Reiter Haggard: Allan Quatermain

Hrsg. Wordsworthpagg. 314 Henry Rider Haggard, geboren in Bradenham in England in der 1856, ist der Autor eines großartigen Abenteuerbuchs: Allan Quatermain.

Der Roman spielt in Afrika und ist Teil einer Reihe von Romanen mit Allan Quatermain als Hauptfigur.

Der Roman beginnt mit einem Auszug aus dem Tagebuch von Allan Quatermain, in dem er den frühen Tod seines Sohnes Harry und den Wunsch erzählt, an den Ort seines ersten Abenteuers, Afrika, zurückzukehren.

Das Lesen des Lebens des Autors beeinflusst die Tatsache, dass einige Jahre nach der Veröffentlichung des in 1887 veröffentlichten Buches das erste Kind immer noch an Masern stirbt (1891).

Aber zurück zum Buch.

Allan Quatermain, auch als "der Jäger" oder Macumazahn bekannt, wird eines Tages von den alten Abenteuerfreunden Sir Henry Curtis und Captain John Good begleitet. Freunde hatten sich seit ihrem letzten Abenteuer im Kukuanaland vor drei Jahren auf der Suche nach den Minen von König Salomon nicht mehr gesehen.

In wenigen Augenblicken beschließen die alten Freunde, die Zivilisation zu verlassen und nach Afrika zu reisen, auf der Suche nach einem fantastischen Stamm mit weißer Haut, der isoliert in einem Tal eines noch nicht erforschten Gebirges lebt: den Menschen von Zu-Vendis .

Die Abenteuer folgen einander ohne anzuhalten. Die drei Freunde treffen sich entlang der Straße Umslopogaas, ein edler Zulu-Kämpfer, der bereits im vorigen Abenteuer ihr Reisebegleiter war. Sie kämpfen gegen die Wilden, sie kämpfen gegen Monster und sie riskieren, im Wasser eines unterirdischen Flusses zu sterben, für die Lava eines Vulkans, zwischen den Klauen gigantischer Monster ...

Dann erreichen sie endlich das Ziel, wo zwei großartige Königinnen, Sorais und Nyleptha, sie vor dem Tod retten, sie willkommen heißen und sich verlieben ... aber mit Liebe gibt es auch Schwierigkeiten!

In der Tat "Die Hölle hat keine Wut wie eine verachtete Frau", und wenn die Frau eine Königin ist ...

Alessandro Rugolo