Kosovo: Der RC-W führt den "Swift Lynx II" an

(Di Großstaatliche Verteidigung)
16 / 11 / 19

Die Übung Swift Lynx II, die von den kinetischen Einheiten des Regionalkommandos West (RC-W) und des taktischen Reservebataillons des Kosovo (KTRBN) durchgeführt wurde, wurde im vergangenen November im Rahmen der Mission im Kosovo von der 12 zur 14 durchgeführt. taktische Reserve im Kosovo von der NATO eingesetzt.

Das orthodoxe christliche Kloster von Visoki Decane, ein Symbol der orthodoxen christlichen Religion, aus dem UNESCO-Weltkulturerbe 2004, für dessen Sicherheit die KFOR nach wie vor die Hauptverantwortung trägt, ist Schauplatz der Ausbildungstätigkeit.

Ziel der Aktivität ist es, die Einheiten zu schulen, aus denen die multinationalen Kontingente bestehen, kritische Ereignisse zu bewältigen, eine hohe Betriebskapazität aufrechtzuerhalten und die Interoperabilität zwischen den verschiedenen eingesetzten Strukturen zu verbessern.

Für die Durchführung des "Swift Lynx II" wurde ein Szenario der "Volksmobilisierung" simuliert, in dem die eingesetzten Kräfte einer realen Eskalation von Störungen ausgesetzt waren und die für den Eintritt solcher Ereignisse vorgesehenen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen wurden.

Die Durchführung der Übung war in drei Phasen unterteilt. In der ersten Phase wurden die am Boden operierenden RC-W-Einheiten eingesetzt, um die Sicherheit des Klosters Visoki Dacane zu erhöhen. In der zweiten Phase wurden taktische Reserveeinheiten eingesetzt, um die bereits am Boden operierenden Truppen zu unterstützen. In der dritten und letzten Phase wurde eine bestimmte Einheit verwendet Bewegungsfreiheit - Loslösung (FOM-D), bestehend aus Ingenieur-, Logistik- und Gesundheitsstrukturen.

In diesem Zusammenhang bestand die dem FOM-D übertragene Aufgabe darin, die Ausführung des Manövers der in der Massenkontrolle verwendeten Einheiten zu unterstützen. Letztere, die tatsächlich durch Barrikaden blockiert waren, die "ad hoc" für die Simulation des Trainingsszenarios errichtet wurden, waren gezwungen, die Intervention der oben genannten FOM-D-Struktur zu beantragen, die in einer ersten Phase durch die Verwendung eines IED (Imprivised Sprengsatz), der die Rückgewinnung der Barrikaden aus dem Vorhandensein von Sprengsätzen durchführt, die zu einem späteren Zeitpunkt durch den Einsatz eines Kettenfahrzeugs des Genius entfernt wurden.

An der Übung nahmen KFOR 300-Soldaten verschiedener Nationalitäten teil: amerikanische, österreichische, italienische, moldauische, ungarische, slowenische und kroatische; 32 drehte Fahrzeuge, einen Planierraupenwagen, zwei Mehrzweckhubschrauber, sanitäre Einrichtungen sowie militärische Polizeieinheiten und örtliche Polizeikräfte.

Während der Phasen des "Swift Lynx II" wurde die Schnelligkeit der Eingabe der Kräfte in das von der Aktivität betroffene Gebiet, die Integration der taktischen Reserve in das RC-W-Manövergerät und die Befehls- und Kontrollfunktion bewertet ( C2) von Kommandeuren vor Ort ausgeübt.

In diesem Zusammenhang ermöglichte die Übung eine rasche und wirksame Reaktion auf das Auftreten von Maßnahmen, die die Stabilität, Sicherheit und Bewegungsfreiheit im Einsatzbereich gefährden könnten.