01/06/2015 - Vom 17. bis 22. Mai haben 18 junge U-Boote, darunter Offiziere und Unteroffiziere, ihren Ausbildungsprozess für die Flucht aus einem beschädigten U-Boot erfolgreich abgeschlossen U-Boot-Rettungszentrum von Haakonsvern, dem Hauptstützpunkt der norwegischen Royal Navy.

Das Grundausbildungsmodul, das vollständig im U-Boot-Ausbildungszentrum des U-Boot-Flottillenkommandos von Taranto durchgeführt wird, zielt darauf ab, das U-Boot-Personal darin zu schulen, ein beschädigtes U-Boot zu verlassen oder, wie es im Fachjargon heißt, einem beschädigten U-Boot zu „entkommen“, das auf Grund gesunken ist und nicht mehr herauskommen kann .

In Taranto konnte das Personal daher am Wachpostensimulakrum der U-Boot-Schule trainieren und dabei die speziellen Overalls nutzen, die auch mit einem speziellen Rettungsboot ausgestattet waren.

Um das Drucktraining in größeren Höhen auszuprobieren, wurde das Personal anschließend in das norwegische Zentrum geschickt, das über einen 20 Meter hohen Überlaufturm verfügt.

In Norwegen führten unsere U-Boote daher eine Aktivität durch, die aus einem kurzen theoretischen Rückrufmodul und einem zweiten praktischen Modul bestand, das in den Schulungseinrichtungen des Zentrums entwickelt wurde, um die Flucht aus einem beschädigten U-Boot mithilfe des bordeigenen Wachhäuschens nachzubilden aus 10 und 20 Metern Tiefe (in Apnoe und mit dem MK11-Anzug) und simuliert das Überleben in dem einzelnen kleinen Boot in den kalten Gewässern des norwegischen Meeres.

Quelle: Militärische Marine