14/05/2015 - Heute Morgen wurde am Tullio Marcon Dock in Augusta (Syrakus), dem Hauptquartier des Patrouillenkommandos für Küstenüberwachung und -verteidigung, die Flagge der Korvetten Minerva und Sibilla nach mehr als 25 Jahren zum letzten Mal gesenkt Aktivitäten für die anschließende Stilllegung der beiden Schiffe.

Die Kampfflagge beider Marineeinheiten wurde dem Stabschef der Marine, Teamadmiral Giuseppe De Giorgi, übergeben, um dann in Rom im Altare della Patria im Schreinmuseum der Streitkräfte aufbewahrt zu werden.

"Die Marine muss 51 ihrer 60-Schiffe rasieren, für die Ammaina-Flaggen-Zeremonien regelmäßig stattfinden." Dies sind die Worte von Admiral De Giorgi, der fortfährt: "Der sehr wichtige Aspekt ist, dass diese Reduzierung offensichtlich nicht unbemerkt blieb und daher auch mit der Bedeutung des Meeres und den Interessen und der Sicherheit der Nation selbst der Regierung zusammenhängt hat beschlossen, das Flottenerneuerungsprogramm umzusetzen ".

Diese beiden Einheiten werden in 2021 und 2022 erst ersetzt, wenn die ersten beiden neuen Patrouillenboote, die durch das 2015-Stabilitätsgesetz finanziert werden, in die Linie einlaufen und wenn die Flotte bereits um ca. 45% in Bezug auf die aktuelle Größe reduziert ist.

"Sie werden Schiffe sein - sagte Admiral De Giorgi - die effektiv an der Verteidigung teilnehmen können. Mit einer einzigen Investition bauen wir ein Schiff, das Teil eines umfassenderen Schutz- und Verteidigungssystems in der Tiefe der Seelinien und der vorgeschriebenen Durchgänge auf hoher See sein wird, aber auch für Rettungseinsätze in Küstengewässern eingesetzt werden kann. »

Mit der Aufgabe der Militärschiffe der beiden Corvettes Minerva und Sibilla wird der Prozess der Verkleinerung der Marineflotte fortgesetzt, und im nächsten Jahrzehnt wird 51 die derzeit im Dienst befindlichen 60-Schiffe gut ausstrahlen.

Die beiden von der italienischen Marine aufgestellten Korvetten werden an Fincantieri zum späteren Verkauf nach Bangladesch verkauft.

Quelle: Militärische Marine