30/06/2015 - In der ersten Junihälfte steht Nave Procida unter dem Kommando von Leutnant Carmine Tortoriello in enger Abstimmung mit dem Logistikkommando, dem Auxiliary Flotilla Command, dem Lighthouse Command von La Maddalena, der Underwater Operating Group und dem SDAI Nucleus von La Maddalena hat zwei wichtige Wegweiser im Nordosten Sardiniens errichtet.

Das erste Signal an der Secca dei Monaci, bekannt für den sensationellen Untergang der Moby Magic, die 2003 auf der Fahrt von Livorno nach Olbia in der Nähe der Insel Caprera heftig mit den Felsen der Secca kollidierte und die mehr als 140 Passagiere und Besatzungsmitglieder zwang, das Schiff zu verlassen, und das zweite Signal an den Untiefen von Capo Ceraso in Olbia, wo 2011 eine Yacht unter französischer Flagge vor dem Untergang gerettet wurde.

Der Positionierung beider Signale gingen eine sorgfältige Untersuchung der Orographie des Meeresbodens und der vorherrschenden Winde in der Region sowie eine sorgfältige Planung auf der Grundlage der Entwicklung der Wetter- und Meeresbedingungen in der Region voraus.

Das Vorhandensein von zutage tretenden Granitfelsen, die für den Nordosten Sardiniens typischen ständigen Windwechsel und die Tiefe der Signale von mehr als 30 Metern machten die Einsätze besonders anspruchsvoll, die auch nachts mit zahlreichen Tauchgängen durch die Mitarbeiter des GOS und der SDAI-Einheit La Maddalena unvermindert anhielten.

Zum ersten Mal wurde eine Einheit vom Typ Moto Transport Lighthouse (MTF) verwendet, um das Leuchtfeuer auf der Secca dei Monaci zu positionieren, ohne dass die Unterstützung anderer Marinemittel wie Pontons und Lastkähne erforderlich war.

Die Synergie aller an den Operationen beteiligten Teile der Marine und das ständige und unablässige Engagement für die Sicherheit der Meere haben es ermöglicht, die Signale in Meeresabschnitten wiederherzustellen, die von intensivem Handels- und Vergnügungsverkehr betroffen sind und ein wertvolles Umwelterbe darstellen, das es zu erhalten gilt.

Quelle: Militärische Marine