dezember für eine streng geheime Mission nach Afghanistan kommen. Letzteres wurde für ein Ziel der obersten Ebene gestrichen: John the Executioner.

Das Team hat sich der anderen SAS angeschlossen, die bereits im Land präsent ist und die in den letzten Monaten echte Hinterhalte gegen ISIS-Kämpfer anrichten. Der Sammelpunkt ist ein geheimer Stützpunkt in der Wüste des Irak, der von MI6 verwaltet wird und als unzugänglich gilt.

Ziel ist es, die Bewegungen des Dschihadisten John zu verfolgen und zu überwachen und dabei jede Art von eingehender und ausgehender Kommunikation der Terroristen abzufangen, die zu seiner Position zurückführen kann. Wenn John Il Boia in einem Nachbarland wäre, hätten die "Sixties" bereits die Grenzen überschreiten dürfen, um die Leiche von Jihadi John nach London zurückzubringen.

Die Mission wäre auch von den pro-westlichen Führern im Nahen Osten gebilligt worden, die jedoch nur um ein geringes operatives Profil gebeten haben, um Vergeltungsmaßnahmen gegen die Regime zu vermeiden, die vor der öffentlichen Meinung möglicherweise zu konform mit der britischen Politik erscheinen.

Es ist eine persönliche Angelegenheit - John sagte der Sonne vom Verteidigungsministerium seiner Majestät - John ist Brite und tötet weiterhin die britischen Geiseln. Aber jetzt ist er praktisch tot. Es ist nur ein toter Mann und wir werden nicht aufhören, bis wir ihn beseitigt haben.

Die gesamte Kommunikation und das Abfangen der sogenannten englischen Area-51 werden von der 264-Staffel (SAS - Signal Squadron) verwaltet, die mit einem mobilen Satellitensystem ausgestattet ist.

Die SAS-Truppen werden neben den bewaffneten Drohnen, die in bewaffneten Aufklärungsmissionen über das h24-Land fliegen, auch von den Spionageflugzeugen "Rivet Joint" unterstützt.

Seit seinem ersten Videoauftritt im August letzten Jahres hat der Dschihadist John fünf Geiseln getötet: die Amerikaner James Foley, Steven Sotloff, Peter Kassig und die Briten David Haines und Alan Henning.

Neben den "Sixties" waren auch die Navy Seals auf der Spur des Henkers. Auch bei ihnen hat Johannes der Dschihadist ein offenes Konto.

Franco Iacch

(Foto: MoD UK / web)