Islam in Italien, ein wachsendes Phänomen mit terroristischen Risiken

19 / 01 / 14

Die islamische Präsenz in Europa in der heutigen Zeit ist von drei großen Wellen gekennzeichnet: Die erste trat nach dem Zweiten Weltkrieg auf, als viele nach Europa flohen, um den Schwierigkeiten einiger Länder zu entgehen, die häufig von nationalistischen Regimen geprägt sind; Das zweite hängt eng mit dem Stellenangebot zusammen, das Italien und Europa ab der zweiten Hälfte der 70-Jahre geprägt hat. und das letzte ereignete sich in den 90-Jahren im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung.

Gerade in den 90-Jahren während des Bosnienkrieges (1992-1995) überquerten mehrere Bosnier die italienischen Grenzen.

Unter ihnen befanden sich viele "falsche Bosnier", von denen die meisten aus dem Nahen Osten stammten.

In einer frühen Phase war das Predigen und Beten des Islam in Italien durch kleine Räume, oft Garagen oder Keller, vertreten. In der zweiten Hälfte der 60-Jahre, als König Feisal von Saudi-Arabien Italien besuchte, wurde die Notwendigkeit von Räumen betont, in denen angemessen geehrt werden kann, und gegenüber den Behörden die Notwendigkeit der Schaffung eines islamischen Kultorts zum Ausdruck gebracht in Rom, die regelmäßige Teilnahme an Freitagsgebeten für Diplomaten und Beamte der Botschaften der islamischen Länder ermöglichen würde. So gingen sie von den Gebetsstätten zum Bau echter Moscheen über.

Die erste italienische Moschee, die von Rom, wird vom italienischen Islamischen Kulturzentrum (CICI) geleitet, einer in der 1969 geborenen offiziellen Institution, in deren Rat die diplomatischen Vertretungen der islamischen Länder sitzen. In der ICIC spielt die Linie Saudi-Arabiens eine herausragende Rolle, von der jedoch der größte Teil der Mittel über die "World Muslim League", eine in Mekka ansässige Nichtregierungsorganisation, stammt. Das Projekt zum Bau einer Moschee in der Hauptstadt wurde in den siebziger Jahren von der Stadt Rom mit der Bereitstellung einer Fläche von rund 30.000 Quadratmetern unweit des Stadtteils Parioli in Angriff genommen Druck auf die Regierung durch die saudische Dynastie (die auch die Hauptfinanzlast übernahm) sowie durch die Mehrheit der islamischen Länder. Zur Gründung des Projekts wurde auch der Heilige Stuhl einberufen, der die Initiative nicht ohne interne Meinungsverschiedenheiten akzeptierte, die sich hauptsächlich aus dem Fehlen eines Antrags auf Gegenseitigkeit ergaben, der beispielsweise in Saudi-Arabien selbst ausgeübt werden sollte. Die Arbeiten gingen langsam voran, bis sie offiziell im 1995 eingeweiht wurden.

Andere Formen islamischer Assoziationen haben sich aufgrund der massiven Migrationsbewegung nach Italien herausgebildet. Die Hauptaggregationsformen sind die Islamischen Zentren (wie das oben genannte CICI) und die repräsentativen Verbände.

Die Islamischen Zentren sind assoziative Strukturen, die auf die Basis der Gläubigen abzielen. Die wichtigsten im italienischen Panorama sind das oben erwähnte CICI von Rom und das Islamische Zentrum von Mailand und der Lombardei (CIML). Letzterer nimmt militantere Positionen ein, mit dem Bestreben, auf nationaler Ebene ein Bezugspunkt für die gesamte islamische Gemeinschaft zu sein.

Repräsentative Verbände hingegen haben im Wesentlichen den Zweck, die verschiedenen Zentren auf dem gesamten Territorium zusammenzufassen und als Bezugspunkt für Gesprächspartner außerhalb der muslimischen Gemeinschaft wie dem italienischen Staat zu fungieren.

Einer der Verbände ist der Verband der Gemeinschaften und islamischen Organisationen in Italien (UCOII), der hauptsächlich mit dem CIML von Mailand verbunden ist. Die Verfassung von UCOII stammt aus dem 1990-Januar und wurde von einigen islamischen Institutionen gefördert, darunter der USMI (Union muslimischer Studenten in Italien), das oben erwähnte Islamische Zentrum von Mailand sowie verschiedene Persönlichkeiten auf individueller Basis. Die organisatorischen Projekte der UCOII bestehen in der Bereitstellung von Kultur- und Bildungsdienstleistungen, sozialer Unterstützung und einer geeigneten Presseagentur außerhalb der islamischen Gemeinschaft. Die Ausrichtung des Vereins ist die Rückkehr zur Reinheit des Islam, der durch negative westliche Einflüsse "korrumpiert" wurde. Aber die größte von allen ist sicherlich die Islamische Religionsgemeinschaft (CO.RE.IS), eine Organisation, die die größte Anzahl italienischer muslimischer Bürger zusammenbringt. Das Unternehmen hat seinen nationalen Hauptsitz in Mailand und 10-Niederlassungen in sieben verschiedenen italienischen Regionen und konzentrierte sich dabei auf drei unterschiedliche und sich ergänzende Bereiche. Zuallererst nach der ökumenischen Berufung, die das CO.RE.IS. Seit ihrer Gründung hat eine intensive Aktivität des interreligiösen Dialogs begonnen, insbesondere mit der jüdischen Gemeinde und der katholischen Kirche. Zweitens wollten wir die Bedürfnisse von Lehrern an öffentlichen und privaten Schulen ansprechen, indem wir Schulungskurse zur interkulturellen Bildung veranstalten, die sich in einer sich schnell verändernden Realität der Schüler befinden. Schließlich zielten viele öffentliche Initiativen darauf ab, die Öffentlichkeit für die Möglichkeit einer vollständigen und harmonischen Vereinbarkeit von islamischem Glauben und italienischer Identität zu sensibilisieren, und es wurden internationale Kooperationsbeziehungen mit der World Islamic League und der World Islamic Call Society aufgenommen .

Der wichtigste Punkt ist, dass der italienische Staat, der den Islam nicht institutionalisiert, den Fortschritt der islamischen Zentren und Vereinigungen auf der gesamten Halbinsel befürwortet hat. So sind in kurzer Zeit mehrere islamische Zentren entstanden. Es muss jedoch betont werden, dass die Unterscheidung zwischen dem Islam, den Muslimen in Italien und den extremistischen Randgebieten, die der Staat pflichtgemäß überwacht und kontrolliert, große Aufmerksamkeit erfordert. In Italien wie in allen europäischen Ländern gibt es eine überwältigende Mehrheit von Muslimen, die tatsächlich alle extremistischen und fundamentalistischen Tendenzen isoliert haben, und unter denselben Muslimen in Italien gab es Gerüchte, die öffentlich jegliche Ausbeutung der islamischen Religion oder Religion anprangerten von Moscheen einiger mutmaßlicher Imame oder zumindest von Personen, die antiwestliche politische und terroristische Interessen hatten.

In Bezug auf das Wirtschaftssystem, das sie stützt, nahmen die Finanzströme unterschiedlicher Herkunft, die an die ebenfalls in Italien tätigen islamischen Verbände gerichtet waren, in den neunziger Jahren zu. Aufgrund des Fehlens eines offiziellen Klerus in der islamischen Religion werden die Imame zuweilen Ausdruck von externen Mächten (die in den Staaten Nordafrikas, des Nahen Ostens und Asiens zugeteilt wurden), was die Finanzierung und Ausbildung anbelangt Gemeinden in Europa. Das Fehlen spezifischer Gesetze ermöglicht es jeder Person, sich selbst zu Imamen zu erklären oder das Recht anzuerkennen, zum Beispiel islamische Metzger zu verwalten, was zu immer mehr Unordnung und Chaos bei der Verwaltung von Gebetsstätten und mehr führt.

Die Region Kampanien verdient eine Diskussion, in der die Präsenz von Algeriern, die mit der Salafita-Gruppe für Predigen und Kampf verbunden sind, weit verbreitet ist, die aus einer Spaltung innerhalb der GIA (bewaffnete islamische Gruppe) hervorgegangen ist. Eine terroristische Organisation mit Zweigstellen in ganz Europa, die sich hauptsächlich dem internationalen Handel mit gefälschten Dokumenten widmet und Verbindungen in die Gebiete von Vicenza, Mailand und vor allem nach Santa Maria Capua Vetere unterhält. Es gibt auch italienische Sektionen und Artikulationen islamistischer Bewegungen in ihren jeweiligen Herkunftsländern (von der Hamas über das Gama bei Al-Islami bis zum türkischen Milli Gorus und der Hisbollah).

Roberto Colella

Doktor der Politikwissenschaft, Master in Geopolitik und Master in Kriminologie und Geheimdienst im Kampf gegen den Terrorismus. Ein Dozent für Zeitgeschichte an der Universität von Molise, ein Journalist, der mit Informazioni della Difesa, Rivista Militare, Limes, Lettera 43, QN und dem Institut für Hochstudien in Geopolitik und Hilfswissenschaften zusammenarbeitet. Er leitet das CrimIntel LAB und gibt Seminare für die Polizei.