17/09/2014 - In den letzten Tagen fand es im Multimedia-Raum von statt Befehl der Patrouillenstreitkräfte (Comforpat), in Augusta, das "Erste UNHCR-Seminar" zugunsten des Marinepersonals. Das Hauptthema des Seminars ist der Schutz von Flüchtlingen auf der Grundlage des Völkerrechts, der europäischen Gesetzgebung und der italienischen Gesetzgebung.

Während des Treffens zwischen dem Stabschef der Marine, Teamadmiral Giuseppe De Giorgi, und dem UNHCR-Delegierten für Südeuropa, Laurens Jolles, das am 4 im April stattfand, wurden die Grundlagen für den Start von 14 gelegt Treffen auf "offener Agenda" zwischen Mitarbeitern des UNHCR, dem höchsten Organ zum Schutz der Rechte von Flüchtlingen, und operativem Personal der Marine, die aktiv an der direkten und konkreten Rettung von Migranten beteiligt sind, insbesondere seit Beginn der Operation Mare Nostrum.

Die Marine beteiligte sich mit einer Vertretung der Besatzungen der Schiffe, einschließlich einiger Kommandeure, die den Patrouillentruppen der Augusta-Marine angehören, die an der Operation Mare Nostrum beteiligt sind, und mit "Experten" auf dem Gebiet des nationalen und internationalen Rechts.

Il Team Ausbilder - bestehend aus der "Senior Protection Associate" (Dr. Helene Behr, Dr. Maurizio Solina und Dr. Laura Cantarini) - eröffneten die Debatte zu breit gefächerten Themen wie: Ankunft auf dem Seeweg mit Migrationsströmen gemischt, das Völkerrecht der Flüchtlinge, das Asylverfahren in Italien, das europäische Asylsystem, die Komplexität der Rettung auf See, die Besonderheit der Anwendung des Völkerrechts auf See und bei Hilfsaktionen.

Die implementierte Methodik war partizipativ und basiert auf Gruppendiskussionen und Fallstudien, um die Begegnung und den wechselseitigen Austausch zwischen den Mitarbeitern derHoher Flüchtlingskommissar und Betriebspersonal der Marine.

Jeder Teilnehmer konnte seine Eindrücke, Erfahrungen und Zweifel mitteilen.

Quelle: Militärische Marine